27. Januar 2010
VdK-Zeitung

Hartz IV hat Probleme noch verschärft

Sozialverband VdK zieht negative Bilanz der Arbeitsmarktreform – Das Fördern kommt zu kurz

Fünf Jahre nach Einführung von Hartz IV ist eine breite Diskussion um den Reformbedarf des Kernstücks der Agenda 2010 des damaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder entbrannt. Der Sozialverband VdK steht dem Gesetzeswerk sehr kritisch gegenüber.

Das Motto der Arbeitsmarktreform Hartz IV lautete: Fördern und Fordern. „Es wird vor allem gefordert und viel zu wenig gefördert“, analysiert die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher. Aus Sicht des VdK bleiben durch die Hartz-Gesetze vor allem Frauen, Alleinerziehende und Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen auf der Strecke. Für viele Betroffene ist Hartz IV zur Sackgasse geworden, weil die Bedingungen des heutigen Arbeitsmarkts ihnen kaum Chancen auf eine Wiedereingliederung lassen, betonte Mascher. Gerade schwerbehinderte Arbeitslose haben seit der Zusammenführung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe in der Arbeitsverwaltung keine Ansprechpartner mehr mit entsprechenden Fachkenntnissen über die Vermittlung von Menschen mit Behinderung.

Diskutiert werden muss über wirkungsvollere Förderinstrumente und nicht über eine verschärfte Arbeitspflicht, sagte die VdK-Chefin als Reaktion auf die Äußerungen von Hessens Ministerpräsident Roland Koch. Durch Strafmaßnahmen wird es nicht gelingen, Menschen in Existenz sichernde Beschäftigungsverhältnisse zu führen. Hierzu bedarf es vielmehr umfangreicher Qualifizierungs- und Förderprogramme sowie der Nutzung vorhandener Eingliederungsinstrumente. Die Diskussion um eine Arbeitspflicht für Hartz IV-Empfänger ist aus Sicht des VdK nicht nachvollziehbar. Schon jetzt muss ein Arbeitsloser, selbst wenn er noch keine Hartz IV-Leistungen erhält, auch eine deutlich unter seinem Ausbildungsstand liegende Beschäftigung annehmen.

Langzeitarbeitslosen droht Altersarmut

Dringend verbessert werden muss die rentenrechtliche Absicherung von Arbeitslosen. Ein Hartz IV-Empfänger erwirbt pro Jahr der Langzeitarbeitslosigkeit nur noch einen monatlichen Rentenanspruch von 2,09 Euro. „Wenn der Betrag nicht deutlich erhöht wird, ist Altersarmut für diese Menschen vorprogrammiert“, prognostiziert die VdK-Präsidentin. Denn zusätzliche private Altersvorsorge können sich Arbeitslose und Geringverdiener nicht leisten. Hier, so Mascher, müsse zumindest erreicht werden, dass bei jemandem, der trotz privater Vorsorge im Alter auf Grundsicherung angewiesen ist, die Rente nicht voll auf die Grundsicherung angerechnet wird. „Diejenigen, die versucht haben, trotz niedrigen Einkommens privat vorzusorgen, dürfen bei Renteneintritt nicht leer ausgehen“, betonte die VdK-Präsidentin.

Kinder sind die Leidtragenden

„Als das größte Ärgernis bei Hartz IV“ bezeichnete Mascher die dem wirklichen Bedarf von Kindern in keiner Weise entsprechenden Regelsätze. „Armut grenzt aus, macht krank und verbaut Bildungschancen. In einem der reichsten Länder der Erde darf es nicht sein, dass Kinder hungrig zur Schule gehen, zu enge Schuhe oder Jacken tragen müssen und sich keinen Schwimmbad- oder Zoobesuch leisten können“, unterstrich die VdK-Vorsitzende. Der VdK hofft, dass das Bundesverfassungsgericht diese Ungerechtigkeit in seinem mit Spannung erwarteten Urteil beseitigen hilft. Der VdK hat hier durch seine bundesweite Plakataktion gegen Armut im Jahr 2008 wertvolle Vorarbeit geleistet. Politik, Medien und Bevölkerung wurden durch die Aktion aufgerüttelt. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Regierung handelt.

