Sozialverband VdK Deutschland e.V.
16. September 2013
VdK-Pressemeldung

VdK und BAG Selbsthilfe rufen Politik zu mehr Barrierefreiheit auf

"Politische Informationen müssen für jeden zugänglich sein." Das forderte die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe, Volker Langguth-Wasem. Anlass ist eine Untersuchung des Projekts "Digital informiert – im Job integriert" (Di-Ji) im Vorfeld der Bundestagswahl.

© Jorma Bork / pixelio.de

Di-Ji hatte die Barrierefreiheit der Internetauftritte von Bundestagsabgeordneten und Fraktionen mit einem automatischen Testtool überprüft – und war insgesamt auf viele Barrieren für Menschen mit Behinderungen gestoßen. Zusätzlich lagen Meldungen über Barrieren bei der Meldestelle für digitale Barrieren vor.

Die Di-Ji-Partner Sozialverband VdK Deutschland und Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Selbsthilfe hatten daraufhin Verbesserungen gefordert. Die Tests ergaben: Die Websites der Abgeordneten enthalten viele Barrieren, bei den Fraktions-Webseiten bestehen im Durchschnitt einige Barrieren. Es mangelt zum Beispiel an Untertiteln in Videos, Alternativtexten für Grafiken oder Angeboten in Gebärdensprache und leichter Sprache. Häufig sind zudem Dokumente auch mit Hilfsmitteln nicht zugänglich, weil sie technisch nicht korrekt erstellt wurden.

"Die Ergebnisse führen uns wieder einmal vor Augen, dass Menschen mit Behinderungen häufig auf wichtige Informationen nicht zugreifen können - in diesem Fall auf Informationen über Abgeordnete oder politische Themen vor der Wahl", so Mascher. Dabei werde das Internet immer stärker zur Informationsquelle. "Digitale Barrierefreiheit ist deswegen für die politische Teilhabe für alle zunehmend entscheidend."

Hinzu kommt: Von Barrierefreiheit im Internet profitieren nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern auch ältere Menschen, deren Seh- oder Hörvermögen abnimmt oder die motorische Schwierigkeiten haben.

Auch vor diesem Hintergrund kritisierte Mascher, dass nur wenige der Abgeordneten auf die Testergebnisse reagiert haben. Alle Abgeordneten waren über die Barrieren auf ihren Webseiten informiert worden. Volker Langguth-Wasem, der Vorsitzende der BAG Selbsthilfe, zeigte dafür ebenfalls Unverständnis: "Es muss den Politikern ein Anliegen sein, alle Bürger zu erreichen." Leider spielten aber Inklusion und Rechte für Menschen mit Behinderungen insgesamt im aktuellen Wahlkampf so gut wie keine Rolle.

Von den mehr als 580 angeschriebenen Abgeordneten hatten nur 30 eine Rückmeldung zu dem Thema gegeben und Verbesserungen angekündigt. Ulrike Mascher und Volker Langguth-Wasem appellieren daher erneut an die Verantwortlichen. "Wir hoffen, dass sie dem Thema in Zukunft die angemessene Aufmerksamkeit schenken", so Mascher. In Deutschland leben rund neun Millionen Menschen mit einer Behinderung.

Mehr Informationen über das Projekt "Digital informiert – im Job integriert" finden Sie unter www.di-ji.de.

Stefanie Helsper

Schlagworte Pressemeldung | Barrierefreiheit | Menschen mit Behinderung | Ulrike Mascher | VdK-Präsidentin | Behindertenrecht | Di-Ji | Internet | Digital informiert – im Job integriert

Presse-Kontakt

Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de


VdK-Pressemeldung
Symbolbild Gesundheit: Stethoskop liegt aud Geldscheinen.
16.8.2016 - „Wir warnen davor, den noch vollen Gesundheitsfonds langsam zu leeren. Die Regierung darf den Beitragszahlern in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht alleine die Last aufbürden, die eigentlich eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe aller Steuerzahler ist.“ So kommentiert VdK-Präsidentin Ulrike Mascher die jüngsten Pläne der Bundesregierung, für die Mehrbelastungen durch den Ausbau der telemedizinischen Infrastruktur und die gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen 1,5 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds zu nehmen.
VdK-Pressemeldung
Symbolfoto: Rentner-Figürchen auf einer Bank, Buchstabenwürfel ergeben das Wort "Rente", im Hintergrund Euroscheine
9.8.2016 - „Der Sozialverband VdK ist die größte deutsche Rentnerorganisation. Wir setzen unsere Kräfte daran, die politischen Weichen für ein gerechteres Rentensystem zu stellen“, sagte die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, heute in München bei der Vorstellung der rentenpolitischen VdK-Forderungen zur Bundestagswahl. „Die Rente muss zum Leben reichen und darf nicht den Charakter eines Almosens bekommen“, betonte sie.

VdK-Zeitung
Eine zusammengerollte VdK-Zeitung, Ausgabe Juli/August 2016
In dieser Ausgabe unter anderem mit diesen Themen: Fast jeder Fünfte muss vorzeitig in Rente - Pflegeheimnoten gaukeln heile Welt vor - Tabu Demenz - Reportage: Wie ich an einem Tag 40 Jahre älter wurde - Interview: Barrierefreiheit als Maßstab beim Planen und Bauen - Hilfsmittel: Die Qualität muss Vorrang haben - Integrierte Versorgung - Übergriff aus dem Nichts: So können sich Menschen mit Behinderung wehren - Jeder Zweite versteht seinen Arzt nicht - und viele mehr!

VdK-Pressemeldung
Foto: Ulrike Mascher bei einer Pressekonferenz
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Das VdK-Internet-TV ist das Videoportal des Sozialverbands VdK. Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Leben im Alter, Arbeitsmarkt und viele mehr!
Presse
Symbolfoto: Eine Fotokamera
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Foto einer VdK-Zeitung von Juli / August 2016
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.