VdK kämpft für die Einhaltung der Mindestlohnregelungen

Mehr als eine Million Beschäftigte, denen der Mindestlohn zugestanden hätte, bekamen im Jahr 2017 weniger als 8,84 Euro pro Stunde – das zeigen neue Berechnungen auf Basis des Sozioökonomischen Panels (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, kommentiert dies wie folgt:

„Es ist skandalös, dass der Mindestlohn bei vielen Anspruchsberechtigten immer noch nicht ankommt. Die Politik muss endlich entschlossen gegen Arbeitgeber vorgehen, die die Mindestlohnregelungen nicht einhalten. Notwendig dafür sind bessere Kontroll- und Sanktionsmechanismen. Die nun geplante personelle Aufstockung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit ist hier ein erster Schritt, um den gesetzlichen Mindestlohn effektiv durchsetzen zu können. Diese Aufstockung muss nun auch schnell und konsequent erfolgen. Der Mindestlohn ist ein wichtiges Instrument im Kampf gegen spätere Altersarmut. Daher muss er endlich auf über 12 Euro angehoben werden. Nur so schützt er effektiv vor Altersarmut."

Zurück zu unseren Pressemitteilungen.

Pressekontakt: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401

Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialverband VdK Deutschland
Linienstraße 131
10115 Berlin
Telefon 030 9210580-400
Telefax 030 9210580-410
presse@vdk.de

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit fast 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter