26. Februar 2013
VdK-Zeitung

Neue Fünf-Euro-Scheine: Frische Optik, noch mehr Sicherheit

Wasserzeichen, Hologramme und winzige Buchstaben, die nur mit einem Mikroskop zu entziffern sind: Schon jetzt ist es für Geldfälscher eine Herausforderung, die vor elf Jahren eingeführten Euro-Banknoten zu kopieren.

So sieht er im Moment aus: Der Fünf-Euro-Schein | © Imago

Zukünftig soll das nahezu unmöglich werden. Ab Mai 2013 bringt die Europäische Zentralbank (EZB) einen neuen Fünf-Euro-Schein in Umlauf, der mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet ist. Auch alle anderen Scheine der ersten Euro-Generation sollen in den kommenden Jahren schrittweise generalüberholt werden.

Echt oder Blüte?

Gut möglich, dass so mancher Bürger die neuen Fünf-Euro-Scheine, die ab 2. Mai von Geldautomaten und an Bankschaltern ausgegeben werden, im ersten Augenblick selbst für Falschgeld hält. Zwar wurde an der grundsätzlichen Gestaltung nicht gerüttelt, die grüne Farbgebung der neuen Banknote ist jedoch kräftiger als die ihres Vorgängers. Die aufgedruckte Wertziffer ist vom rechten Rand in die Mitte gerutscht und dank einer speziellen Beschichtung, die vor allzu schneller Abnutzung schützen soll, fühlt sich das Papier des neuen Fünfers auch ungewohnt anders an.

Nicht ganz so auffällig sind freilich die Änderungen, mit denen die EZB die Euro-Scheine der zweiten Generation noch besser vor Fälschung schützen will. "Bereits die Banknoten der ersten Serie verfügen über sehr viele wirksame Sicherheitsmerkmale", erklärt Ton Roos, Direktor Banknoten der Europäischen Zentralbank. "Wir wollen den Fälschern aber immer einen – oder am besten mehrere – Schritte voraus sein."

Neu ist zum einen die Wertzahl links unten auf der Vorderseite. Kippt man den Geldschein, ändert diese sogenannte "Smaragdzahl" ihre Farbe von Dunkelgrün zu Tiefblau. Überarbeitet haben die Währungsdesigner der EZB zudem das nur bei Gegenlicht sichtbare Wasserzeichen im Papier links sowie die im rechten Silberstreifen abgebildeten Hologramme. An beiden Stellen ist zukünftig ein Porträt der phönizischen Königstochter und Zeus-Geliebten Europa zu sehen – jener Figur aus der griechischen Mythologie also, der der europäische Kontinent und Kulturraum seinen Namen verdankt. Kopfzerbrechen dürfte Fälschern nicht zuletzt die feine Reliefstruktur bereiten, die jeweils am linken und rechten Rand des Geldscheins eingearbeitet und bei Berührung deutlich spürbar ist.

Kein Wertverlust

Der Fünf-Euro-Schein wird in allen 17 Mitgliedsstaaten der Eurozone zeitgleich eingeführt. Nach dem Startschuss im Mai werden alte und neue Banknoten zunächst parallel im Umlauf bleiben. Nach und nach werden die alten Scheine dann aus dem Verkehr gezogen. Ab wann sie ihren Status als gesetzliches Zahlungsmittel verlieren, ist bislang unklar. "Der Zeitpunkt wird jedoch frühzeitig bekannt gegeben – und auch danach werden die alten Banknoten ihren Wert beibehalten", versichert man vonseiten der Deutschen Bundesbank, die in Deutschland für die reibungslose Einführung der neuen Euro-Noten verantwortlich zeichnet und in vielen größeren Städten Außenstellen unterhält. In diesen öffentlich zugänglichen Filialen kann man bis heute alte D-Mark-Scheine und sogar Münzen problemlos in Euro umtauschen. Bis in ferne Zukunft soll dies auch mit allen Euro-Scheinen der ersten Generation, sobald diese durch neue Banknoten ersetzt wurden, möglich sein.

Als nächster Kandidat steht der Zehn-Euro-Schein auf der Liste der EZB. "Der genaue Termin und auch der Zeitplan für alle anderen Scheine ist noch nicht veröffentlicht. Es ist aber ein Prozess, der sich über mehrere Jahre hinziehen wird", sagt Ton Roos. "Wie beim Fünfer werden sich die sichtbaren Veränderungen auch bei den anderen Euro-Noten in Grenzen halten."

Info für blinde und sehbehinderte Menschen

Für sehbehinderte Menschen ist auf der neuen Banknote die Wertzahl in großem Fettdruck, der erhaben und somit leicht zu ertasten ist, aufgebracht. Weiterhin wurden - wie bei der alten Banknoten-Serie - die starken Farbkontraste der verschiedenen Banknoten beibehalten, damit die einzelnen Stückelungen leicht auseinander zu halten sind. Die Fünf-Euro-Scheine sind grau, die Zehn-Euro-Banknoten rot und die Zwanzig-Euro-Scheine blau.

Blinde Menschen können die Stückelungen an der unterschiedlichen Größe der Scheine ertasten. Zudem befinden sich am Rand der Banknote ertastbare Zeichen.

Mehr Infos zu den neuen Banknoten in deutscher Sprache gibt es hier:
www.ecb.europa.eu/euro/html/index.de.html
/www.neue-euro-banknoten.eu/

jvr

Schlagworte Fünf-Euro-Schein | Geldschein | Europäische Zentralbank | Eurozone | Banknote | fäschungssicher

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.