22. Oktober 2019
PRESSE-STATEMENT

VdK: "Länger arbeiten wäre für viele eine Rentenkürzung"

Die Menschen werden im Schnitt immer älter. Deshalb soll nach einem Vorschlag der Bundesbank, das Renteneintrittsalter auf fast 70 Jahre angehoben werden. Dies kommentiert Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, wie folgt:

„Der Sozialverband VdK sagt klar und deutlich nein zum Arbeiten bis 70. Viele Menschen in psychisch oder physisch anstrengenden Berufen schaffen es schon heute nicht, bis 67 Jahren zu arbeiten. Eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalter wäre für all diese Menschen am Ende eine schmerzhafte Rentenkürzung. Das kann nicht das Angebot der Politik gerade für die jüngere Generation sein.“

Zurück zu unseren Presseinformationen

Pressekontakt: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Schlagworte #Rentefüralle | Altersrente | Arbeitswelt | Rentenkürzung | Sozialverband VdK

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.