Sozialverband VdK Deutschland e.V.
1. Februar 2013
VdK-Zeitung

Kommentar: Zeit für die Pflege

Ein großer Wurf sieht anders aus. Die "Familienpflegezeit" haben nach einem Jahr gerade einmal 200 Berufstätige in Anspruch genommen, die so die Pflege eines Angehörigen und ihren Beruf besser unter einen Hut bringen wollen.

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher | © Peter Himsel

Der Arbeitnehmer arbeitet bis zu zwei Jahre mit reduzierter Arbeitszeit und erhält dafür maximal 75 Prozent seines Gehalts. Nach der Pflegezeit stockt er wieder auf seine ursprüngliche Arbeitszeit auf, muss aber so lange für reduziertes Gehalt arbeiten, bis der Gehaltsvorschuss wieder eingearbeitet ist. Praktisch klingt das nicht, sondern eher kompliziert. Und darin dürfte ein wesentlicher Grund liegen, dass Bundesfamilienministerin Kristina Schröders ehrgeiziges Konzept von den Betroffenen kaum angenommen wird.

Realitätstest nicht bestanden

Fazit: Die Familienpflegezeit hat den Realitätstest nicht bestanden. Gut gemeint ist eben nicht immer gut gemacht. Der wesentliche Konstruktionsfehler im Gesetz liegt darin, dass es keinen Rechtsanspruch formuliert. Das bedeutet: Wenn der Arbeitgeber nicht mitspielt, hat der Arbeitnehmer Pech. Einfordern kann er die Pflegeteilzeit nämlich nicht. Da hat die Bundesregierung ein wenig blauäugig auf den guten Willen der Unternehmen gesetzt, und das – so zeigt die Erfahrung – ist leider oft der falsche Weg.

Ich erinnere nur an die vollmundigen Versprechungen und Selbstverpflichtungen der Unternehmen, mehr Jobs für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu schaffen oder den Anteil weiblicher Führungskräfte zu erhöhen. Zeit für die Pflege Es ist außerdem sehr realitätsfremd, davon auszugehen, dass Arbeitnehmer problemlos über vier Jahre auf 25 Prozent ihres Gehalts verzichten können. Die Familienpflegezeit wird so zum Privileg für Besserverdienende. Hinzu kommt, dass die häusliche Pflege hierzulande zum allergrößten Teil von Frauen geleistet wird. Und weibliche Arbeitskräfte verdienen durchschnittlich ohnehin 23 Prozent weniger als Männer. Weitere Einkommenseinbußen können sich viele schlicht nicht leisten.

Und noch etwas spricht gegen die Familienpflegezeit: die Statistik. Durchschnittlich brauchen Pflegebedürftige am Ende ihres Lebens vier bis sechs Jahre lang Pflege, nach dem Gesetz muss der pflegende Angehörige aber bereits nach zwei Jahren an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Viele fürchten, dass das Familienmitglied ungewiss versorgt ist, wenn die zwei Jahre vorbei sind.

Es muss nachgebessert werden, das steht nach einem Jahr Praxislauf fest. Allen voran muss es einen Rechtsanspruch für Familienpflegezeit geben. Die Angehörigenpflege soll denselben Stellenwert haben wie die Betreuung von Kindern. Beides sind unverzichtbare Leistungen, die Anerkennung brauchen. Das müsste die Botschaft des Gesetzgebers sein. Schließlich entlasten pflegende Angehörige unseren Sozialstaat erheblich. Deshalb muss man auch sie deutlich entlasten. Das wäre endlich einmal ein großer Wurf.

Ulrike Mascher

Schlagworte Kommentar | Ulrike Mascher | VdK-Präsidentin | Pflegezeit | Rechtsanspruch | Familienpflegezeit | Einkommen | Arbeitnehmer | pflegende Angehörige | Pflege | Angehörigenpflege

Aktuelle Artikel im Mai 2016:

VdK-Zeitung
Plakatmotiv der VdK-Kampagne "Weg mit den Barrieren": Ein US-amerikanischer Raumfahrer im Jahr 1969 auf dem Mond und der Hinweis, dass im Jahr 2016 Rollstuhlfahrer immer noch vor vielen Barrieren stehen.
Es geht zu langsam mit der Teilhabe. Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai fordert der Sozialverband VdK die vollständige Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Mit seiner Kampagne "Weg mit den Barrieren!" setzt der VdK bereits seit Anfang des Jahres bundesweit deutliche Akzente.
VdK-Zeitung
Foto: Liane Blabl am Geldautomaten
Mit der Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention hat sich Deutschland verpflichtet, Menschen mit Behinderung nicht zu benachteiligen. Doch bis zu einer gleichberechtigten und selbstbestimmten Teilhabe ist es noch ein langer Weg. Vor allem im Alltag, etwa bei Arztbesuchen oder beim Einkaufen, stoßen Menschen mit Behinderung auf viele Barrieren.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Behindertenparkausweis
Petra Rivera hat jahrelang für einen Schwerbehinderten-Parkausweis gekämpft. Mit der Begründung, sie habe doch keine Gehbehinderung, hatte das Versorgungsamt in Nürnberg ihr diesen verweigert. Mithilfe des
Sozialverbands VdK hat die 66-jährige Fränkin den Parkausweis vor dem Sozialgericht erstritten.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Patientenakte mit einem Hinweis "vertraulich"
Laut Einschätzung des Bundesgesundheitsministeriums erleiden jährlich zwischen 40.000 und 170.000 Patienten einen Behandlungsfehler. Doch selbst wer eindeutig durch eine falsche Therapie oder fehlende Aufklärung offensichtlich zu Schaden kommt, hat es nicht leicht, sein Recht durchzusetzen.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Mai 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.