Sozialverband VdK Deutschland e.V.
Startseite | Mitglied werden | Kontakt | Leichte Sprache
5. August 2014
Presse

VdK Internet-TV

Im VdK Internet-TV, dem Videoportal des VdK, finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge zu den Themen des Verbands, wie zum Beispiel Rente, Armut in Deutschland, Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung oder Sozialrecht.


Das aktuellste Video:

Würdevoll altern – Geriatrische Rehabilitation

b7UqTBpg5cw
„Alte Menschen haben keine gesundheitlichen Reserven“, sagt der Geriatriearzt Not-Rupprecht Siegel. Wer im Alter Seele und Körper nicht überfordert, bleibt rüstig und wird nicht vorzeitig pflegebedürftig.

Übersicht Videos im Juli und August 2014

VdK-TV: Herzklappenentzündung

Ursachen und Gründe für Herzklappenentzündungen und Vorstellung von Präventionsmaßnahmen.
Die Herzklappen fungieren im Herzen als Ventil und verhindern das zurückfließen des Blutes in eine Richtung öffnen sich aber, wenn das Blut in die andere Richtung gepumpt wird. Es gibt zwei häufige Erkrankungen der Herzklappe. Zum einen kann es passieren, dass die Herzklappe sich nicht mehr vollständig schließt. Blut kann zurückfließen, das Herz wird dadurch mehr belastet. Dies führt zu einer Herzschwäche, die sich in Luftnot äußern kann. Ein anderes Problem stellt eine Verkalkung der Herzklappe dar. Sie führt dazu, dass die Herzklappe sich nicht mehr vollständig öffnet. Das Herz muss mehr Kraft aufwenden, um die gleiche Menge Blut durch die verkalkte Herzklappe zu pumpen, es entsteht ebenfalls eine Herzschwäche. Des weiteren kann es zu einer Herzklappenentzündung kommen. Bakterien einer nicht richtig behandelten Mandelentzündung oder einer Infektion eines Zahns, können sich im Körper verteilen und eine Herzklappenentzündung auslösen. Es ist deshalb wichtig, nicht nur die Risikofaktoren einer Herzerkrankung zu senken, also auf das Rauchen und fettiges Essen zu verzichten und dafür Sport zu treiben, sondern auch kleine Infektionen richtig behandeln zu lassen, um einer Herzerkrankung vorzubeugen.

VdK-TV: Fit! – auch im Alter

Eigentlich weiß es jeder: körperliche Bewegung ist gut für Leib und Seele. Aber: je älter man wird, desto schwieriger wird es und gleichzeitig doch um so wichtiger. Das bedeutet aber nicht, dass man noch Marathon laufen muss. Auch kleine Bewegungseinheiten können große Effekte erzielen. Kurse, wie „Orthopädische Gymnastik“, „Fit bis ins hohe Alter“ oder „Yoga auf dem Stuhl für Senioren“ gehören bei vielen Vereinen längst zum alltäglichen Angebot. So auch beim TGS Mörfelden-Walldorf in Südhessen.

VdK-TV: Hospizbegleiter - Gefährten auf dem letzten Weg

Hospizbegleiter kümmern sich um Menschen, deren Leben sich dem Ende zuneigt. Sie machen das ehrenamtlich und jeder hat das Recht auf eine Begleitung in den letzten Tagen, Wochen, Monaten. Wenn es sich um Fachkräfte handelt, Krankenschwestern oder Sozialarbeiter, die zusätzlich kleine Hilfen leisten können, müssen die Krankenkassen für deren Bezahlung aufkommen. So ist die Hospizbegleitung für den Betroffenen in jedem Fall kostenlos. Ein Anruf beim örtlichen Hospizverein genügt.

Das neue Rentenpaket II – Erwerbsminderungsrente und das Atmende Reha–Budget

Das neue Rentenpaket der Bundesregierung, das am 01. Juli 2014 in Kraft getreten ist, enthält neben der „Rente mit 63“ und den Verbesserungen bei der Mütterrente, noch zwei weitere Teile: die Erwerbsminderungsrente und das Atmende Reha-Budget. In diesem Beitrag wird erklärt, was sich dort verändert und wer davon profitiert.

Das neue Rentenpaket I – Rente mit 63 und Mütterrente

Kaum ein Thema wurde in den letzten Monaten in der Politik so diskutiert, wie das geplante Rentenpaket. Am 1. Juli 2014 ist es nun tatsächlich in Kraft getreten. Das „Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung“ besteht aus 4 Teilen: der Rente mit 63, der Mütterrente, der Erwerbsminderungsrente und einem höheren Reha-Budget. In diesem ersten von zwei Beiträgen wird erklärt, was sich durch die neuen Gesetze bei der "Rente mit 63" und der "Mütterrente "verändert und wer davon profitiert.

