24. Januar 2014
VdK-Zeitung

Vorschau VdK-TV: Besser hören ohne störende Geräusche

Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden: VdK-Internet-TV informiert über induktive Höranlagen

Stimmengewirr im Theater, Hintergrundgeräusche am Bahnschalter, Hall in der Kirche: Wer auf ein Hörgerät angewiesen ist, tut sich dann sehr schwer, das Wesentliche zu verstehen. Eine große Erleichterung: induktive Höranlagen. Das VdK-Internet-TV erklärt, wie die technische Einrichtung funktioniert.

So belebend die Akustik bei Konzerten, so ermüdend ist es für Hörgeschädigte, in großen Räumen Worte zu verstehen. Doch in Gebäuden, die über eine induktive Höranlage verfügen, ist auch das kein Problem mehr. Diese macht es möglich, dass alle Töne, die durch ein Mikrofon gehen, direkt ins Hörgerät übertragen werden. Nebengeräusche wie Hall, Rauschen, Flüstern und Husten werden dann komplett ausgeblendet.

Weil sich die Technik bewährt hat und eine große Erleichterung für Hörgeschädigte darstellt, sind immer mehr öffentliche Gebäude wie Kirchen, Rathäuser und Vortragsräume damit ausgestattet. Die Induktionsschleife wird meistens im Boden oder in der Wand verlegt, ist also unsichtbar. Je nachdem versorgt die Anlage den kompletten Raum oder zumindest einen Teil. Auf eine induktive Höranlage wird in der Regel mit einem Schild, auf dem ein stilisiertes Ohr und der Buchstabe "T" abgebildet sind, hingewiesen (siehe kleines Bild links).

Auch zum Umhängen

Induktive Höranlagen gibt es übrigens nicht nur fest verlegt, sondern auch zum Umhängen. Sie empfangen den Ton von einem Funk-Mikrofon und eignen sich zum Beispiel für Lehrer und hörbeeinträchtigte Schüler. Voraussetzung für das störungsfreie Hören ist ein Hörgerät, das über eine sogenannte Telefonspule (T-Spule) verfügt. Diese nimmt das elektromagnetische Wechselfeld der Induktionsschleife auf, ist also der Empfänger. Die meisten modernen Hörsysteme ermöglichen ihrem Träger induktives Hören - in jeder Preisklasse. Nicht vergessen: Die T-Spule muss aktiviert werden, um für ein uneingeschränktes Hörerlebnis sorgen zu können.

Das VdK-Internet-TV stellt im Februar zudem zwei Beiträge über aktuelle sozialrechtliche Themen online. Zum einen wird gezeigt, wie Menschen mit Handicap vom Persönlichen Budget profitieren. Zum anderen werden Sozialleistungen vorgestellt: Grundsicherung im Alter sowie Arbeitslosengeld I und II. Unter welchen Bedingungen können diese Leistungen in Anspruch genommen werden und was muss beim Antrag beachtet werden?

VdK INTERNET-TV

Internet-TV - Vorschau Februar 2014:

Die Redaktion des Videoportals VdK-TV informiert Sie rund um die Uhr zu wichtigen sozialen und rechtlichen Themen, aber auch zu Freizeit und Sport.

In der folgenden Übersicht finden Sie die Termine der Erstausstrahlung der Sendebeiträge. Ab dem jeweils aufgeführten Datum sind die Filme unter der Internetadresse www.vdktv.de beliebig oft und zu jeder Zeit abrufbar:

  • 3. Februar
    Sozialrecht: Das Persönliche Budget als Teilhabeleistung der Rehabilitationsträger.
  • 10. Februar
    Menschen mit Handicap: Öffentliche Gebäude sollten auf Hörgeschädigte eingestellt sein.
  • 17. Februar
    Senioren: Demenz wird auch von der Kulturszene thematisiert - etwa im Lied "Fragezeichen" von Purple Schulz.
  • 24. Februar
    Service: Wann Grundsicherung, Arbeitslosengeld I oder II beantragt werden können.

cfs

Schlagworte VdK-TV | induktive Höranlage | Internet-TV | Barrierefreiheit | Hörsysteme | THemenvorschau | Februar | Hörgeschädigte

Aktuelle Artikel im Oktober 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Rentnerfigürchen und das Wort "Flexirente" aus Buchstabenwürfeln, dahinter ein Maßband mit Zahlen
Und wieder gibt es ein gut klingendes Wort in der Rentenpolitik: die "Flexi-Rente". Nach der "Lebensleistungsrente" legt die Bundesregierung damit ein weiteres Konzept auf den Tisch, das nach Meinung des Sozialverbands VdK den realen Bedingungen des Älterwerdens in Deutschland nicht gerecht wird. Der VdK fordert Verbesserungen, damit mehr Menschen gesund und länger arbeiten können.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Jemand tippt auf einer PC-Tastatur auf eine Taste "Jetzt teilnehmen"
Bitte mitmachen: Zwischen dem 4. und dem 28. Oktober 2016 läuft eine Umfrage des Sozialverbands VdK. Die Umfrage soll uns helfen, das Image und die Bekanntheit des Sozialverbands VdK besser einzuschätzen. Mit den Ergebnissen wollen wir noch gezielter unsere Arbeit gestalten, sowohl in der Sozialrechtsberatung und der Ehrenamtsarbeit als auch in der sozialpolitischen Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Angehörige oder Pflegekraft beugt sich über einen Senior im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II werden Menschen mit demenziellen Erkrankungen ab 2017 stärker berücksichtigt. Die bisherigen Pflegestufen werden durch Pflegegrade abgelöst. Entscheidend bei der Beurteilung von Pflegebedürftigkeit ist, inwieweit der Betroffene in der Lage ist, seinen Alltag selbstständig zu meistern.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Außenansicht des Bundessozialgerichts in Kassel
Die abschlagsfreie Altersrente für besonders langjährige Versicherte mit 63 Jahren gibt es seit zwei Jahren. Für Unmut sorgt eine Gerechtigkeitslücke bei der Anrechnung von Arbeitslosigkeit auf die Wartezeit von 45 Jahren. Der Sozialverband VdK hat daher ein Musterstreitverfahren beim Bundessozialgericht (BSG) in Kassel eingereicht, um in dieser Frage Klarheit zu schaffen.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Oktober 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.