Sozialverband VdK Deutschland e.V.
25. Oktober 2013
VdK-Pressemeldung

Die Rationierung von medizinischer Rehabilitation muss beendet werden

Patienten- und Verbraucherorganisationen, darunter der Sozialverband VdK, machen gemeinsam mit den Verbänden der Rehabilitationseinrichtungen auf Missstände durch die Rationierung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation aufmerksam.

© AOK-Mediendienst

Die demografische Entwicklung zieht zwei große Herausforderungen in Deutschland nach sich. Die Menschen müssen länger arbeiten und müssen dazu gesundheitlich in der Lage sein. Die zweite Herausforderung ist eine steigende Zahl von Pflegebedürftigen. Ältere und von Pflegebedürftigkeit betroffene Menschen erhalten durch Rehabilitationsmaßnahmen die Fähigkeit, länger selbstständig zu bleiben, so dass Pflegebedürftigkeit verschoben wird. Werden die Zugangsbedingungen zur medizinischen Rehabilitation nicht den heutigen Verhältnissen angepasst, sind die betroffenen Menschen die Verlierer.

Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland: "Die Veränderungen in der Gesellschaft erfordern eine Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür."

Bestätigt wird diese Entwicklung vom Monitor Patientenberatung der unabhängigen Patientenberatung (UPD). Aus Sicht der Berater wurden Patienten häufiger unvollständig, widersprüchlich oder falsch informiert. Beraterinnen und Berater stellten auch Probleme im Bereich des Zugangs zur Versorgung fest. Auch aus der Rechtsberatung der Sozialverbände und Verbraucherzentralen wird regelmäßig berichtet, dass Versorgungsleistungen durch Leistungserbringer oder Kostenträger unberechtigt verweigert werden.

Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband: "Die UN-Behindertenrechtskonvention verlangt einen effektiven Zugang zu Rehabilitationsangeboten. Aus humanen Gründen und um die Würde des Menschen zu sichern. Dieser Zugang ist für Patienten in Deutschland nicht immer gegeben."

Die Unterzeichner der Resolution fordern mit einem Dringlichkeits-Appell die Bundesregierung auf, in dieser Legislaturperiode zügig die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen. Dringender Handlungsbedarf besteht in folgenden Bereichen:

  • Niedergelassene Ärzte müssen ein bedarfsgerechtes Verordnungsverfahren erhalten
  • Das Schnittstellenproblem zwischen Gesetzlicher Krankenversicherung und Sozialer Pflegeversicherung muss beseitigt werden
  • Das Rehabilitationsbudget in der gesetzlichen Rentenversicherung muss abgeschafft werden

Unterzeichner der Resolution sind:

  • Sozialverband VdK Deutschland e.V., Berlin

  • SoVD - Sozialverband Deutschland e.V., Berlin
  • Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  • Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V., Berlin

  • Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft e.V., Stuttgart

Die Resolution zum Download:

Cornelia Jurrmann

Schlagworte Pressemeldung | Ulrike Mascher | VdK-Präsidentin | Reha | Rehabilitation | demografischer Wandel | Patientenberatung

Presse-Kontakt

Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de


VdK-Pressemeldung
Symbolbild Gesundheit: Stethoskop liegt aud Geldscheinen.
16.8.2016 - „Wir warnen davor, den noch vollen Gesundheitsfonds langsam zu leeren. Die Regierung darf den Beitragszahlern in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht alleine die Last aufbürden, die eigentlich eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe aller Steuerzahler ist.“ So kommentiert VdK-Präsidentin Ulrike Mascher die jüngsten Pläne der Bundesregierung, für die Mehrbelastungen durch den Ausbau der telemedizinischen Infrastruktur und die gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds zu nehmen.
VdK-Pressemeldung
Symbolfoto: Rentner-Figürchen auf einer Bank, Buchstabenwürfel ergeben das Wort "Rente", im Hintergrund Euroscheine
9.8.2016 - „Der Sozialverband VdK ist die größte deutsche Rentnerorganisation. Wir setzen unsere Kräfte daran, die politischen Weichen für ein gerechteres Rentensystem zu stellen“, sagte die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, heute in München bei der Vorstellung der rentenpolitischen VdK-Forderungen zur Bundestagswahl. „Die Rente muss zum Leben reichen und darf nicht den Charakter eines Almosens bekommen“, betonte sie.

VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Juli/August 2016
In dieser Ausgabe unter anderem mit diesen Themen: Fast jeder Fünfte muss vorzeitig in Rente - Pflegeheimnoten gaukeln heile Welt vor - Tabu Demenz - Reportage: Wie ich an einem Tag 40 Jahre älter wurde - Interview: Barrierefreiheit als Maßstab beim Planen und Bauen - Hilfsmittel: Die Qualität muss Vorrang haben - Integrierte Versorgung - Übergriff aus dem Nichts: So können sich Menschen mit Behinderung wehren - Jeder Zweite versteht seinen Arzt nicht - und viele mehr!

VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.