24. Januar 2014
VdK-Zeitung

Wie sich ein Leben auf Sparflamme anfühlt

Immer mehr ältere Menschen sind mittlerweile auf Angebote der Tafeln und Suppenküchen angewiesen

Sie haben oft ein Leben lang gearbeitet, bekommen aber nur eine kleine Rente: zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel. Ende 2012 waren knapp 465.000 Personen über 65 Jahre auf Grundsicherung im Alter angewiesen. Viele dieser Menschen sind gezwungen, zur Tafel und zur Suppenküche zu gehen, um über die Runden zu kommen.

Die Tafel ist für viele Bedürftige in Deutschland ein fester Anlaufpunkt | © Imago

Die Schlange vor der Kirchentür reißt nicht ab. Alte und Junge, Männer und Frauen warten darauf, dass sie an der Reihe sind. Alle haben leere Einkaufstüten in der Hand. Wer aus der Kirche kommt, trägt einen vollen Beutel mit Obst, Brot und Kartoffeln. Drinnen geht es zu wie in einer kleinen Markthalle. "Noch ein paar Äpfel?", fragt ein Mann in rotem Sweatshirt mit der Aufschrift "Laib und Seele". Die ältere Frau nickt und verstaut die Früchte schnell in ihrer Einkaufstüte. Sie nimmt gern, was sie heute für den Obolus von einem Euro bekommt. Genau wie die anderen Menschen, die wöchentlich zur Tafel in die Advent-Zachäus-Kirche in Berlin kommen. Sie sind auf dieses Angebot angewiesen, weil ihr mageres Einkommen oder ihre kleine Rente nicht zum Leben reichen.

Soziale Ausgrenzung

Laut Bundesverband Deutscher Tafeln ist der Anteil der über 65-jährigen Tafel-Nutzer seit 2007 von zwölf auf aktuell 17 Prozent gestiegen. Insgesamt nutzen 1,5 Millionen Menschen bundesweit die Angebote der Tafeln, von denen es rund 900 gibt. Die Berliner Tafel war Anfang der 1990er-Jahre bundesweit die erste Einrichtung ihrer Art.

"Es steht schwarz auf weiß fest, dass Armut in Deutschland ein drängendes Problem ist und nicht mehr wegdiskutiert werden darf. Armut führt auch zu sozialer Ausgrenzung. Das kann und darf sich unsere Gesellschaft nicht leisten. Deshalb muss die Vermeidung und Bekämpfung von Armut ganz nach oben auf die politische Tagesordnung der neuen Bundesregierung", mahnt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich aktueller Zahlen des Statistischen Bundesamts. Demnach war fast jeder fünfte Einwohner in Deutschland 2012 von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. Das sind rund 16 Millionen Menschen oder 19,6 Prozent der Bevölkerung.

Wie sich Armut anfühlt, das wissen Betroffene nur zu gut. "In den Supermarkt gehen und kaufen, worauf ich gerade Lust habe, das ist für mich nicht machbar", sagt Gisela Hielscher. Die 78-Jährige kommt seit vielen Jahren regelmäßig zur Tafel in die Berliner Advent-Zachäus-Kirche. Was sie ohne dieses Angebot machen würde? Die Rentnerin, die nach 40 Arbeitsjahren von weniger als 500 Euro Rente leben muss, zuckt mit den Schultern. "Am Monatsende bleibt kein Geld übrig. Pro Tag habe ich fünf Euro zur Verfügung. Woran soll ich also sparen?", fragt die Berlinerin, die viele Jahre als mithelfende Ehefrau in der Schneiderei ihres Mannes gearbeitet hat. Die Angst vor Altersarmut treibt auch Regine Becker um. Die 61-Jährige ist arbeitslos und lebt von Hartz IV. Dass sie in ihrem Alter noch einmal eine Anstellung findet, glaubt sie mittlerweile nicht mehr. "Als Rentnerin werde ich Grundsicherung beantragen müssen", ist sie sich sicher.

