24. Januar 2014
VdK-Zeitung

Mit 63 zwangsweise in Frührente

Arbeitsagenturen schicken Erwerbslose öfter in den Ruhestand

Wer 45 Jahre gearbeitet und in die Rentenversicherung eingezahlt hat, soll ab Sommer schon mit 63 Jahren ohne Abschlag in Ruhestand gehen können. Das plant die neue Bundesregierung. Diejenigen, die Arbeitslosengeld II bekommen, werden kaum profitieren. Dabei werden sie immer öfter in Frührente geschickt.

© Imago

Für viele Empfänger von Arbeitslosengeld II ("Hartz IV") ist es ein großes Ärgernis - und daran wird sich durch die Rentenpläne der Regierungskoalition wenig ändern: Wenn sie 63 Jahre alt sind, stoppen die Arbeitsagenturen bei immer mehr Betroffenen die Zahlungen und schicken sie in Rente. Finanzielle Einbußen sind die Folge. Denn Langzeitarbeitslose kommen im Regelfall nicht auf 45 Beitragsjahre. Sie müssen also wie bisher mit Abschlägen rechnen.

Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion geht hervor, dass die Zahl der Betroffenen deutlich ansteigt. Im Juli 2008 schieden knapp 800 Leistungsberechtigte aus dem Bezug aus. Fünf Jahre später waren es 2300. Hochgerechnet auf das Jahr 2013 entspricht dies 28 000 Betroffenen. Viele von ihnen wurden wahrscheinlich zwangsverrentet.

Hintergrund: Seit 2008 gilt die 58er-Regelung nicht mehr. Bis dahin konnten sich Erwerbslose im Alter von 58 Jahren oder älter vom Arbeitsmarkt abmelden und bekamen weiterhin Leistungen. Mit der Neuregelung ist damit Schluss. Je nach Renteneintrittsalter verlieren Betroffene bis zum Lebensende monatlich zwischen 7,2 Prozent (Rentenbeginn: 65 Jahre) und 14,4 Prozent (67 Jahre).

Einzige Ausnahmen: Wer arbeitet und den Verdienst mit Grundsicherungsleistungen aufstockt, eine Beschäftigung in Aussicht hat oder innerhalb von drei Monaten abschlagsfrei in Rente gehen kann.
Eine steigende Zahl von Zwangsverrentungen ist zu befürchten. Gleichzeitig nehmen die Abschläge aufgrund der "Rente mit 67" zu. Eine weitere Verschärfung der Altersarmut ist programmiert. Für den VdK ist dies untragbar. Der Sozialverband wehrt sich dagegen, dass Menschen gezwungen werden, vorzeitig und mit Abschlägen in Rente zu gehen.

hei

Schlagworte Rente | Frührente | HArtz IV | ALG 2 | Arbeitslosengeld 2 | Erwerbslose | Ruhestand | Zwangsverrentung | Zwangsrente | 63

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.