3. September 2013
VdK-Zeitung

Sozialrechts-Experten im Dienste der VdK-Mitglieder

VdK-Berufungsjuristen aus den Landesverbänden wollen sich künftig stärker vernetzen – Treffen mit BSG-Präsident Peter Masuch

Der Präsident des Bundessozialgerichts, Peter Masuch (Zweiter von rechts), begrüßte persönlich die VdK-Berufungsjuristen, den VdK-Bundesgeschäftsführer Josef Müssenich (Dritter von rechts) und den Leiter der VdK-Bundesrechtsabteilung, Jörg Ungerer (Vierter von rechts). | © Foto: Gräf/Bundessozialgericht

Viele VdK-Mitglieder kommen in die VdK-Geschäftsstellen, weil sie sozialrechtliche Hilfe brauchen. Vor Ort stehen ihnen die erfahrenen Juristen der VdK-Landesverbände zur Seite. Jetzt haben sich erstmals VdK-Berufungsjuristen bundesweit zu einem Erfahrungsaustausch in Kassel getroffen.

Die Berufungsjuristen vertreten die VdK-Mitglieder bei Berufungen vor den Landessozialgerichten. Das ist der Fall, wenn beispielsweise eine Klage gegen einen Rentenbescheid vor dem Sozialgericht in erster Instanz abgelehnt worden ist. Dann können die Juristen für das Mitglied Berufung einlegen. Das heißt, der Fall wird vom Landessozialgericht geprüft, wenn die dafür notwendigen Voraussetzungen vorliegen.

Die VdK-Bundesrechtsabteilung hat ihren Sitz in Kassel. Sie wird von Jörg Ungerer geleitet. Der VdK-Jurist gab den 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Überblick zu aktuellen Rechtsverfahren des Verbands. Dabei ging es unter anderem um die Voraussetzungen der Musterstreitverfahren des VdK vor dem Bundessozialgericht in Kassel und Verfassungsbeschwerden vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Die VdK-Berufungsjuristen diskutierten in Kassel Fragen aus der rechtlichen Praxis. Der Informationsfluss zwischen der Bundesrechtsabteilung und den Landesrechtsabteilungen soll intensiviert werden. Auch die Zahl der sozialrechtlichen Schulungen soll ausgebaut werden.

Abschließend besuchte die Gruppe das Bundessozialgericht. Dort begrüßte sie BSG-Präsident Peter Masuch persönlich. Auf einer Führung mit Dirk Velmeden von der BSG-Pressestelle gewannen die Gäste interessante Einblicke in die Räume und die Arbeit der höchsten sozialrechtlichen Instanz in Deutschland.

VdK-Bundesgeschäftsführer Josef Müssenich kündigte an, dass die Tagung künftig regelmäßig stattfinden soll. Ziel ist es, das Wissen und die Erfahrungen der Verbandsjuristen im Interesse der Mitglieder zu bündeln. 


Dieses Thema könnte Sie auch interessieren:

Wie funktioniert ein Sozialgericht?

Bericht eines ehrenamtlichen Richters über den Arbeitsplatz Sozialgericht und über die Abläufe einer Verhandlung.

sko

Schlagworte VdK-Bundesrechtsabteilung | Bundessozialgericht | Peter Masuch | Rechtsberatung | Sozialrecht | Landessozialgericht | VdK-Mitglieder | Treffen

Aktuelle Artikel im September 2016:

VdK-Zeitung
Gruppenfoto der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Wanderung des VdK in Kassel
„Weg mit den Barrieren!“ fordern VdKler von der Küste bis zu den Bergen – mit Erfolg! Unzählige Ortsbegehungen, Großveranstaltungen und Mitmach-Aktionen in allen 13 VdK-Landesverbänden haben im vergangenen halben Jahr Politik und Bevölkerung wachgerüttelt. Wie die Beispiele aus den Landesverbänden zeigen, sind noch viele Hürden einzureißen.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Schatten von gehenden Menschen auf dem Straßenpflaster
Erwerbsminderungsrentner werden mit ungerechten Abschlägen bestraft und rutschen unter das Existenzminimum: Krank zu werden, sucht sich keiner aus. Doch wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, wird gleich doppelt bestraft. Denn viele, die eine Erwerbminderungsrente beziehen, müssen zusätzlich von Grundsicherung leben.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Vier Seniorinnen und Senioren gemeinsam am Küchentisch
Roter Lippenstift statt Fettcreme, Rolling Stones statt Volksmusik – in einer Münchner Wohngemeinschaft für Demenzkranke keine Ausnahme. Das Projekt des Vereins Carpe Diem legt auf die individuellen Bedürfnisse der Bewohner genauso großen Wert wie auf eine gute Gemeinschaft. Dafür sorgt ein Team aus Betreuern, Pflegern und Angehörigen. Letztere sind für die Organisation und Verwaltung verantwortlich.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Älterer, pflegebedürftiger Mann liegt im Bett. Am Bett sitzt seine Frau, den Kopf erschöpft in die Hände gestützt.
Die Pflege kranker Angehöriger ist eine große Herausforderung. Wer für seine Eltern, seinen Partner oder sein Kind da ist, leistet jeden Tag Großartiges. Doch der Preis ist hoch, denn oft gehen Pflegende an ihre Grenzen und darüber hinaus. Ein Drittel von ihnen wird selbst krank. Dass sie Anspruch auf eine stationäre Reha-Maßnahme haben, wissen die wenigsten.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
19.09.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.