Sozialverband VdK Deutschland e.V.
Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Leichte Sprache
27. Oktober 2011
VdK-Zeitung

Sparen an der falschen Stelle

Der Protest des VdK zeigt Wirkung. Überraschend stoppte der Bundesrat Mitte Oktober den Gesetzesentwurf von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen zur Neuordnung der Arbeitsmarktinstrumente.

Nur kurze Zeit zuvor hatte der Sozialverband VdK Deutschland in seiner Stellungnahme zum Papier des Bundesarbeitsministeriums die geplanten Sparmaßnahmen der Bundesregierung bei der Arbeitslosenförderung scharf kritisiert. Bis 2015 sollen demnach bis zu acht Milliarden Euro eingespart werden. "Das geht eindeutig zu Lasten der Menschen, die sowieso nur geringe Chancen haben, wieder in Arbeit zu kommen, also Langzeitarbeitslose, Ältere, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung", warnte darin VdK-Präsidentin Ulrike Mascher.

Nach den Plänen der Bundesregierung sollen unter anderem die Hilfen für die Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen und die Zuschüsse für arbeitslose Existenzgründer gekürzt werden. Darüber hinaus ist geplant, zahlreiche Fördermaßnahmen in Ermessensleistungen umzuwandeln. Ein Beispiel dafür sind die "Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung", die bisher eine Pflichtleistung waren und nach sechs Monaten Arbeitslosigkeit gewährt wurden. Dazu zählen Qualifizierungs- und Trainingsmaßnahmen, die die Chancen erhöhen sollen, wieder auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Ganz abgeschafft werden sollen nach den Plänen der Bundesregierung die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM).

Fazit des Sozialverbands VdK: Mit diesen Maßnahmen werden nicht wie ursprünglich geplant die Eingliederungschancen von arbeitslosen Menschen am Arbeitsmarkt verbessert, doch eigentlich geht es um Einsparungen. Dies ist ein Sparen an falscher Stelle. Und von einer Arbeitslosenförderung kann nicht die Rede sein. Der VdK appelliert deshalb an den jetzt angerufenen Vermittlungsausschuss, die Arbeitsförderung älterer und behinderter Menschen nicht weiter einzuschränken. Um die Beschäftigungschancen dieser auf dem Arbeitsmarkt besonders benachteiligten Gruppe zu verbessern, müssen sowohl die Beratung als auch die Vermittlung in den Arbeitsagenturen deutlich verstärkt werden.

ikl

Aktuelle Artikel im Juli/August 2014:

VdK-Zeitung
Die Verbesserungen bei der Mütterrente greifen zum 1. Juli 2014. Doch auf den Rentenanpassungsmitteilungen, die jetzt verschickt worden sind, ist dies noch nicht berücksichtigt. Den Sozialverband VdK erreichen hierzu viele Anfragen. Die Deutsche Rentenversicherung weist darauf hin, dass sich die Auszahlung bis Ende 2014 verschieben kann.
VdK-Zeitung
Die Zahl der Pflegebedürftigen – Ende 2011 waren es rund 2,5 Mil - lionen – steigt unaufhörlich. Im Jahr 2030 könnte sie sich bereits verdoppelt haben. Für die Kommunen bringt das erhebliche Probleme mit sich, denn Pflege findet immer vor Ort statt. Deshalb ruft der Sozialverband VdK die politischen Entscheidungsträger zum Handeln auf.

VdK-Zeitung
Kommentar der VdK-Präsidentin: Es ist belegt, dass sich durch Prävention und Rehabilitation bei vielen älteren Patienten die Pflegebedürftigkeit vermeiden oder hinausschieben lässt. Doch diese Erkenntnis wird im Gesundheitssystem weitgehend ignoriert.
VdK-Zeitung
Der Beitragssatz zur Krankenversicherung soll ab 2015 auf 14,6 Prozent sinken und eingefroren werden. Der Haken daran: Steigende Kosten im Gesundheitswesen müssen die Versicherten künftig alleine über Zusatzbeiträge finanzieren. Der Sozialverband VdK fordert die Bundesregierung auf, diese unsoziale Entscheidung wieder zurückzunehmen.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regekmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege und Gesundheit.
Presse
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.