26. September 2011
VdK-Zeitung

Mit der Prothese quer durch Deutschland

"Muskeln lassen sich wieder aufbauen": 74-jähriger Roland Zahn läuft über 1000 Kilometer von Leipzig bis Tübingen

Die Bilanz kann sich sehen lassen: 1023 Kilometer ist Roland Zahn (74) mit Beinprothese in 80 Tagen von Leipzig aus durch Deutschland gewandert. Am 6. Juli erreichte er stolz sein selbst gesetztes Ziel Tübingen. Auf den Tag genau vor fünf Jahren war ihm dort in der Klinik wegen einer Venenerkrankung sein rechtes Bein oberhalb des Knies amputiert worden. Dass er einmal wieder so weit laufen würde, hatte der gebürtige Leipziger nach der Operation 2006 nicht zu hoffen gewagt.

"Man darf nicht denken, man könnte nicht mehr", lautet sein Motto. "Muskeln lassen sich wieder aufbauen", so Roland Zahn. Doch nach der Amputation sah das noch anders aus. "Ich habe nicht gedacht, ich könnte je wieder laufen, geschweige denn wandern. Ich hatte ja auch den schönen Rollstuhl." Seine Muskelkraft war nach 16 Monaten Krankenhausaufenthalt am Ende. Erst als seine Hauswirtin ihn im Jahr 2007 ermunterte, "Herr Zahn, laufen Sie doch mal um den Häuserblock", fasste er sich ein Herz und versuchte es. Der erste Kilometer war sehr anstrengend, am zweiten Tag ging es schon besser. Er beschloss, weiterzumachen und regelmäßig zu trainieren. Zahn fuhr mit der Straßenbahn an den Stadtrand. "Erst bin ich nur drei Haltestellen neben der Bahnstrecke hergelaufen. Dann habe ich meine Trainingsroute immer weiter ausgebaut." Das Üben hatte Erfolg. "Im Mai 2008 habe ich die Zehn-Kilometer-Marke geknackt, ohne dass es schwierig war. Das war zu Beginn unvorstellbar für mich", so Roland Zahn im Rückblick.

Wandern lässt es sich auch mit Prothese: Roland Zahn kann sein geliebtes Hobby wieder ausüben. | © Foto: Otto Bock

"Anstrengung ist das, was mir am meisten geholfen hat", sagt der Grafikdesigner. "Nur so ist es gegangen." Er will Menschen mit Amputation Mut machen, sich auch auf den Weg zu mehr Bewegung zu begeben. Aus Erfahrung weiß er, dass leider noch viel zu oft das Motto gilt: "Alles, was anstrengt, tut man nicht." Doch das Gegenteil sei richtig, so Zahn: "Mehr Bewegung führt zu mehr Gesundheit."

Mit Unterstützung des 2009 gegründeten Bundesverbands für Menschen mit Arm- oder Beinamputation mit Sitz in München will Roland Zahn möglichst viele Amputierte motivieren, es ihm gleichzutun. Ihm selbst haben die Gespräche und Unternehmungen in der Selbsthilfegruppe geholfen, sich auf die eigene Gesundheit zu besinnen. "Man tauscht sich mit Amputierten ganz anders aus als mit Zweibeinern." Auch habe er nicht depressiv werden wollen, wie es so vielen in seiner Lage passiert sei, erzählt Zahn.

Da kam das Motto "Bewegen statt Behindern" des Bundesverbands gerade recht. Am besten funktioniert das Training in der Gruppe mit Gleichgesinnten. Deshalb sollen demnächst "Prothesencamps" angeboten werden, in denen das Laufpensum jeden Tag gesteigert wird. Ziel sind zehn Kilometer am zehnten Tag.

Auf seiner Wanderung, die Roland Zahn auch durch Mittel- und Süddeutschland führte, hat er über 1000 Kilometer geschafft. 1000 Selbsthilfegruppen sind auch das Ziel des Bundesverbands, damit bald jeder Amputierte sich auf kurzem Weg Hilfe holen kann. Ohne Hilfe des Verbands und Unterstützung eines großen Hilfsmittelherstellers hätte Roland Zahn seine Wanderung nicht bewältigen können. Aufgrund der Amputation war er in die Sozialhilfe gerutscht, da seine Rente sehr gering war. Für sein Hilfsmittel, ein vollständig mikroprozessorgesteuertes Beinprothesensystem, musste der Rentner drei Jahre kämpfen. Doch der Einsatz hat sich gelohnt. Er kann wieder sein liebstes Hobby ausüben: das Wandern. Und er wirbt für neue Selbsthilfegruppen: um Menschen mit Amputation zu motivieren, ihre Lebensqualität durch mehr Bewegung zu verbessern. (sko)

Kontakt:


Sie erreichen Roland Zahn unter (01 51) 58 26 41 76 oder per E-Mail: kontakt@bewegung-hilft-dir.de , www.bewegung-hilft-dir.de
Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation, Lindberghstraße 18, 80939 München, Telefon (0 89) 4 16 17 40-10, info@bv.amputiert.net , www.amputiert.net

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.