Michael Pausder

Aktuelle Artikel im Dezember 2016:

VdK-Zeitung
Motiv der Kampagne "Weg mit den Barrieren!". Bildbeschreibung: Auf der linken Seite ein Foto vom Mount Everest und der Text "1953 - Der Mensch bezwingt den höchsten Berg der Welt." Auf der rechten Seite der Text: "2016 - Gehbehinderte Menschen träumen vom Wohnen ohne Stufen. Wir sollten weiter sein. Weg mit den Barrieren! Unterstützen Sie uns. www.weg-mit-den-barrieren.de"
Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember veröffentlicht ein Bündnis aus BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen), vzbv (Verbraucherzentrale Bundesverband), Sozialverband VdK und weiterer Verbände eine Erklärung zur Barrierefreiheit.
VdK-Zeitung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
Dieser Fall machte Schlagzeilen: Ein 82-Jähriger bricht vor einem Bankautomaten zusammen. Mindestens vier Menschen steigen achtlos über ihn hinweg. Eine Überwachungskamera hält fest, dass es 20 Minuten dauert, bis ein fünfter Kunde kommt, den Notruf wählt und Hilfe holt – für diesen Rentner aber leider zu spät.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Ein Schulmädchen in der Klasse, sie hat den Kopf auf die Hände gestützt.
Die geplanten neuen Regelsätze der Grundsicherung leisten keinen Beitrag für die dringend notwendige Bekämpfung der Armut im reichen Deutschland. Trotz erheblich höherer Bedarfe sollen die Regelsätze zum Jahreswechsel nur geringfügig steigen. Armut wird so nicht überwunden, sondern zementiert, sagt der Sozialverband VdK und fordert eine grundlegend neue Berechnung der Regelsätze.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Drei Wegweiser mit den Aufschriften Inklusion, Integration und Teilhabe
Das Bundesteilhabegesetz soll Schluss machen mit Benachteiligungen für Menschen mit Behinderung. Doch hält der Gesetzentwurf der Bundesregierung, was er verspricht? Der Sozialverband VdK sagt: nein. Die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung kann sich damit sogar verschlechtern.

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Frau schiebt ältere Frau im Rollstuhl
Mit dem Pflegestärkungsgesetz II, das ab Januar 2017 umgesetzt wird, wird die häusliche Pflege neu geordnet. Waren es bisher mindestens 14 Stunden pro Woche, die pflegende Angehörige aufbringen mussten, um Rentenansprüche für die Pflege zu erwerben, so sind es ab 1. Januar nur noch zehn. Das heißt: Mehr Menschen als bisher erhalten Rentenpunkte für häusliche Pflege.
VdK-Zeitung
Symbolfoto: Fassage der Agentur für Arbeit, davor ein Schild, das einen Behindertenparkplatz ausweist
Menschen mit Behinderung haben es oft schwer, eine Arbeitsstelle zu finden. Denn es grassieren immer noch viele Vorurteile und Bedenken in den Köpfen der Arbeitgeber. Doch wie sollte man eigentlich mit einer Beeinträchtigung oder Behinderung im Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch umgehen? Der Sozialverband VdK gibt Antworten auf Fragen wie diese.

Hier finden Sie die Artikel aus unserer Reihe "So hilft der VdK":

VdK-Zeitung
Symbolfoto: Eine Statue der Justitia
In unserer beliebten Serie "So hilft der VdK" berichten wir in der VdK-Zeitung regelmäßig über echte Fälle aus der Sozialrechtsberatung unserer VdK-Landesverbände. | weiter
01.11.2016
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.