Eine warme Mahlzeit

Eine Schlange wie bei der Tafel bildet sich jeden Tag auch in der Suppenküche des Franziskanerklosters in Berlin-Pankow. Eva-Maria S. (Name von der Redaktion geändert) hat sich eingereiht und wartet geduldig. Die Suppe ist für die 53-Jährige meist die einzige warme Mahlzeit am Tag. Eva-Maria S. ist krank, bezieht seit drei Jahren Erwerbsminderungsrente. "Ich muss an allen Ecken und Enden sparen", sagt die Berlinerin. Vor allem die Energiekosten und der Rundfunkbeitrag seien eine große finanzielle Belastung. Wenn sie jeden Tag selbst kochen würde, könnte sie die Stromrechnung nicht bezahlen. "Am Monatsende esse ich oft tagelang nur Butterbrote", sagt sie und schaut zu Boden. Dass sie arm ist, empfinde sie als Bestrafung, denn sie könne ja nichts dafür, dass sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann.

Im Franziskanerkloster gibt es heute Linsensuppe. Rund 250 Portionen teilen die ehrenamtlichen Helfer aus, und das Tag für Tag. Horst P. (Name von der Redaktion geändert) löffelt und genießt. "Das war wieder lecker", sagt der 77-Jährige. Auch er muss mit seiner kranken Frau von einer kleinen Rente leben. "Ich muss auf alles verzichten, das für andere selbstverständlich ist", sagt der gelernte Bäcker. Mal ins Kino gehen oder in ein Café - eigentlich keine großen Wünsche - sind für ihn nicht drin. "Die Politiker haben uns eben vergessen", meint sein Nachbar Klaus G. (Name von der Redaktion geändert). Da sei es ein Segen, dass es noch Angebote wie die Suppenküche gibt. 

Zahlen: Altersarmut ist auf dem Vormarsch

Für Menschen mit verhältnismäßig kleinem Gehalt werden die Rentenbezüge Mitte dieses Jahrhunderts hierzulande so niedrig sein wie in kaum einem anderen OECD-Land. Das geht aus dem aktuellen "Datenreport 2013" der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor.

Demnach stieg der Anteil der armutsgefährdeten Personen seit 2005 von 15,2 auf 16,1 Prozent. Besonders armutsgefährdet sind die 55- bis 64-Jährigen. In dieser Altersgruppe wurde ein Anstieg um fast drei Prozentpunkte auf 20,5 Prozent verzeichnet.

Aus Sicht des Sozialverbands VdK wird die "Rente mit 67" diese Situation noch weiter verschärfen. Laut einer Umfrage des DGB glauben bereits 42 Prozent der Deutschen, dass ihre Rente nicht zum Leben reichen wird. Vom eigenen Haus oder der eigenen Wohnung profitiert in Deutschland mit 50 Prozent nur ein verhältnismäßig kleiner Teil der Rentner im Ländervergleich, im OECD-Schnitt sind es 76 Prozent.

Pflegekosten steigen

Laut OECD-Bericht werden Geringverdiener in Deutschland künftig netto nur noch 55 Prozent ihres Einkommens als Altersbezüge erhalten, weniger als in allen anderen OECD-Ländern. Auf diese Ruhestandseinkommen können Pflegekosten dramatische Auswirkungen haben. Schon ein verhältnismäßig geringer Pflegeaufwand kann das verfügbare Einkommen um bis zu zwei Drittel mindern. Wird mehr Pflege gebraucht, schmilzt auch das Einkommen bessergestellter Rentner drastisch zusammen, wodurch Altersarmut beschleunigt wird.

Steffen Westermann

Schlagworte Armut | Altersarmut | Grundsicherung im Alter | Suppenküche | Senioren | Rentner | OECD-Studie | Tafeln | Ausgrenzung

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.