19. Mai 2010
VdK-Pressemeldungen 2010

VdK-Präsidentin Mascher: Rente mit 67 ist realitätsfern

Einstimmiges Votum des Bundesverbandstages in Berlin gegen die Rente mit 67

Der Sozialverband VdK verstärkt seine Aktivitäten, um die Einführung der Rente mit 67 zu verhindern. Die 200 Delegierten des zurzeit in Berlin stattfindenden Bundesverbandstags des VdK Deutschland sprachen sich einstimmig gegen eine Anhebung der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung aus. Der VdK ist der größte Sozialverband in Deutschland und vertritt die Interessen der Rentner und älteren Arbeitnehmer.

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher bezeichnete die Rente mit 67 als realitätsfern. „Tatsache ist, dass nur jeder zehnte Arbeitnehmer überhaupt bis 65 durchhält, immer noch die Hälfte aller Betriebe keinen einzigen über 50-Jährigen beschäftigt und die meisten Firmen keine Weiterqualifizierungsangebote für ihre älteren Mitarbeiter anbieten.“

Bezogen auf die aktuelle Arbeitsmarktsituation sagte Mascher: „Wer heute mit über 50 seinen Job verliert, wird mit ziemlich großer Sicherheit keinen neuen Arbeitsplatz mehr finden, muss die Zeit bis zur Rente mit Hartz IV überbrücken und bei vorzeitigem Rentenbeginn hohe Abschläge bis zum Lebensende in Kauf nehmen. Unter diesen Bedingungen würde die Rente mit 67 viele Menschen in die Altersarmut treiben.“

Mascher weiter: „Natürlich gibt es Berufsgruppen, die bis 67 oder sogar 70 arbeiten können, wie zum Beispiel Bundesbanker, Anwälte oder Firmenchefs. Aber für Menschen, die mit niedrigen Löhnen in körperlich und psychisch belastenden Berufen arbeiten, ist das reine Utopie.“

Der Sozialverband VdK fordert Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen auf, die Rente mit 67 in diesem Jahr ernsthaft zu überprüfen, so wie es das Gesetz vorgibt. „Erst wenn alle Berufsgruppen eine realistische Chance haben, bis 67 arbeiten zu können und zu dürfen, ist eine Anhebung der Regelaltersgrenze vertretbar.“ (Michael Pausder)

Schlagworte Pressemeldung | Pressemitteilung | VdK-Präsidentin | Ulrike Mascher | Bundesverbandstag | Rente mit 67

Presse-Kontakt

Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de


VdK-Pressemeldung
Symbolfoto: Rad eines Rollators oder Rollstuhls scheitert an einer Bordsteinkante
2.12.2016 - In einer gemeinsamen Erklärung fordert der Sozialverband VdK Deutschland mit anderen Verbraucher-, Sozial- und Wohlfahrtsverbänden die Bundesregierung auf, umfassende Barrierefreiheit, also die Zugänglichkeit aller Lebensbereiche, für Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigungen herzustellen.
VdK-Pressemeldung
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
25.11.2016 - Der Sozialverband VdK fordert Nachbesserungen nach dem gestrigen Rentengipfel der Koalition. Zu den aktuellen Entscheidungen der Koalition zur Rentenpolitik erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland:


VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
In dieser Doppelausgabe der VdK-Zeitung unter anderem: Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht - Bundesteilhabegesetz muss nachgebessert werden - Ehrenamtliche sind die Seele der großen VdK-Familie - Behinderung muss im Bewerbungsschreiben nicht angegeben werden - Ab Januar Rente für Pflege beantragen - und viele mehr!
VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse-Kontakt
Symbolfoto: eine PC-Tastatur mit Symbolen für E-Mail, Telefon und Brief
Ihre Ansprechpartner für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Sozialverbands VdK Deutschland.
Für Medienvertreter
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit. Die überregionalen Artikel der VdK-Zeitung können Sie jeden Monat kostenlos hier lesen.