6. Februar 2018
Statements

VdK: Politik muss pflegende Angehörige besser unterstützen

Nach einer Studie des DGB pflegt jeder 11. Arbeitnehmer einen Angehörigen. Bei den Beschäftigten ab 60 Jahre ist es jeder fünfte. Viele Arbeitnehmer haben große Probleme, Pflege und Beruf zu vereinbaren und wünschen sich mehr Auszeiten für die Pflege. Diese Studien-Ergebnisse kommentiert Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, wie folgt:

„Ohne pflegende Angehörige würde das Pflegesystem in Deutschland zusammenbrechen. Deshalb ist es unverständlich, warum die Pflege von Verwandten politisch noch so wenig gewürdigt wird und pflegende Angehörige viele Nachteile haben. Das muss sich ändern. Die Politik muss endlich mehr tun, damit zum Beispiel pflegende Arbeitnehmer Pflege und Beruf miteinander vereinbaren können. Die bisherigen Ansätze sind gescheitert. Wir brauchen dringend eine Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige ähnlich wie das Elterngeld und eine bessere rentenrechtliche Anerkennung von Pflege.“

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Pflege | pflegende Angehörige | Arbeitnehmer | Anerkennung | beruf | Vereinbarkeit

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin

Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410

presse@vdk.de

Mehr unter Presse-Kontakt

Abonnieren Sie unseren Presse-Newsletter und erhalten Sie unsere Pressemitteilungen und weitere Informationen über den Sozialverband VdK.