1. Februar 2013
VdK-Zeitung

Zuzahlungsbefreiung: Belege sammeln

Ob für Arzneimittel, Krankenhausaufenthalt oder Reha-Maßnahme: Für die meisten Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung müssen Patienten Zuzahlungen leisten, allerdings begrenzt.

© Imago

Wer seine Belastungsgrenze erreicht hat, kann sich von seiner Krankenkasse von der Zuzahlung befreien lassen. Wie der Sozialverband VdK aus Erfahrung weiß, nutzen nicht alle Menschen, denen eine Zuzahlungsbefreiung zustehen würde, diese Möglichkeit. "Grundsätzlich gehen Zuzahlungen vor allem zulasten der Menschen, die über ein sehr geringes Einkommen verfügen, aber aus Krankheitsgründen viele medizinische Leistungen in Anspruch nehmen müssen", erklärt VdK-Präsidentin Ulrike Mascher.

Hinzu kämen noch die komplett aus eigener Tasche zu tragenden Kosten für Hilfsmittel wie Brillen oder der hohe Eigenanteil für Zahnersatz. Diese Ausgaben seien in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen, was gerade Rentner und Geringverdiener stark belaste. So nahmen im vergangenen Jahr auch die Zuzahlungen für verschreibungspflichtige Medikamente zu. Laut Deutschem Apothekerverband (DAV) mussten Patienten im Durchschnitt 2,60 Euro je Packung aus eigener Tasche zahlen, zehn Cent mehr als noch 2011.

Für Sie zum Herunterladen


"Viele schieben dringend notwendige Behandlungen auf, weil sie den Eigenanteil dafür nicht aufbringen können. Wenn dann noch die Stromrechnung ins Haus steht oder der Kühlschrank kaputtgeht, wird dafür auf eine Behandlung oder den Arztbesuch verzichtet", weiß Mascher. Daran würden auch die Belastungsgrenzen für Zuzahlungen nur wenig ändern.

Einkommen nachweisen

Grundsätzlich beträgt die Belastungsgrenze zwei Prozent des jährlichen Bruttoeinkommens, für chronisch Kranke ein Prozent. Neben den Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt des Versicherten selbst werden auch die Einnahmen anderer im Haushalt lebender Personen berücksichtigt, also zum Beispiel von Ehegatten und von familienversicherten Kindern. Als Nachweis müssen entsprechende Belege wie Lohnabrechnung oder Rentenbescheid vorgelegt werden.

Für jeden Familienangehörigen wird ein Freibetrag berücksichtigt. Für den ersten im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen wird ein Betrag in Höhe von 15 Prozent der jährlichen Bezugsgröße angerechnet, für jeden weiteren Angehörigen zehn Prozent. Für das Jahr 2013 liegt der Freibetrag für den im Haushalt lebenden Ehepartner oder eingetragenen Lebenspartner bei 4851 Euro. Für Versicherte, die Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter, Erwerbsminderung oder ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten, wird der Regelsatz des Haushaltsvorstandes für die Ermittlung der Belastungsgrenze zugrunde gelegt. Im Jahr 2013 sind das 382 Euro monatlich. Die Zuzahlungsbefreiung gilt dann für alle im Haushalt lebenden Personen. Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr sind grundsätzlich von Zuzahlungen befreit.

Zuzahlungen sind für verschiedene medizinische Leistungen zu entrichten. Das ist beispielsweise bei Arzneimitteln und Hilfsmitteln der Fall, für die zehn Prozent zugezahlt werden müssen. Das sind mindestens fünf und maximal zehn Euro. Wer im Krankenhaus behandelt wird, muss zehn Euro pro Tag aus eigener Tasche zahlen, höchstens aber für 28 Kalendertage. Bei Heilmitteln wie Massagen beläuft sich die Zuzahlung auf zehn Prozent und zuzüglich zehn Euro je Verordnung.
Eigenbeteiligungen wie zum Beispiel beim Zahnersatz und Brillen gelten nicht als Zuzahlungen und werden bei der Belastungsgrenze nicht berücksichtigt.

Da die Krankenkasse ihre Versicherten nicht automatisch benachrichtigt, sobald die Belastungsgrenze erreicht ist, muss man die Zuzahlungen während eines Jahres selbst im Auge haben und die Quittungen sammeln. Einige Apotheken bieten ihren Kunden die computergestützte Erfassung und Verwaltung von Belegen und Quittungen an. Mittels einer persönlichen Kundenkarte kann jederzeit ein Auszug der geleisteten Zuzahlungen ausgestellt werden, der von den Krankenkassen als Nachweis anerkannt wird.

Im Voraus zahlen

Wer sich gleich zu Jahresbeginn von den Zuzahlungen befreien lassen will, muss den Betrag in Höhe der voraussichtlichen Belastungsgrenze im Voraus bei seiner Krankenkasse einzahlen. Die Befreiung wird dann unter Vorbehalt des Widerrufs ausgestellt. Erst nach Ablauf des Kalenderjahres kann die tatsächliche Belastungsgrenze ermittelt werden, wodurch sich eine Nach- oder Rückzahlung ergeben kann.

Eine Vorauszahlung empfiehlt sich vor allem dann, wenn von vornherein klar ist, dass die Belastungsgrenze erreicht oder überschritten wird oder wenn Krankenhausaufenthalte oder Reha- Maßnahmen anstehen.

Beispiel

Alleinstehender Rentner, chronisch krank
Zu berücksichtigendes Bruttoeinkommen: 15.000 Euro
Belastungsgrenze: 1 Prozent
Zu leistende Zuzahlungen im Kalenderjahr: 150 Euro

Rentnerehepaar
Familienbruttoeinkommen: 24.600 Euro
Freibetrag Ehefrau: 4851 Euro
Zu berücksichtigendes Einkommen: 19.749 Euro
Belastungsgrenze: 2 Prozent
Zu leistende Zuzahlungen im Kalenderjahr: 394,98 Euro

ikl

Schlagworte Zuzahlung | Belege | zuzahlungsbefreit | Medikamente | Arzneimittel | Freibetrag | Krankenhaus | Reha | Patienten | Belastungsgrenze | Eigenanteil

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.