30. August 2018
So hilft der VdK

So hilft der VdK: Finn-Luca soll Grad der Behinderung behalten

VdK Rheinland-Pfalz kämpft für den Jungen vor dem Landessozialgericht

Der neunjährige Finn-Luca Strub ist ein fröhlicher und aufgeweckter Junge, trotz der vielen Schmerzen, die er aufgrund seiner Behinderung hat. Er lebt mit seinen Eltern und den beiden Geschwistern in Guntersblum. Das Landesversorgungsamt Rheinland-Pfalz will seinen Grad der Behinderung (GdB) herabsetzen. Der VdK hat dies vorläufig verhindert, damit der Junge keine Nachteile im Alltag hat.

Für einen neunjährigen Jungen konnte der VdK erreichen, dass sein Grad der Behinderung nicht herabgestuft wird. (Symbolbild) | © imago/imagebroker

Finn-Luca hat seit der Geburt unter anderem eine Fehlbildung des linken Unterschenkels und beider Füße. Aufgrund einer Beinverkürzung kommt es zu einem Beckenschiefstand mit Kopf- und Rückenschmerzen. Der Junge muss deshalb ständig eine Unterschenkelorthese und spezielle Orthesenschuhe tragen. Erst vor kurzem ist er orthopädisch operiert worden und sitzt deshalb zurzeit noch im Rollstuhl.

GdB herabgesetzt, Parkausweis entzogen

Im Jahr 2013 bekam Finn-Luca einen Grad der Behinderung (GdB) von 70, die Merkzeichen G (Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit), B (Begleitperson notwendig) sowie den Parkausweis Rheinland-Pfalz zugesprochen, der seinen Eltern unter anderem auch das Parken in der Fußgängerzone und in Halteverbotszonen gestattet. Im Februar 2016 setzte das Landesversorgungsamt nach einer Überprüfung den GdB auf 50 herab und löschte das Merkzeichen B und den Parkausweis. Als Grund wurde seitens des Amtes der angeblich bessere Gesundheitszustand des Jungen genannt.

Finn-Luca behält den GdB und die Nachteilsausgleiche - zunächst

Die Eltern wandten sich daraufhin umgehend an den VdK Rheinland-Pfalz. Rechtsberaterin Konstanze Alt legte sofort Widerspruch ein und erhob Klage mit einer sogenannten aufschiebenden Wirkung vor dem Sozialgericht Mainz. Das führte dazu, dass Finn-Luca den GdB von 70 und die Nachteilsausgleiche behält, bis ein Gericht abschließend entschieden hat.

Konstanze Alt betont, dass das Landesamt erst gar kein Überprüfungsverfahren beim Jungen hätte starten müssen, sondern ihm den Ausweis mit allen Vorteilen hätte lassen können. Die geplante orthopädische Operation sei immerhin absehbar gewesen. Ebenso klar sei für alle Beteiligten gewesen, dass danach nur eine ganz kurze Besserung eintreten würde, so die VdK-Rechtsexpertin.

Das Sozialgericht Mainz holte im Klageverfahren zwar ein Gutachten ein, das die Herabstufung stützte. Doch der Knackpunkt dabei ist: Es wurde Bezug genommen auf die Operation 2018, die aber für das eigentliche Herabsetzungsverfahren unerheblich ist. Maßgeblich sind nur der Widerspruch vom Juni 2017 und der damalige Gesundheitszustand.

Der VdK hat Berufung eingelegt

Gegen das Urteil des Sozialgerichts hat der VdK daher Berufung in der nächsthöheren Instanz beim Landessozialgericht Mainz eingelegt. „Wir sind sehr froh, dass der VdK uns zur Seite steht“, so die Familie. „Alleine könnten wir das alles gar nicht schaffen.“

Lesen und sehen Sie mehr:

Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Junge Frau im Rollstuhl bewegt sich durch die Stadt
Was bedeutet eigentlich der "Grad der Behinderung" (GdB) und wie wird er ermittelt? Ab welchem Grad der Behinderung gilt man als schwerbehindert? | weiter
| cl
Teilhabe und Behinderung
Symbolfoto: Ein Mann hält einen Schwerbehindertenausweis in die Kamera
Wenn die Einschränkungen durch eine Behinderung oder Erkrankung größer werden, kann sich ein Neufeststellungsantrag zum GdB lohnen. Was muss man beachten? | weiter
13.02.2018 | hei

VdK-TV: Rund um den Schwerbehindertenausweis

Der Sozialverband VdK informiert über die wichtigsten Fragen zum Schwerbehindertenausweis und klärt: Was ist ein GdB? Wie lange ist ein Schwerbehindertenausweis gültig und was bringt er überhaupt?

sko

Schlagworte Grad der Behinderung | Herabstufung | Nachteilsausgleiche | Widerspruch | Schwerbehinderung | Kinder

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit fast 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter