5. März 2019
Gesundheit

Beim Hörgerät ist gute Beratung wichtig

VdK-TV informiert, worauf beim Kauf und bei der Antragstellung auf Kostenübernahme zu achten ist

Schwerhörigkeit betrifft viele Menschen. Oft werden die Anzeichen für eine Verschlechterung des Gehörs lange nicht bemerkt. Im Beitrag vom 18. März erklärt VdK-TV, warum es wichtig ist, frühzeitig einen HNO-Arzt aufzusuchen, und wer die Kosten für ein Hörgerät übernimmt.

Moderne Hörgeräte fallen mittlerweile kaum noch auf. | © imago/fStop Images

Schwerhörigkeit beginnt meist schleichend: In Gesellschaft hat man beispielsweise Mühe, sich auf den Gesprächspartner zu konzentrieren. Die umgebenden Geräusche werden als verwirrend empfunden, und man ist auf die Mundbewegungen angewiesen, um das Gesagte zu verstehen. Auch übermäßige Geräuschempfindlichkeit kann auf eine beginnende Hörminderung hinweisen.

Wer solche Anzeichen bemerkt, sollte bald einen HNO-Arzt aufsuchen und einen Hörtest machen. Denn wenn keine Reize mehr das Ohr erreichen, verkümmert das Hörorgan recht schnell. Auch die Fähigkeit, wichtige von unwichtigen Geräuschen zu unterscheiden, geht sonst verloren.

Erst zum Arzt, dann zum Hörgeräteakustiker

Hörgeräte sind Hilfsmittel und müssen bei einer Erstversorgung vom Arzt verordnet werden. Mit dieser Verordnung geht es zum Akustiker. Bei seiner Krankenkasse erfährt der Versicherte, mit welchen Akustikern ein Versorgungsvertrag abgeschlossen wurde. Gute Beratung ist wichtig. Das Hilfsmittel sollte genau auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmt sein. Der Akustiker führt weitere Messungen durch und schlägt schließlich eines oder mehrere Modelle vor. Hat man sich für ein Gerät entschieden, kann man sich die Eignung beim HNO-Arzt mittels Hörtest bestätigen lassen.

Wichtig: Kostenübernahme vor dem Kauf klären

Der Deutsche Schwerhörigenbund rät, mehrere Hörgeräte zu testen, da sich die Charakteristika der Tonverstärkung bei den verschiedenen Herstellern und Modellen stark unterscheiden. Optisch fallen Hörhilfen mittlerweile kaum mehr auf. Allerdings sind die Preisunterschiede oft sehr groß, und die Kasse bezahlt nur, was medizinisch notwendig ist. Deshalb sollte die Kostenübernahme unbedingt noch vor dem Kauf geklärt werden.

Krankenkasse zahlt Festbetrag

Generell gilt: Die gesetzlichen Krankenkassen steuern einen Festbetrag bei. Unabhängig davon haben Betroffene ein Recht auf vollen Behinderungsausgleich. Das bedeutet, sie haben Anspruch auf ein Hörgerät, das die nach dem Stand der Medizintechnik bestmögliche Angleichung an das Hörvermögen Gesunder erlaubt.

Ist das Hilfsmittel aufzahlungsfrei, rechnet der Akustiker direkt mit der Krankenkasse ab. Bei einem teureren Gerät muss der Patient bei seiner Kasse einen Leistungsantrag auf volle Kostenübernahme stellen. Lehnt die Kasse diese ab, kann der Versicherte Widerspruch einlegen. Vorsicht ist angebracht, wenn der Akustiker eine Mehrkostenerklärung vorlegt, in der darauf hingewiesen wird, dass der Patient für das teurere Gerät und alle damit verbundenen Kosten selbst aufkommen muss. Wer sie unterzeichnet, verliert unter Umständen den Anspruch auf volle Kostenerstattung.

Die VdK-Geschäftsstellen vor Ort unterstützen Sie gerne bei der Antragstellung auf Kostenübernahme, bei einem Widerspruch oder gegebenenfalls einer Klage vor dem Sozialgericht.

Vorschau VdK-TV


Die Redaktion des Videoportals VdK-TV informiert Sie rund um die Uhr zu wichtigen sozialen und rechtlichen Themen. Im März sind unter www.vdktv.de folgende neue Filme abrufbar:

  • 4. März - Aus dem Verband: Das VdK-Forum des VdK Bayern beschäftigte sich mit dem Thema „Wie sieht eine generationengerechte Alterssicherung aus?“.
  • 11. März - Pflege: Pflegende Angehörige sind psychisch, physisch und finanziell stark belastet. Der Sozialverband VdK hat nun ein Konzept vorgelegt, wie ihre Situation verbessert werden kann. VdK-TV stellt die „Pflegepersonenzeit“ und das „Pflegepersonengeld“ vor.
  • 18. März - Behinderung: Welche Ansprüche haben gesetzlich Krankenversicherte beim Kauf eines Hörgeräts?
  • 25. März - Wohnen im Alter: Zum Leben im Pflegeheim gibt es Alternativen. Viele VdK-Geschäftsstellen führen Wohnberatung durch.


Lesen Sie mehr:

Gesundheit
Symbolfoto: Ältere Frau probiert ein Hörgerät an, hält sich eine Hand ans Ohr. Vor ihr steht eine jüngere Frau im weißen Kittel, vermutlich eine Ärztin oder Hörgeräteakustikerin
Etwa 14 Millionen Menschen in Deutschland sind schwerhörig. Ein Hörgerät kann helfen. Wie wird das Hilfsmittel beantragt? Übernimmt die Krankenkasse die Kosten? | weiter
30.08.2018 | ikl
Online-Kauf
Eine ältere Frau sitzt vor ihrem Rechner.
Hilfsmittel kann man auch online kaufen. Verbraucher und Patienten sollten sich dabei aber an einige Vorgaben halten. Wir geben Tipps. | weiter
11.10.2018 | cam
So hilft der VdK
Symbolfoto: Eine ältere Frau hält ein kleines, modernes Hörgerät in der Hand.
Die gesetzlichen Krankenkassen lehnen oft die Kostenübernahme für Hörgeräte ab. Mithilfe des VdK konnte eine Seniorin eine beidseitige Hörgeräteversorgung durchsetzen. | weiter
01.02.2018 | sko

ali

Schlagworte Hörgeräte | Kostenübernahme | Antragstellung | Krankenkasse | Schwerhörigkeit | Hilfsmittel

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Krankenversicherung und soziale Pflegeversicherung.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Widerspruch lohnt sich: Was tun, wenn Krankenkassen Anträge ablehnen?

Wenn die gesetzlichen Krankenkassen einen Antrag auf Hilfsmittel oder eine Reha ablehnen, kann es sinnvoll sein, dagegen Widerspruch einzulegen. Doch worauf müssen Versicherte bei ihrem Widerspruch achten und welche Fristen muss man dabei einhalten? Wir klären Sie auf.