26. Januar 2018
Gesundheit

Was ist das Übergangsgeld?

Nach einer Operation, während einer Rehabilitationsmaßnahme oder einem beruflichen Neuanfang: In einer solchen Situation ist es wichtig, finanziell nicht in ein Loch zu fallen. Wenn Arbeitnehmer kein Geld mehr von ihrem Arbeitgeber erhalten und die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ausgelaufen ist, können sie Übergangsgeld bekommen. Wir zeigen die wichtigsten Vorgaben für das Übergangsgeld.

Übergangsgeld bekommt man zum Beispiel während einer Reha. | © Imago/Thomas Trutschel

Das Übergangsgeld soll Menschen den Einstieg in einen neuen oder den Wiedereinstieg in ihren vorherigen Beruf leichter machen. Das Übergangsgeld dient der medizinischen und beruflichen Rehabilitation oder für Maßnahmen, um einen Beruf zu finden.

Unterschiedliche Leistungsträger unterstützen verschiedene Personengruppen (siehe weiter unten), daher ist Übergangsgeld eine Art Sammelbegriff. In jedem Fall ist das Übergangsgeld eine finanzielle Unterstützung von öffentlichen Stellen für Menschen, die sich beruflich in einem Übergang befinden.

Wer bekommt Übergangsgeld?

Zunächst: Wer Übergangsgeld bekommen möchte, muss es beantragen (siehe weiter unten).

Versicherte erhalten das Übergangsgeld nur dann, wenn sie keinen Lohn und kein Gehalt bekommen und auch keine Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall von ihrem Arbeitgeber. Wer in dieser Zeit doch Arbeitsentgelt verdient, bei dem werden Lohn und Gehalt mit dem Übergangsgeld verrechnet.

Arbeitnehmer können auch dann Übergangsgeld bekommen, wenn sie Krankengeld erhalten haben. Wichtig ist aber, dass sie davor rentenversicherungspflichtig waren.

Generell Anspruch auf Übergangsgeld hat man dann, wenn man unmittelbar vor dem Beginn einer Rehabilitation oder einer vorangegangenen Arbeitsunfähigkeit Arbeitsentgelt verdient und Beiträgte in die Rentenkasse eingezahlt hat.

Wie hoch ist das Übergangsgeld?

Das Übergangsgeld liegt für Versicherte ohne Kinder bei 68 Prozent des letzten Nettoarbeitsentgelts. Wer ein Kind mit Kindergeldanspruch hat, bekommt 75 Prozent.

Bei Selbstständigen und freiwillig Versicherten besteht das Übergangsgeld aus 80 Prozent des Einkommens, das den Beiträgen zugrunde liegt, die sie vor Beginn der Leistungen für das letzte Kalenderjahr gezahlt haben.

Wer unmittelbar vor der Rehabilitationsleistung arbeitslos war, erhält unter bestimmten Voraussetzungen Übergangsgeld in Höhe des zuvor gezahlten Arbeitslosengelds I. Empfängern von Arbeitslosengeld (ALG) II zahlt das Jobcenter das ALG II ("Hartz IV") während der Maßnahme weiter.

Wer zahlt Übergangsgeld?

Wo man den Antrag auf Übergangsgeld stellen muss, ist von Fall zu Fall verschieden:

  • Die Rentenversicherung zahlt Übergangsgeld bei allen Reha-Maßnahmen, die die Erwerbsfähigkeit von Betroffenen wiederherstellen sollen.
  • Die gesetzliche Unfallversicherung ist zuständig, wenn jemand durch einen Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit krank geworden.
  • Die Agentur für Arbeit zahlt bei allen Maßnahmen, die Menschen mit Behinderung die Teilnahme am Berufsleben ermöglichen.

Ist der Rehabilitationsträger, bei dem ein Betroffener seinen Antrag gestellt hat, nicht zuständig, ist der Träger verpflichtet, die Zuständigkeit schnell zu klären und den Antrag an die richtige Stelle weiterzuleiten.

Wer nicht weiß, welcher Rehabilitationsträger für sie oder ihn zuständig ist, kann sich an die gemeinsamen Servicestellen der Rehabilitationsträger bei der Deutschen Rentenversicherung wenden (Telefon 0800 10 00 48 00, www.reha-servicestellen.de)

Wie lange bekommt man Übergangsgeld?

Übergangsgeld bekommen Betroffene während einer medizinischen Rehabilitation oder einer beruflichen Bildungsmaßnahme, und zwar für die Dauer der Reha oder beruflichen Maßnahme. Die Zahlung beginnt, wenn die Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers ausgelaufen ist.

Brauchen Sie mehr Informationen zum Thema Übergangsgeld? Wir, der Sozialverband VdK, beraten und helfen unseren Mitgliedern in unseren bundesweit zahlreichen Geschäftsstellen.Sie sind noch kein Mitglied? Werden Sie es gern, hier erfahren Sie mehr über die Vorteile einer Mitgliedschaft im VdK.


Lesen und sehen Sie mehr:

Gesundheit
Eine Frau schwimmt in einem Schwimmbecken.
Krankheit, Unfall, Klinikaufenthalt: Die Rehabilitation setzt dort an, wo die Selbstbestimmung eines Menschen gefährdet ist. Wie beantragt man eine Reha? | weiter
17.11.2017 | ikl
Gesundheit
Eine bandagierte Hand, die auf einem Krankenhausbett liegt.
Erkranken Arbeitnehmer, stellen sich viele Fragen: Wann zahlt die Krankenkasse das Krankengeld? Und wie lange? Wir beantworten die wichtigsten Fragen. | weiter
27.09.2017 | ime

VdK-TV: Wann hat man Anspruch auf Übergangsgeld? (UT)

Wovon leben Arbeitnehmer, wenn sie etwa durch eine Krankheit mit anschließender Rehabilitation länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind? Arbeitgeber müssen das Gehalt in solchen Fällen nicht weiter zahlen, der Anspruch auf die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfällt also. Dann der Entgeltfortzahlung erhalten Arbeitnehmer ein Übergangsgeld von der Deutschen Rentenversicherung. Haben den Anspruch auf Übergangsgeld aber auch Selbständige, Menschen, die vor ihrer Erkrankheit arbeitslos waren, oder Menschen mit Behinderungen? Und wer zahlt bei einem Arbeitsunfall? Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem Beitrag.

ikl

Schlagworte Reha | Rentenversicherung | Arbeitsunfall | Berufskrankheit | Übergangsgeld

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Krankenversicherung und soziale Pflegeversicherung.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Widerspruch lohnt sich: Was tun, wenn Krankenkassen Anträge ablehnen?

Wenn die gesetzlichen Krankenkassen einen Antrag auf Hilfsmittel oder eine Reha ablehnen, kann es sinnvoll sein, dagegen Widerspruch einzulegen. Doch worauf müssen Versicherte bei ihrem Widerspruch achten und welche Fristen muss man dabei einhalten? Wir klären Sie auf.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.