29. April 2013
VdK-Zeitung

Sturzprophylaxe: Wie Ältere sicherer auf den Beinen werden

Mehr Kraft und Gleichgewicht durch Sturzprophylaxe – Viele Krankenkassen unterstützen ein gezieltes Training

Sturzprophylaxe-Training kann sich bei Älteren sehr positiv auf Beweglichkeit, Gleichgewichtssinn und auch auf das Selbstbewusstsein auswirken. | © Imago

Mit zunehmendem Alter steigt auch das Risiko zu stürzen. Laut Bundesinitiative für Sturzprävention fallen mehr als ein Drittel der über 65-Jährigen mindestens einmal im Jahr. Oft hat das einschneidende körperliche und psychische Folgen. Um dem vorzubeugen, sollten ältere Menschen Balance und Kraft trainieren, um sich für den Alltag stark zu machen.

"Das rechte Bein nach hinten, und jetzt das linke. Gut so, Frau Will! Und der Rücken bleibt schön gerade." Zu flotten Schlagern trainieren Marja Will und die anderen Frauen und Männer in der "Villa Albrecht" Muskelkraft und Balance. Zweimal in der Woche steht im DRK-Seniorenzentrum in Berlin-Tempelhof das Kraft- und Balancetraining auf dem Programm. Es ist Teil eines Sturzpräventionsprogramms, das mittlerweile von vielen Krankenkassen unterstützt und in Sportvereinen oder Senioreneinrichtungen durchgeführt wird.

Professionelle Angebote

Der VdK Baden-Württemberg arbeitet beispielsweise mit Sportvereinen zusammen, die das Bewegungsprogramm "Fünf Esslinger" anbieten und VdK-Mitgliedern Sonderkonditionen gewähren. Durch die Übungen sollen Balance, Beweglichkeit, Leistung und Kraft trainiert und gestärkt werden.

Im Berliner DRK-Seniorenzentrum "Villa Albrecht" wird nach einem anderen Programm trainiert, das von der AOK Nordost entwickelt wurde. Es basiert auf wissenschaftlich fundierten Programmen des Geriatrischen Zentrums Ulm/Alb-Donau. Der Kraftteil besteht aus Übungen, die mit Gewichten absolviert werden. Die Belastung wird im Laufe der Zeit gesteigert. Ihre Beweglichkeit trainieren die Teilnehmer zum Beispiel, indem sie auf einem Bein balancieren und Bälle fangen. Außerdem lernen die Teilnehmer, wie sie auf unvorhergesehene Situationen reagieren, ohne aus dem Tritt zu kommen. Nicht nur die Gäste der Tagespflege und die Mieter des Senioren-Wohnens können mitmachen, sondern alle, die fitter für den Alltag werden wollen.

Elisabeth Hamann hat bereits erfahren, welche Vorteile das spezielle Training bringt. Die 92-Jährige übt schon seit mehr als drei Jahren regelmäßig. Als sie in ihrer Wohnung beim Aufräumen stürzte und sich den Oberschenkelhals brach, war sie schneller wieder auf den Beinen als andere in ihrem Alter. "Die Ärzte haben ganz schön gestaunt, weil ich schon am dritten Tag nach der Operation die ersten Gehversuche machte", sagt die Berlinerin stolz. Elisabeth Hamann ist sich sicher, dass sie ohne das Kraft- und Balancetraining nicht so schnell Fortschritte gemacht hätte. "Vielleicht wäre ich ja sogar ein Pflegefall geworden", meint die 92-jährige. Denn viele hochbetagte Menschen kommen nach einem Oberschenkelhalsbruch nicht mehr auf die Beine und brauchen danach dauerhaft fremde Hilfe. Laut Untersuchungen der Bundesinitiative Sturzprävention sind rund ein Drittel aller Pflegefälle auf vorangegangene Stürze zurückzuführen.

Doch ein Sturz hat nicht nur körperliche Folgen. Auch in der Psyche verändert sich einiges. "Wer einmal gestürzt ist, steckt das meist nicht so leicht wieder weg“, weiß Maria Glasauer, Leiterin des DRK-Senioren-Wohnens in Berlin-Tempelhof und Sturzprophylaxe-Trainingsgruppenleiterin. Gerade im fortgeschrittenen Alter falle es den meisten schwer, wieder sicherer auf den Beinen zu werden. "Sie haben Angst, erneut hinzufallen und bewegen sich deshalb weniger", weiß Maria Glasauer aus ihrer alltäglichen Arbeit. Das sei jedoch ein Teufelskreis. Denn durch weniger Bewegung bilden sich Muskeln zurück, die Kraft lässt nach, und die gesamte Konstitution wird immer schwächer. "Ich habe Senioren erlebt, die kaum noch selbstständig vom Stuhl aufstehen konnten und durch das Training wieder beweglicher geworden sind", so die Trainerin. Voraussetzung sei, dass regelmäßig und über einen langen Zeitraum trainiert werde, mindestens zweimal in der Woche. Dann würden sich schon bald die ersten Erfolgserlebnisse einstellen.

Selbstständig bleiben

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass die Programme wirken: Kam es in bayerischen Pflegeheimen vor dem Beginn der Sturzprophylaxe im ersten Quartal 2007 zu fast 9500 Stürzen, sank diese Zahl auf 8800 im dritten Quartal, nachdem das Präventionsprogramm umgesetzt worden war. Außerdem mussten weniger Heimbewohner infolge eines Sturzes ärztlich betreut werden oder ins Krankenhaus. "Stürze sind kein unabwendbares Schicksal", fasst Bettina Schubert, Projektkoordinatorin der AOK Nordost zusammen. Gezieltes kontinuierliches Training und eine Anpassung des Wohnumfeldes würden entscheidend dazu beitragen, die Lebensqualität älterer Menschen zu erhöhen.

Auch Marja Will ist von der Wirkung des Trainings überzeugt. Die 71-Jährige leidet an Parkinson und kommt mit den Symptomen der Krankheit besser zurecht, seitdem sie regelmäßig Kraft und Balance trainiert. "Ich fühle mich gar nicht wohl, wenn ich mal nicht mitmachen kann", sagt die Berlinerin. Und für Elisabeth Hamann steht fest: "Ich will so lange es geht selbstständig bleiben. Dafür muss ich auch etwas tun."

Tipp:

  • Die Bundesinitiative für Sturzprävention empfiehlt ein Gruppentraining zur Sturzprophylaxe. Denn dieses wird von ausgebildeten Trainern durchgeführt, die vorab die Teilnehmer hinsichtlich Beweglichkeit und Motorik testen. Außerdem gibt es Tipps, wie das Wohnumfeld sturzsicher gestaltet werden kann. Fragen Sie am besten bei Ihrer Krankenkasse nach, ob es entsprechende Angebote gibt.
  • Der VdK Baden-Württemberg bietet seinen Mitgliedern Kurse des Bewegungsprogramms "Fünf Esslinger" in Sportvereinen an. Im Internet kann man unter www.vdk.de/bawue nach Terminen suchen.

ikl

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.