26. September 2013
VdK-Zeitung

Anspruch auf Krankengeld nicht gefährden - Fragen und Antworten zum Thema Krankengeld

Wer im Anschluss an einen Klinikaufenthalt arbeitsunfähig bleibt, muss aufpassen. Entsteht hier eine Lücke bei den Krankschreibungen, kann das schwerwiegende Folgen haben. So können der Anspruch auf Krankengeld und Arbeitslosengeld I verfallen. Jürgen Walther, Diplom-Sozialarbeiter im Nationalen Zentrum für Tumorerkrankungen der Uni-Klinik Heidelberg, erklärt, worauf zu achten ist.

© Imago

VdK-Zeitung: Ich liege als Arbeitnehmer im Krankenhaus. Wann muss der Arbeitgeber meine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) auf dem Tisch haben?

Jürgen Walther: Wenn Sie im Krankenhaus stationär behandelt werden, beispielsweise nach einem Unfall, müssen Sie den Arbeitgeber unverzüglich informieren, sobald Sie dazu in der Lage sind, oder Familie, Freunde und Bekannte bitten, dieses für Sie zu tun. Bei der Entlassung bekommen Sie eine Aufenthaltsbestätigung vom Krankenhaus, die den Anspruch auf Entgeltfortzahlung sichert. Wenn Sie über den Aufenthalt hinaus weiter arbeitsunfähig sind, müssen Sie auf den lückenlosen Anschluss der weiteren Krankschreibung achten. Angenommen, Sie stehen in einem Arbeitsverhältnis und erhalten bereits Krankengeld (nach sechs Wochen Lohnfortzahlung).

Sie werden am Freitag ohne weitere Krankschreibung aus dem Krankenhaus entlassen, an diesem Tag endet auch die festgestellte Arbeitsunfähigkeit Ihres letzten Auszahlscheins für Krankengeld. Am Montag suchen Sie Ihren Hausarzt auf, der Sie ab sofort wieder arbeitsunfähig schreibt. Krankengeldanspruch entsteht aber erst am Tag, der auf die ärztliche Feststellung folgt, das heißt in unserem Fall am Dienstag. Dies bedeutet, dass Sie von Samstag bis Montag, für drei Tage, Ihren Krankengeldanspruch verlieren. Um dies zu vermeiden, muss man sich entweder über die Entlassung hinaus vom Krankenhausarzt arbeitsunfähig schreiben lassen oder noch am Freitag den Hausarzt beziehungsweise einen Wochenendbereitschaftsdienst aufsuchen.

VdK-Zeitung: Ich bin arbeitslos. Was muss ich bei der Entlassung aus der Klinik berücksichtigen?

Walther: Gerade in diesem Fall müssen Sie unbedingt darauf achten, dass die weitere Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nahtlos an die Entlassung anschließt. Unser Fall von oben: Werden Sie beispielsweise am Freitagmorgen entlassen, müssen Sie sich noch am selben Tag bei Ihrem Hausarzt bestätigen lassen, dass Sie weiterhin arbeitsunfähig sind. Falls der nicht erreichbar ist, gehen Sie zu einem Facharzt oder zum Bereitschaftsarzt, der auch zu Ihnen nach Hause kommt, wenn Sie nicht mobil sind.

VdK-Zeitung: Und wenn ich erst am Montag zum Arzt gehe?

Walther: Das ist ganz schlecht. Das heißt, Sie werden am Freitag entlassen, gehen am Montag zum Arzt, der Anspruch auf Krankengeld für Arbeitslose würde damit wieder am Montag entstehen. Arbeitslose haben aber nur dann Anspruch auf Krankengeld, wenn sie vorher Arbeitslosengeld I bezogen haben oder wenn die Arbeitslosigkeit während des Bezugs von Krankengeld entstanden ist. Die entstandene Lücke in der Arbeitsunfähigkeit von Samstag bis Sonntag führt dazu, dass Sie zwar arbeitslos, aber ohne Bezug von Arbeitslosengeld I waren, damit entsteht auch kein neuer Krankengeldanspruch.

Ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I besteht auch nicht. Voraussetzung für den Bezug von Arbeitslosengeld I ist nämlich, dass Sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Das tun Sie aber nicht, denn Sie sind ja krank, können also nicht arbeiten. Dann bleibt Ihnen nur noch Hartz IV. Und es kommt noch schlimmer: Sie verlieren auch Ihren Krankenversicherungsschutz, beziehungsweise Ihren Status als Pflichtversicherter, da Sie weder sozialversicherungspflichtig beschäftigt, noch Bezieher von Kranken- oder Arbeitslosengeld I sind. Unter Umständen müssen Sie sich dann freiwillig weiterversichern.

Hinweis der Redaktion: Seit dem 1.8.2013 gibt es eine neue Rechtslage: Wenn das Krankengeld und damit die Pflichtversicherung wegfällt, verliert man nicht mehr seinen Versicherungsschutz, sondern wird freiwillig versichert.


VdK-Zeitung: Welche Gruppen sind besonders gefährdet?

Walther: Besondere Risiken tragen Arbeitslose, von Arbeitslosigkeit Bedrohte oder Beschäftigte, die einen befristeten Vertrag haben, der während einer Krankschreibung ausläuft. Sie verlieren bei einer Lücke sofort ihren Anspruch auf Krankengeld.

VdK-Zeitung: Kann ich mich rückwirkend krankschreiben lassen?

Walther: Nein, bei längeren Zeiten der Arbeitsunfähigkeit geht das nicht. Das Bundessozialgericht betont ausdrücklich, dass es die Pflicht des Leistungsbeziehers ist, den Nachweis der nahtlosen Arbeitsunfähigkeit zu führen. Bei Versäumnissen stellen Krankenkassen mit Verweis auf die Rechtslage mittlerweile sofort die Krankengeldzahlung ein. Wettbewerb und Ökonomisierung des Gesundheitssystems haben dazu geführt, dass Entscheidungsspielräume von Sozialleistungsträgern immer weniger zugunsten des Versicherten ausgelegt werden.

sko

Schlagworte Krankengeld | Krankschreibung | Arbeitslosengeld 1 | Arbeitslose | Arbeitsunfähigkeit | Krankenkasse | Krankengeldzahlung

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.