28. Januar 2014
VdK-Zeitung

So hilft der VdK: Das medizinische Gutachten ist entscheidend

VdK Saarland setzt teilweise Erwerbsminderung für VdK-Mitglied vor dem Sozialgericht Saarbrücken durch

Wegen seiner gesundheitlichen Probleme beantragte Andreas S. (Jahrgang 1959, Name von der Redaktion geändert) im Juni 2012 teilweise Erwerbsminderungsrente bei seinem Rentenversicherungsträger. Der VdK Saarland half ihm bei dem komplizierten Verfahren.

© Imago

Das VdK-Mitglied Andreas S. arbeitete als Wirtschaftsinformatiker. Zum Zeitpunkt der Antragstellung und bis zum Ende des Verfahrens war er 39 Stunden wöchentlich in Vollzeit als Sachgebietsleiter tätig. Er leidet an orthopädischen, internistischen und neurologisch-psychiatrischen Beschwerden.

Die Rentenversicherung beauftragte den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK), ein chirurgisches Gutachten einzuholen. Der Gutachter kam zu dem Ergebnis, dass Andreas S. sechs Stunden täglich arbeiten könne. Folge war, dass die Rentenversicherung den Rentenantrag zurückwies und keine Erwerbsminderungsrente zusprach. Andreas S. wandte sich an einen Rechtsexperten beim Sozialverband VdK Saarland und legte mit dessen Hilfe Widerspruch ein.

In der Folge wurde ein nervenärztliches Gutachten eingeholt, das für die zuletzt ausgeübte Tätigkeit ein Leistungsvermögen von drei bis weniger als sechs Stunden feststellte. Unter reiner Betrachtung des zeitlichen Ausmaßes entsprach damit das Ergebnis des Gutachtens einem Anspruch auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. In einer ergänzenden Stellungnahme bestätigte die neurologische Gutachterin dieses eingeschränkte Leistungsbild.

Doch die Rentenversicherung wies auch den Widerspruch zurück. Sie argumentierte, dass zwar ein rentenberechtigendes, gemindertes Leistungsvermögen vorliege, doch sei der Kläger tatsächlich sogar acht Stunden täglich berufstätig. Dies stehe einem Rentenanspruch entgegen, denn Andreas S. zeige, dass er weit über sechs Stunden täglich arbeiten könne.

Der VdK Saarland erhob gegen diese Entscheidung Klage beim Sozialgericht Saarbrücken. Die VdK-Rechtsexpertin Bettina Keßler vertrat die Auffassung, dass die Tatsache, dass Andreas S. über die von den Medizinern festgestellte Zeit hinaus arbeite, keineswegs der Gewährung einer teilweisen Erwerbsminderungsrente entgegenstehe. Ein vollschichtig Arbeitender tue dies in einem solchen Fall eindeutig auf Kosten seiner Gesundheit, argumentierte Bettina Keßler. Vielmehr müsse sich in diesem Fall die Rentenversicherung erkundigen, ob der Arbeitgeber Andreas S. eine Teilzeitbeschäftigung anbieten könne.

Die Rentenversicherung blieb bei ihrer Ansicht: Ein Arbeitnehmer, der noch arbeite, und zwar in einem über den gutachterlich festgestellten zeitlichen Rahmen hinaus, zeige damit, dass kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente bestehe.

Das Sozialgericht hingegen entschied zugunsten des Klägers. Es sei offensichtlich, dass ein Arbeitnehmer in einem solchen Fall auf Kosten seiner Gesundheit arbeite, und bestätigte einen Rentenanspruch auf teilweise Erwerbsminderungsrente. Für diese Entscheidung holte das Sozialgericht kein weiteres Gutachten mehr ein, sondern hielt die medizinischen Feststellungen für ausreichend.
Das Sozialgericht Saarbrücken verurteilte die Rentenversicherung dazu, dem Kläger für die Höchstdauer von drei Jahren teilweise Erwerbsminderung zu gewähren und eine entsprechende Teilrente zu bewilligen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Mehr Fälle aus der Rechtsberatung des VdK:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016

sko

Schlagworte So hilft der VdK | Erwerbsminderungsrente | Rechtsberatung | MDK | Rentenversicherung | Widerspruch | Gutachten | Sozialrecht

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.