Sozialverband VdK Deutschland e.V.
25. Februar 2013
VdK-Zeitung

VdK-Musterstreitverfahren zu Pensionskassen

Der Sozialverband VdK hat mehrere Musterstreitverfahren vor dem Bundessozialgericht geführt. Es ging darum, ob auf Leistungen aus einer betrieblichen Direktversicherung Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung der Rentner gezahlt werden müssen.

© Lupo/pixelio.de

Das Bundesverfassungsgericht hat daraufhin am 28. September 2010 klargestellt, dass keine Beitragspflicht besteht, wenn die betriebliche Direktversicherung privat fortgeführt worden ist und sich der Arbeitnehmer im Vertrag als Versicherungsnehmer hat eintragen lassen (Aktenzeichen: 1 BvR 1660/ 08). Beiträge müssen nur gezahlt werden, wenn der ehemalige Arbeitgeber auch nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Versicherungsnehmer geblieben ist. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts betraf Direktversicherungen.

Doch auch bei Pensionskassen kann der Versicherungsnehmer wechseln. "Ob hier genauso zu verfahren ist wie bei den Direktversicherungen, ist bisher noch umstritten", sagt Jörg Ungerer, Leiter der VdK-Bundesrechtsabteilung. Der VdK wird diese Frage jetzt klären lassen und hat dazu Klage beim Bundessozialgericht erhoben (Aktenzeichen: B 12 KR 26/12 R).

Grundsätzlich ist bei einer vom Arbeitnehmer nach Ausscheiden aus dem Betrieb privat weitergeführten Direktversicherung nur der Teil der Kapitalauszahlung beitragspflichtig, der in die Zeit vor der Beendigung des Arbeitsverhältnisses fällt (Aktenzeichen: 1 BvR 1660/08). Die Auszahlung für die Zeit ab Ausscheiden aus dem Betrieb bleibt anteilig beitragsfrei. Ob das auch für Pensionskassen gilt, muss nun das Gericht klären.

Zur Vermeidung von Rechtsnachteilen empfiehlt der VdK Widerspruch zu erheben und das Verfahren bis zur Entscheidung des Bundessozialgerichts ruhend stellen zu lassen.

Zur Übersichtsseite zu den (teils schon abgeschlossenen) Musterstreitverfahren, die der VdK zum Thema führt bzw. geführt hat:

sko

Schlagworte Pensionskasse | Beitragspflicht | Musterstreitverfahren | VdK-Musterstreitverfahren | Bundessozialgericht | Klage | Aktenzeichen | Direktversicherungen | Betriebsrente

Aktuelle Artikel im Mai 2016:

VdK-Zeitung
Plakatmotiv der VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren": Ein US-amerikanischer Raumfahrer im Jahr 1969 auf dem Mond und der Hinweis, dass im Jahr 2016 Rollstuhlfahrer immer noch vor vielen Barrieren stehen.
Es geht zu langsam mit der Teilhabe. Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai fordert der Sozialverband VdK die vollständige Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Mit seiner Kampagne "Weg mit den Barrieren!" setzt der VdK bereits seit Anfang des Jahres bundesweit deutliche Akzente.
VdK-Zeitung
Foto: Liane Blabl am Geldautomaten
Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich Deutschland verpflichtet, Menschen mit Behinderung nicht zu benachteiligen. Doch bis zu einer gleichberechtigten und selbstbestimmten Teilhabe ist es noch ein langer Weg. Vor allem im Alltag, etwa bei Arztbesuchen oder beim Einkaufen, stoßen Menschen mit Behinderung auf viele Barrieren.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Behindertenparkausweis
Petra Rivera hat jahrelang für einen Schwerbehinderten-Parkausweis gekämpft. Mit der Begründung, sie habe doch keine Gehbehinderung, hatte das Versorgungsamt in Nürnberg ihr diesen verweigert. Mithilfe des
Sozialverbands VdK hat die 66-jährige Fränkin den Parkausweis vor dem Sozialgericht erstritten.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Patientenakte mit einem Hinweis "vertraulich"
Laut Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums erleiden jährlich zwischen 40.000 und 170.000 Patienten einen Behandlungsfehler. Doch selbst wer eindeutig durch eine falsche Therapie oder fehlende Aufklärung offensichtlich zu Schaden kommt, hat es nicht leicht, sein Recht durchzusetzen.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Mai 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.