10. Oktober 2018
STATEMENT

VdK fordert nachhaltige Finanzierung der Pflege

Das Bundeskabinett will heute eine Erhöhung des Pflege-Beitragssatzes um 0,5 Prozentpunkte beschließen. Dies kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Eine Anhebung des Beitragssatzes in der sozialen Pflegeversicherung ist grundsätzlich nachvollziehbar. Verbesserungen in der Pflege dürfen aber nicht zu Lasten der Pflegebedürftigen und ihren Familien gehen. Wir brauchen ein nachhaltiges Finanzierungskonzept für die Pflege.

Pflegedürftigkeit ist zunehmend ein Armutsrisiko geworden. Der VdK fordert deshalb, dass Pflege für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen wieder bezahlbar wird. Dazu gehört, dass gesamtgesellschaftliche Aufgaben von der Allgemeinheit finanziert werden. Zum Beispiel müssen die Leistungen für pflegende Angehörige oder die Investitionskosten bei stationärer Pflege aus Steuermitteln finanziert werden.

Darüber hinaus fordert der VdK, die private Pflegeversicherung als Pflegevollversicherung abzuschaffen und dazu in einem ersten Schritt einen Solidarausgleich zwischen privater und gesetzlicher Pflegeversicherung zu etablieren. Diese würde so um zwei Milliarden Euro entlastet. Der VdK fordert zudem, dass die finanziellen Leistungen aus der Pflegeversicherung dynamisiert und an die jährliche Preisentwicklung und an die Lohnkosten angepasst werden.“

Themenverwandte Beiträge:

STATEMENT
VdK-Präsidentin Verena Bentele steht am Rednerpult, hinter ihr ein großes Banner mit dem VdK-Motto "Soziale Spaltung stoppen!"
27.09.2018 - Die Bundesregierung will mehr Stellen in der Pflege schaffen. Das ist ein erster Schritt, aber er reicht nicht. In der Pflege braucht es mehr Reformen. | weiter
27.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
PRESSEMITTEILUNG
Verena Bentele spricht in ein Mikrofon. Hinter ihr die die Flagge der Europäischen Union mit gelben Sternen auf blauem Grund zu erkennen.
21.09.2018 - Zum heutigen Welt-Alzheimertag fordert der VdK mehr Hilfen für Demenzkranke, damit sie am Alltag teilnehmen können. Auch ihre Angehörigen brauchen mehr Unterstützung. | weiter
21.09.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.