Wie bitte? - Wenn das Hörvermögen nachlässt (untertitelt)

Erst sind die hohen Töne weg. Dann müssen wir uns plötzlich richtig anstrengen, um einem Gespräch zu folgen. Hörverlust beginnt schleichend und wird oft lange nicht wahr genommen. Mancher will aber auch erst mal gar nicht wahrhaben, dass er nun ein kleines Handicap hat. Beides führt dazu, dass schätzungsweise nur 20 Prozent der Deutschen, die ein Hörgerät brauchen, auch tatsächlich eines haben. Wer regelmäßig sein Hörvermögen testen läßt, tut sich selbst etwas Gutes. Denn Schwerhörigkeit macht einsam.

Ohren zu!

Lärm macht krank. Vor allem, wenn er anhaltend ist. Der Körper gerät in Stress, schüttet Hormone aus, die den Blutdruck steigen und das Herz schneller schlagen lassen. Das ist eine Schutzfunktion aus Urzeiten, die heute aber gefährlich sein kann. Auch in vielen Berufen müssen wir uns vor Lärm schützen. Und die Sorge um die eigenen Ohren und Nerven sollte deshalb schon früh anfangen. Die Musik in vielen Diskotheken liegt nämlich bereits über der Schadensgrenze.

Heilsamer Druckabfall - wie geht Stressbewältigung?

Alle reden gerne davon - aber Stress gibt es wirklich. Immer den Ansprüchen gerecht werden, die andere an uns stellen, das kann auch mal überfordern. Und das gilt für den Beruf wie für das Privatleben. Dem Stress können wir aber auch entgegen arbeiten, wenn wir ihn rechtzeitig erkennen. Die Schlange an der Kasse muss kein Aufreger sein, sie kann auch zur kurzfristigen Entspannung dienen. Wie Stressbewältigung geht, zeigt uns in diesem Beitrag ein Coach, der beide Seiten kennt: Er war jahrelang Führungskraft in einem Unternehmen.

Pflegeberatung und Pflegestützpunkte – die verkannte Innovation (untertitelt)

Wird ein Mensch pflegebedürftig, steht er und häufig auch seine pflegenden Angehörigen vor vielen neuen Problemen, für die schnell Lösungen gefunden werden müssen. Seit dem 1. Januar 2009 gibt es deshalb in Deutschland einen "Rechtsanspruch auf Pflegeberatung" für alle gesetzlich Versicherten. Im Zuge dessen wurden auch die Pflegestützpunkte ins Leben gerufen.

VdK INTERNET-TV
Diese und weitere Beiträge im VdK Internet-TV finden Sie hier:

www.vdktv.de

Schon gewusst?

Ehrenamtliche Mitarbeiter im VdK haben beim VdK Internet-TV (www.vdktv.de) exklusiven Zugriff auf eine Reihe von Schulungsfilmen, zum Beispiel mit Tipps für die verbandsinterne Pressearbeit oder für die Arbeit im Groupsystem.

Zudem dürfen ehrenamtliche Mitarbeiter im VdK alle Filme des VdK-TV herunterladen und zum Beispiel für Ihre Veranstaltungen nutzen und dort vorführen.

Sie möchten dieses Angebot nutzen? Wenden Sie sich bitte an Ihren VdK-Landesverband, von dem Sie die Zugangsdaten erhalten.


Antrag zum GdB (UT)

k7i7tx30bhU
Im GdB, dem Grad der Behinderung, wird festgehalten, wie schwer ein Mensch durch seine Behinderung beeinträchtigt. Doch wie bekomme ich einen GdB? Mit Untertiteln!

VdK-TV: Telefoncoaching von Krankenkassen

7A_T9KGHQPw
Mehr Bewegung, ausgewogener essen, mit dem Rauchen aufhören: Jetzt, wo der Frühling da ist, hat sie wohl jeder - gute Vorsätze für ein gesünderes Leben. Helfen soll dabei ein Telefoncoaching, das mittlerweile von vielen Krankenkassen testweise angeboten wird.

VdK-TV: Wohnen für Hilfe

dZZ4SlfBwnE
Was bringt das Ehepaar Kienzerle und die chinesische Studentin Huan Wu zusammen? Das Projekt "Wohnen für Hilfe"!
VdK-Pressemeldung
Unsere Pressemitteilungen informieren bundesweit über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK.
Presse
Unter www.vdktv.de finden Sie mehr als 100 spannende und informative Filmbeiträge rund um die Themen des Verbands, zum Beispiel zu Rente, Pflege und Gesundheit.
Presse
Journalisten finden hier Hintergrundinformationen und Logos zum VdK Deutschland sowie Pressefotos und eine Vita der VdK-Präsidentin.
VdK-Zeitung
Die VdK-Zeitung erscheint zehnmal pro Jahr. Mit einer Auflage von 1,5 Millionen Exemplaren gehört sie zu den größten Mitgliederzeitungen bundesweit.