Sozialverband VdK Deutschland e.V.
1. Februar 2013
VdK-Zeitung

So hilft der VdK: Kevins Schwerbehindertenausweis gilt jetzt bis 2027

Mit Hilfe des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen kämpfte Ilona Hoffmann aus Kassel erfolgreich für ihren Sohn

So sieht der neue Schwerbehindertenausweis im Scheckkartenformat aus (Symbolfoto). | © Imago

Ilona Hoffmann ist alleinerziehend. Ihr Sohn Kevin hat das Downsyndrom und ist auf Hilfe angewiesen. Das Hessische Versorgungsamt wollte das Merkzeichen "H" streichen und den Grad der Behinderung von 100 herabstufen. Mithilfe des VdK Hessen-Thüringen setzte die Mutter durch, dass der neue Schwerbehindertenausweis dem alten entspricht.

Das Hessische Amt für Versorgung und Soziales stufte Kevins Grad der Behinderung von 100 auf 70 herunter, als er 18 Jahre alt wurde. Das Argument: Er erfüllt die ab diesem Alter veränderten Voraussetzungen nicht. Zudem nahm das Amt Bezug auf ein Schulzeugnis, in dem von einer Besserung von Kevins Gesamtzustand die Rede sei. Ein Trugschluss, stellte die Schule aber klar. Da sich die Zeugnisse direkt an die Schüler richten, sind sie besonders leicht verständlich und positiv formuliert.

Fazit: Kevin war nach wie vor auf Hilfe angewiesen. Ein Gutachten bestätigte, dass sein Entwicklungsstand dem eines sechsjährigen Kindes entspricht, ohne Aussicht auf Veränderung. Kevin benötige Aufsicht und Begleitung bei allen täglichen Verrichtungen, beispielsweise beim Waschen, Anziehen und Essen. Ilona Hoffmann empörte die Entscheidung des Versorgungsamtes sehr, denn ihr Sohn war natürlich mit 18 Jahren genauso hilflos wie mit 17. Zwar hatte ihr Anwalt ihr geraten, sich mit dem neuen Bescheid zufrieden zu geben, doch sie entschied sich anders. Sie wollte nicht aufgeben und für das kämpfen, was ihrem Sohn zusteht.

Merkzeichen H und GdB von 100 anerkannt

Entschlossen wandte sie sich an den VdK Hessen-Thüringen. Der zuständige Jurist der VdK-Bezirksgeschäftsstelle Kassel schaltete sich sofort in das bereits laufende Klageverfahren ein. Eine richtige Entscheidung. Sie führte dazu, dass das Versorgungsamt den Anspruch von Kevin auf das Merkzeichen "H" und einen Grad der Behinderung von 100 vor dem Sozialgericht Kassel anerkennen musste (Aktenzeichen: S 10 SB 268/11). So ist es im neuen Schwerbehindertenausweis von Kevin vermerkt, der jetzt bis 2027 gültig ist.

Ilona Hoffmann war sehr froh über die Entscheidung bei Gericht. Sie hat nicht nur Recht bekommen, sondern muss nun beispielsweise auch weniger Steuern für ihr Auto zahlen. Dieses braucht sie dringend, um Kevin zu den vielen Arztterminen zu fahren. Zudem gibt es einen Freibetrag beim Wohngeld. Für die alleinerziehende Mutter wichtige finanzielle Hilfen, um den schweren Alltag zu bewältigen. Ilona Hoffmann ist dem VdK Hessen-Thüringen deshalb sehr dankbar. Sie möchte anderen Menschen Mut machen, nicht aufzugeben und mit Unterstützung des VdK um ihr Recht zu kämpfen.

sko

Schlagworte So hilft der VdK | Schwerbehindertenausweis | Merkzeichen | Behinderung | GdB | Einstufung | Grad der Behinderung | Gericht | VdK Hessen-Thüringen

Aktuelle Artikel im Juli / August 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein älterer Bauarbeiter trägt eine Leiter
Krankheit ist ein hohes Armutsrisiko. Wer aus gesundheitlichen Gründen Erwerbsminderungsrente bezieht, erhält oft eine Rente unter Grundsicherungsniveau. Der Sozialverband VdK fordert, die Situation der Frührentner nachhaltig zu verbessern. Der VdK warnt vor hohen Armutsquoten und fordert Abschaffung der Abschläge bei Erwerbsminderung.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Bewohner eines Pflegeheims sitzen in Rollstühlen an Tischen
Die Note eins haben fast alle Pflegeheime in Deutschland beim „Pflege-TÜV“ des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) bekommen. Wie gering die Aussagekraft dieser Bewertungen ist, zeigen aktuelle Medienrecherchen.

VdK-Zeitung
Foto: VdK-Mitglied Lieselotte Kramer und Redakteurin Ines Klut gehen gemeinsam über einen Bahnsteig.
Um ein Gefühl für das Alter zu bekommen, erkundete VdK-Redakteurin Ines Klut einen Tag mit einem Alterssimulationsanzug Berlin. Auf dem Programm standen typische Aktivitäten, die im Alter beschwerlicher werden - zum Beispiel Einkaufen, öffentliche Verkehrssmittel nutzen oder eine Reise im Reisebüro buchen.
VdK-Zeitung
Foto: Angelika Szymanski im Büro des VdK Kreisverbands Coburg mit VdK-Kreisgeschäftsführer Thomas Steinlein
Mit Hilfe des VdK konnte Angelika Szymanski aus dem oberfränkischen Landkreis Coburg
15 Monate früher in Rente gehen. Die Deutsche Rentenversicherung hatte es versäumt, sie darauf hinzuweisen, freiwillig in die Rentenkasse einzubezahlen, um vorzeitig die Wartezeit zu erfüllen. Der VdK beantragte mit Erfolg eine rückwirkende Beitragszahlung.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.