3. September 2013
VdK-Zeitung

Englisch auf dem Abstellgleis: Bahn will deutsche Sprache wieder pflegen

Kehrtwende bei der Deutschen Bahn: Über Jahre hinweg hatte sie ihre Kunden mit einem Mix aus Deutsch und Englisch angesprochen – und dabei manchmal mehr verwirrt als informiert. Jetzt will der Konzern Begriffe wie "Flyer", "Hotlines" oder "Touch & Travel" teilweise wieder aus seinem Firmenwortschatz verbannen.

Schon seit längerer Zeit gehören die "Service Points" der Deutschen Bahn der Vergangenheit an - jetzt hängt über den Schaltern das schlichte Wort "Information". In Zukunft will der Konzern eine Fülle an weiterern Anglizismen durch deutsche Ausdrücke ersetzen. | © Imago

Die Deutsche Bahn will die deutsche Sprache wieder besser pflegen. Einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Die Welt" hat das Unternehmen bestätigt. Demnach sollen Produkte und Dienstleistungen der Bahn zukünftig wieder häufiger deutschsprachige Namen tragen. Auch auf Schildern, etwa an den Fahrkarten-Automaten oder Info-Schaltern, sowie auf Prospekten sollen englischsprachige Begriffe vermieden werden.

Wie ernst es der Bahn mit ihrer Sprachreform ist, macht eine Liste deutlich, die an alle Bahn-Mitarbeiter verteilt wurde. Darauf befinden sich weit über 2000 englischsprachige Begriffe, deren Verwendung ab sofort auch firmenintern tabu ist. Das Glossar liefert für jeden Begriff eine passende deutsche Übersetzung: Aus dem "Flyer" wird wieder der gute alte Handzettel, aus dem "Counter" der Schalter – und die "Hotline" wird in Service-Nummer zurückübersetzt.

Missverständnisse

Der Verein Deutsche Sprache (VDS), der die Bahn in der Vergangenheit immer wieder dafür kritisiert hatte, zu viele englischsprachige Ausdrücke zu verwenden, freut sich über den Sinneswandel. Jedes Jahr vergibt der Verein den Negativpreis "Sprachpanscher des Jahres" an Firmen, öffentliche Einrichtungen, Politiker oder Werbeagenturen, die durch den inflationären Gebrauch englischer Begriffe oder die Einführung halb englischer, halb deutscher Markennamen unangenehm auffallen.

In den vergangenen Jahren wurde die unrühmliche Auszeichnung bereits zweimal an die Führungsspitze der Deutschen Bahn verliehen – zuletzt 2007 an den damaligen Konzernchef Hartmut Mehdorn. "Die Bahn ist ein sehr großes Unternehmen, das täglich auf Bahnhöfen, in Zügen oder in der Werbung mit Millionen Menschen spricht", erklärt Holger Klatte, Sprecher des VDS, die Motive seines Verbands. "Sie übt somit Einfluss auf unsere Sprache aus und hat deswegen eine gewisse Verantwortung dafür."

Doch den Sprachhütern des VDS geht es nicht nur um Ästhetik und die Bewahrung des deutschen Wortschatzes als Kulturgut. Auch die Bahn-Kunden, davon ist Holger Klatte überzeugt, werden davon profitieren, wenn im Zug, am Bahnsteig und rund um die Bahnhöfe der Republik wieder häufiger deutsch gesprochen wird: "Für viele sind Bezeichnungen wie ,Counter‘ statt ,Schalter‘ oder ,Touchpoint‘ statt ,Kontaktpunkt‘ einfach nicht verständlich, weil sie zu wenig Englisch beherrschen", erklärt Klatte. "Solche Missverständnisse können beispielsweise bei ,rail & fresh‘ anstelle von ,Toilette‘ zu ernsten Problemen führen."

Ganz auf Englisch verzichten will die Bahn aber auch in Zukunft nicht. Vor allem Markennamen, wie etwa die "BahnCard" oder der "Intercity", die sich über Jahre hinweg etabliert haben, sollen beibehalten werden. Bei einzelnen Produkten und Dienstleistungen soll es aber auf Schildern und Logos deutsche Ergänzungen geben. Betroffen ist etwa der für viele ziemlich verwirrende Name des Fahrradverleihs "Call a bike". Durch den Zusatz "Das Mietrad-Angebot" sollen Kunden zukünftig sofort Bescheid wissen, um welchen Service es sich hier eigentlich handelt.

Fraglich ist, ob andere Firmen dem Beispiel der Bahn folgen werden. Holger Klatte vom VDS ist da eher skeptisch: "In der freien Wirtschaft ist Englisch weiter auf dem Vormarsch." Auch beim Blick in die Stellenanzeigen werde deutlich, dass englische Berufsbezeichnungen die deutschen immer mehr verdrängen. "Wir bekommen fast täglich Beschwerden von Menschen, die das nervt."

jvr

Schlagworte Deutsche Bahn | Englisch | Deutsch | Sprache | DB | Verein Deutsche Sprache | Anglizismen

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.