Sozialverband VdK Deutschland e.V.
24. Januar 2014
VdK-Zeitung

Vorschau VdK-TV: Besser hören ohne störende Geräusche

Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden: VdK-Internet-TV informiert über induktive Höranlagen

Stimmengewirr im Theater, Hintergrundgeräusche am Bahnschalter, Hall in der Kirche: Wer auf ein Hörgerät angewiesen ist, tut sich dann sehr schwer, das Wesentliche zu verstehen. Eine große Erleichterung: induktive Höranlagen. Das VdK-Internet-TV erklärt, wie die technische Einrichtung funktioniert.

So belebend die Akustik bei Konzerten, so ermüdend ist es für Hörgeschädigte, in großen Räumen Worte zu verstehen. Doch in Gebäuden, die über eine induktive Höranlage verfügen, ist auch das kein Problem mehr. Diese macht es möglich, dass alle Töne, die durch ein Mikrofon gehen, direkt ins Hörgerät übertragen werden. Nebengeräusche wie Hall, Rauschen, Flüstern und Husten werden dann komplett ausgeblendet.

Weil sich die Technik bewährt hat und eine große Erleichterung für Hörgeschädigte darstellt, sind immer mehr öffentliche Gebäude wie Kirchen, Rathäuser und Vortragsräume damit ausgestattet. Die Induktionsschleife wird meistens im Boden oder in der Wand verlegt, ist also unsichtbar. Je nachdem versorgt die Anlage den kompletten Raum oder zumindest einen Teil. Auf eine induktive Höranlage wird in der Regel mit einem Schild, auf dem ein stilisiertes Ohr und der Buchstabe "T" abgebildet sind, hingewiesen (siehe kleines Bild links).

Auch zum Umhängen

Induktive Höranlagen gibt es übrigens nicht nur fest verlegt, sondern auch zum Umhängen. Sie empfangen den Ton von einem Funk-Mikrofon und eignen sich zum Beispiel für Lehrer und hörbeeinträchtigte Schüler. Voraussetzung für das störungsfreie Hören ist ein Hörgerät, das über eine sogenannte Telefonspule (T-Spule) verfügt. Diese nimmt das elektromagnetische Wechselfeld der Induktionsschleife auf, ist also der Empfänger. Die meisten modernen Hörsysteme ermöglichen ihrem Träger induktives Hören - in jeder Preisklasse. Nicht vergessen: Die T-Spule muss aktiviert werden, um für ein uneingeschränktes Hörerlebnis sorgen zu können.

Das VdK-Internet-TV stellt im Februar zudem zwei Beiträge über aktuelle sozialrechtliche Themen online. Zum einen wird gezeigt, wie Menschen mit Handicap vom Persönlichen Budget profitieren. Zum anderen werden Sozialleistungen vorgestellt: Grundsicherung im Alter sowie Arbeitslosengeld I und II. Unter welchen Bedingungen können diese Leistungen in Anspruch genommen werden und was muss beim Antrag beachtet werden?

VdK INTERNET-TV

Internet-TV - Vorschau Februar 2014:

Die Redaktion des Videoportals VdK-TV informiert Sie rund um die Uhr zu wichtigen sozialen und rechtlichen Themen, aber auch zu Freizeit und Sport.

In der folgenden Übersicht finden Sie die Termine der Erstausstrahlung der Sendebeiträge. Ab dem jeweils aufgeführten Datum sind die Filme unter der Internetadresse www.vdktv.de beliebig oft und zu jeder Zeit abrufbar:

  • 3. Februar
    Sozialrecht: Das Persönliche Budget als Teilhabeleistung der Rehabilitationsträger.
  • 10. Februar
    Menschen mit Handicap: Öffentliche Gebäude sollten auf Hörgeschädigte eingestellt sein.
  • 17. Februar
    Senioren: Demenz wird auch von der Kulturszene thematisiert - etwa im Lied "Fragezeichen" von Purple Schulz.
  • 24. Februar
    Service: Wann Grundsicherung, Arbeitslosengeld I oder II beantragt werden können.

cfs

Schlagworte VdK-TV | induktive Höranlage | Internet-TV | Barrierefreiheit | Hörsysteme | THemenvorschau | Februar | Hörgeschädigte

Aktuelle Artikel im Juni 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Mann und eine Frau, beide im Rollstuhl, beim Spaziergang - sie halten sich an den Händen
Trotz massiver Proteste der Behindertenverbände hat der Bundestag die Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes beschlossen. Wie das geplante Bundesteilhabegesetz bleibt es deutlich hinter den Erwartungen der Betroffenen zurück.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Der Laden um die Ecke, die Hausarztpraxis gleich neben dem Postamt, die Bankfiliale am Marktplatz. Das alles verschwindet nach und nach aus vielen deutschen Regionen. So gab es 2005 etwa 44 000 Bankzweigstellen, zehn Jahre später waren es noch 34 000, und im Jahr 2025 sollen es nur noch 20 000 sein. Oft bleibt nicht einmal ein Geldautomat zurück.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Münzstapel und darauf Buchstabenwürfel, die das Wort Altersarmut bilden
Immer mehr Menschen haben Angst, dass ihre Rente später nicht zum Leben reicht. Sie sorgen sich vor Altersarmut. Viele haben ein Leben lang gearbeitet und die Rente reicht trotzdem nicht. Aktuell ist eine Rentendiskussion entfacht. Mitglieder des Sozialverbands VdK berichten über ihre finanzielle Not.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Rollstuhl-Skater fährt mit seinem Rollstuhl über eine Minirampe
Gemeinsamer Sport macht Kindern Spaß und fördert den Teamgeist. Umso schlimmer, wenn man ausgeschlossen ist, so wie der elfjährige Marcel S. Mit seinem Rollstuhl konnte er nicht am Schulsport teilnehmen. Er klagte mit Hilfe der VdK-Rechtsschutzstelle Trier vor dem Sozialgericht, das ihm einen leichten Sportrollstuhl zusprach.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juni 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.