Sozialverband VdK Deutschland e.V.
30. August 2011
VdK-Zeitung

Interview: Warum Ältere anders lernen als Junge

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. Diese Volksweisheit ist längst überholt. Warum es auch im fortgeschrittenen Alter funktioniert, neues Wissen aufzunehmen, erklärt Regina Egetenmeyer, Juniorprofessorin für Lebenslanges Lernen an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

VdK-Zeitung: Fällt Lernen mit dem Alter schwerer?

Regina Egetenmeyer: In erster Linie verändert sich die Art und Weise, wie Menschen mit zunehmendem Alter lernen. Während sich das Lerntempo verringert und die reine Aufnahme neuer Informationen schwerer fällt, nimmt die Effektivität zu. Ältere wählen aus, was sie lernen möchten und was nicht. Sie knüpfen an ihre Lebenserfahrung und an ihr Vorwissen an. Die Lernfähigkeit lässt sich durch Training erheblich steigern, das zeigen Studien.

VdK-Zeitung: Wie lernen Ältere am besten? Haben Sie Tipps?

Regina Egetenmeyer: Am besten eignen sich Methoden, die an das Vorwissen und die Interessen anknüpfen. So wird es einem älteren Menschen, der bereits Französisch spricht, leichter fallen, Spanisch zu lernen, als jemandem, der keine romanische Sprache spricht. Positive Emotionen beim Lernen unterstützen, dass Neues stärker haften bleibt. Es kann auch zusätzlich motivieren, mit anderen zu diskutieren, wie in einem Seminar an der Uni.

VdK-Zeitung: Wie unterscheiden sich Ältere beim Lernen von Jungen?

Regina Egetenmeyer: Kinder lernen relativ ungefiltert. Sie bringen eine große Offenheit mit und lassen sich beim Lernen gern von außen steuern. Diese Steuerbarkeit nimmt im Alter ab. Das ist jedoch kein Nachteil, weil das Lernverhalten viel effektiver wird. Dieses eigeninitiierte, erfahrungsbasierte Lernen wird informelles Lernen genannt. Nach Schätzungen macht diese Lernform rund 70 Prozent aller Lernprozesse aus.

VdK-Zeitung: Ist die Lust am Lernen ein Leben lang vorhanden?

Regina Egetenmeyer: Lernen kann nicht abgeschaltet werden – egal, in welchem Alter wir uns befinden. Schon durch alltägliche Aktivitäten lernen wir: beim Gespräch mit der Nachbarin oder dem Lesen der Zeitung. Jemandem, der es sein Leben lang gewöhnt war, sich in Seminaren weiterzubilden, wird das natürlich nicht reichen. Diese Menschen werden auch im Alter einen Kurs an der Volkshochschule besuchen oder ein Seniorenstudium an der Uni aufnehmen. Insgesamt lässt sich sagen, dass Lernen eine zentrale Grundfunktion menschlichen Lebens ist. Interview: Ines Klut

Info:

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat einen "Studienführer für Senioren" herausgegeben, der einen Überblick über alle deutschen Universitäten enthält, die ein Seniorenstudium anbieten. Die Broschüre kann im Internet unter www.bmbf.de heruntergeladen oder bestellt werden unter Telefon (0 18 05) 26 23 02, E-Mail books@bmbf.bund.de

Einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten des Studiums im reifen Alter gibt der Akademische Verein der Senioren in Deutschland (AVDS). Er bietet auch eine Studienberatung an. Informationen unter Telefon (09 31) 4 60 53 54 und im Internet auf www.avds.de

Schlagworte Interview | Lernen | Studium | Senioren | Ältere | Wissen | Lebenslanges Lernen | Alter

Aktuelle Artikel im Juni 2016:

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Mann und eine Frau, beide im Rollstuhl, beim Spaziergang - sie halten sich an den Händen
Trotz massiver Proteste der Behindertenverbände hat der Bundestag die Novellierung des Behindertengleichstellungsgesetzes beschlossen. Wie das geplante Bundesteilhabegesetz bleibt es deutlich hinter den Erwartungen der Betroffenen zurück.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Der Laden um die Ecke, die Hausarztpraxis gleich neben dem Postamt, die Bankfiliale am Marktplatz. Das alles verschwindet nach und nach aus vielen deutschen Regionen. So gab es 2005 etwa 44 000 Bankzweigstellen, zehn Jahre später waren es noch 34 000, und im Jahr 2025 sollen es nur noch 20 000 sein. Oft bleibt nicht einmal ein Geldautomat zurück.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Münzstapel und darauf Buchstabenwürfel, die das Wort Altersarmut bilden
Immer mehr Menschen haben Angst, dass ihre Rente später nicht zum Leben reicht. Sie sorgen sich vor Altersarmut. Viele haben ein Leben lang gearbeitet und die Rente reicht trotzdem nicht. Aktuell ist eine Rentendiskussion entfacht. Mitglieder des Sozialverbands VdK berichten über ihre finanzielle Not.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Rollstuhl-Skater fährt mit seinem Rollstuhl über eine Minirampe
Gemeinsamer Sport macht Kindern Spaß und fördert den Teamgeist. Umso schlimmer, wenn man ausgeschlossen ist, so wie der elfjährige Marcel S. Mit seinem Rollstuhl konnte er nicht am Schulsport teilnehmen. Er klagte mit Hilfe der VdK-Rechtsschutzstelle Trier vor dem Sozialgericht, das ihm einen leichten Sportrollstuhl zusprach.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juni 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.