Sozialverband VdK Deutschland e.V.
18. April 2012
VdK-Pressemeldungen 2012

Sozialverband VdK: "Rentenplus gleicht Inflation nicht aus"

"Es gibt keinen Grund zur Euphorie", so kommentierte die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland, Ulrike Mascher, die heute im Kabinett verabschiedete Rentenanpassung in Höhe von 2,18 Prozent im Westen und 2,26 Prozent im Osten zum 1. Juli 2012.

Die Erhöhung der Altersbezüge für die 20 Millionen Rentnerinnen und Rentner könne längst nicht die Verluste wettmachen, die seit der teilweisen Entkoppelung der Renten von der Lohnentwicklung entstanden seien. Mascher: "Seit 2004 haben die Rentner einen Kaufkraftverlust von fast 9 Prozent hinnehmen müssen. Hinzu kommt, dass die aktuelle Rentenerhöhung nicht einmal die Inflation von derzeit 2,3 Prozent ausgleicht, das heißt, die Rentner müssen real schon wieder etwas drauflegen." So hätten die Rentner in den Jahren 2004, 2005, 2006 und 2010 Nullrunden hinnehmen müssen und außer im Jahr 2009 keine nennenswerten Steigerungen bekommen.

Für die Durchschnittsrentner bedeutet diese Anhebung ab 1. Juli 2012:

  • Männer (West) erhalten durchschnittlich rund 21 Euro mehr, sie steigern ihre Rente also von durchschnittlich 963 auf 984 Euro.
  • Frauen (West) erhalten durchschnittlich rund 11 Euro mehr, sie steigern ihre Rente also von durchschnittlich 502 auf 513 Euro.
  • Männer (Ost) erhalten durchschnittlich rund 23 Euro mehr, sie steigern ihre Rente also von durchschnittlich 1010 auf 1033 Euro.
  • Frauen (Ost) erhalten durchschnittlich rund 16 Euro mehr, sie steigern ihre Rente also von durchschnittlich 703 auf 719 Euro.

Mascher wies darauf hin, dass Ältere von den Preissteigerungen für Lebensmittel und bei den Energiekosten besonders betroffen sind. Auch die Ausgaben für die Gesundheit, die aus eigener Tasche bezahlt werden müssen, schmälern bei Rentnern das Budget mehr als bei anderen. "Dass auf der anderen Seite Handys und Computer billiger geworden sind, hilft den Rentnerinnen und Rentnern wenig", erklärte Mascher. Deshalb forderte sie die Abschaffung der dämpfenden Faktoren bei der Rentenanpassung wie etwa des Riesterfaktors.

Die Gefahr der Altersarmut sieht die VdK-Präsidentin auch angesichts der aktuellen Rentenerhöhung längst nicht gebannt: "Jeder Vierte arbeitet für einen Niedriglohn, diese Menschen können aufgrund geringer Einkünfte ohnehin nur wenig in die Rentenkasse einzahlen, erwirtschaften also von Vornherein nur niedrige Rentenansprüche. Gleichzeitig sinkt das Rentenniveau, derzeit liegt es bei 52 Prozent, bis 2030 soll es auf 43 Prozent absinken. Da ist Altersarmut auf breiter Front vorprogrammiert."

Michael Pausder, Pressesprecher

Schlagworte Rentenanpassung | Rentenplus | Inflation | Rentenerhöhung | Pressemeldung | Pressemitteilung | Ulrike Mascher | VdK-Präsidentin | Altersbezüge | Lohnentwicklung

Presse-Kontakt

Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de


VdK-Pressemeldung
Symbolbild Gesundheit: Stethoskop liegt aud Geldscheinen.
16.8.2016 - „Wir warnen davor, den noch vollen Gesundheitsfonds langsam zu leeren. Die Regierung darf den Beitragszahlern in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht alleine die Last aufbürden, die eigentlich eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe aller Steuerzahler ist.“ So kommentiert VdK-Präsidentin Ulrike Mascher die jüngsten Pläne der Bundesregierung, für die Mehrbelastungen durch den Ausbau der telemedizinischen Infrastruktur und die gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds zu nehmen.
VdK-Pressemeldung
Symbolfoto: Rentner-Figürchen auf einer Bank, Buchstabenwürfel ergeben das Wort "Rente", im Hintergrund Euroscheine
9.8.2016 - „Der Sozialverband VdK ist die größte deutsche Rentnerorganisation. Wir setzen unsere Kräfte daran, die politischen Weichen für ein gerechteres Rentensystem zu stellen“, sagte die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, heute in München bei der Vorstellung der rentenpolitischen VdK-Forderungen zur Bundestagswahl. „Die Rente muss zum Leben reichen und darf nicht den Charakter eines Almosens bekommen“, betonte sie.

VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Juli/August 2016
In dieser Ausgabe unter anderem mit diesen Themen: Fast jeder Fünfte muss vorzeitig in Rente - Pflegeheimnoten gaukeln heile Welt vor - Tabu Demenz - Reportage: Wie ich an einem Tag 40 Jahre älter wurde - Interview: Barrierefreiheit als Maßstab beim Planen und Bauen - Hilfsmittel: Die Qualität muss Vorrang haben - Integrierte Versorgung - Übergriff aus dem Nichts: So können sich Menschen mit Behinderung wehren - Jeder Zweite versteht seinen Arzt nicht - und viele mehr!

VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.