4. Mai 2018
Pressemitteilung

VdK fordert uneingeschränkte Teilhabe für Menschen mit Behinderung

„Die Politik ist aufgefordert, sich deutlicher für Behindertenrechte einzusetzen. Die im Koalitionsvertrag formulierten Anliegen dürfen nicht unverbindliche Absichtserklärungen bleiben, sondern sie müssen in ganz konkrete Gesetzesvorhaben gefasst werden.“ Das erklärt Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, anlässlich des morgigen Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Ein wichtiger Schritt zur uneingeschränkten Teilhabe ist aus Sicht des VdK die Barrierefreiheit. „Weg mit den Barrieren!“: So lautet eine zentrale Forderung des Sozialverbands VdK Deutschland. „Denn in einer Welt voller Hindernisse bleiben nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch andere in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen oft auf der Strecke“, erklärt Mascher.

Dabei lohnen sich Investitionen in Barrierefreiheit. „Angesichts der demografischen Entwicklung ist ein barrierefreies Umfeld für immer mehr Menschen notwendig, um selbstbestimmt leben zu können“, so Mascher.

Der Sozialverband VdK Deutschland fordert die Bundesregierung auf, zum Beispiel barrierefreies Wohnen stärker zu fördern, etwa, indem sie KfW-Förderprogrammen stärker ausbaut und mehr Anreize für den Bau barrierefreier Wohnungen setzt. „Das ist eine Investition in eine generationen- und behindertengerechte Zukunft“, erklärt Mascher. Beim Thema Mobilität müsse das Tempo des barrierefreien Ausbaus etwa von Bahnhöfen erheblich gesteigert werden.

„Barrierefreiheit darf aber nicht nur eine Aufgabe der öffentlichen Hand sein“, betont Ulrike Mascher. „Auch private Anbieter von Gütern und Dienstleistungen müssen zur Barrierefreiheit beitragen und dazu verpflichtet werden. Auf Freiwilligkeit zu setzen, bringt nichts“, so die VdK-Präsidentin.


Lesen Sie mehr:

Themen
Symbolfoto: Der Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Viele Menschen mit und ohne Rollstuhl halten sich dort auf, machen Fotos.
Anlässlich des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai ruft der VdK die Politik dazu auf, sich deutlicher für Behindertenrechte einzusetzen. | weiter
04.05.2018 | bsc
Themen
Symbolfoto: Jemand hebt einen Kinderwagen an, um ihm vom Bahnstein in den höhere gelegenen Zug zu schieben
Die Umsetzung des neuen Bahnsteighöhenkonzepts darf nicht zu Verschlechterungen der Barrierefreiheit führen. Der VdK intervenierte - mit Erfolg. | weiter
29.01.2018 | ikl

verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte Behinderung | Inklusion | Barrierefreiheit | Europäischer Protesttag | Gleichstellung

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter