5. September 2018
STATEMENT

Pflegebedürftigen haben ein Recht auf gute Pflege

Eine Studie über die Arbeitsbedingungen für Alten- und Krankenpfleger in Deutschland des Deutschen Gewerkschaftsbundes und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Die Pflege braucht deutlich mehr Hände, damit Zeitdruck und hohe Arbeitsbelastung im Alltag der Beschäftigten ein Ende haben. Mit 13 000 zusätzlichen Stellen für die medizinische Behandlungspflege in vollstationären Einrichtungen wird man die harten Arbeitsbedingungen nicht wesentlich verbessern. Realistische Hochrechnungen gehen von einem Mehrbedarf von mindestens 60 000 Pflegefachkräften aus. Die Pflegebedürftigen stehen im Mittelpunkt, sie haben ein Recht auf gute Pflege. Damit dies gelingt, müssen mehr Menschen für die Pflege gewonnen werden. Bessere Bezahlung, mehr Ausbildungsanreize sowie Personalwohnungen und Präventionsmaßnahmen sind dafür notwendige Maßnahmen.

Die damit verbundenen Kostensteigerungen in der Pflege dürfen nicht weiter den Pflegebedürftigen und ihren Familien aufgebürdet werden. Die letzten Monate haben gezeigt: Pflegebedarf wird immer mehr zum Armutsrisiko.
Speziell in den Bundesländern, die bis dato eher eine geringe tarifliche Bindung hatten, steigen durch die Anpassung die Eigenanteile um einige hundert Euro im Monat. Dieser Anstieg muss schnellstens gestoppt und zurückgeführt werden.“

Themenverwandter Beitrag:

Pressemitteilung
Symbolfoto: Eine ältere Dame sitzt in einem Rollstuhl in ihrem Zimmer in einem Pflegeheim. Sie sitzt mit dem Rücken zur Kamera.
4.6.2018 - Die Interessenverbände der Pflegebedürftigen, darunter der Sozialverband VdK, fordern, dass die Leistungen der Pflegekassen jährlich automatisch angepasst werden müssen. | weiter
04.06.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Altenpflege | pflegebedürftig | Kosten | Pflegeversicherung

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.