26. April 2018

Kinder aus Familien mit Hartz IV: Längere Lernförderung möglich

Hartz IV: Kinder mit Lernschwächsen dürfen länger gefördert werden, so das BSG. | © Pixabay

Eine bessere Bildungsförderung von Kindern aus Familien, die Hartz IV beziehen, verspricht ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel. Die Sozialrichter verhandelten den Fall eines 2002 geborenen Jungen, der mit seiner arbeitslosen Mutter im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein lebt. Im Herbst 2011, zu Beginn des dritten Schuljahres, wurde bei dem Kind eine Lese-Rechtschreib-Schwäche diagnostiziert. Wie der Arzt, so hielt auch die Schule eine Lernförderung des Jungen und späteren Klägers für notwendig. Die Mutter schickte ihn daraufhin zu einem Förderkurs in der örtlichen Volkshochschule mit 90 Unterrichtsminuten pro Woche.

Die Kosten hierfür von 56 bis 89 Euro pro Monat sollte sie nach Ansicht des Jobcenters aber selbst zahlen. Die Jobcenter müssten nur für eine vorübergehende Hilfe aufkommen, insbesondere, wenn die Versetzung gefährdet sei. Wegen des Notenschutzes für anerkannte Legastheniker sei dies aber nicht der Fall.

Gericht fordert mehr Hilfe für Kinder in Hartz-IV-Familien

Doch darauf kommt es nicht an, betonte nun das BSG. Das Bundesverfassungsgericht habe 2010 mehr Unterstützung für Kinder in Hartz-IV-Familien gefordert (Urteil vom 9. Februar 2010, Az.: 1 BvL 1/09 und weitere). Neben weiteren Leistungen habe der Gesetzgeber danach auch die Lernförderung extra in das Sozialgesetzbuch eingefügt.

Die Lernförderung umfasse daher „mehr als nur Nachhilfe und nicht nur kurzzeitige Maßnahmen“, urteilte das BSG. Lernziel sei bei einer Lese-Rechtschreib-Schwäche nicht nur die Versetzung, „sondern die Kulturtechniken Lesen und Schreiben“.

Im Streitfall soll aber das Schleswig-Holsteinische Landessozialgericht in Schleswig noch klären, welche Hilfen nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen für den Jungen notwendig und sinnvoll waren. Bei einer Lese-Rechtschreib-Schwäche, die in ihrem Ausmaß einer Behinderung gleichkommt oder deren Folgen zu einer Behinderung führen, komme auch eine Zuständigkeit der Sozialhilfe in Betracht (Urteil vom 25. April 2018, Az.: B 4 AS 19/17 R).

Lesen und sehen Sie mehr:

Statements
Das Portraitfoto zeigt VdK-Ehrenpräsidentin Ulrike Mascher
Die Regelsätze in der Grundsicherung Hartz IV reichen nicht für ein menschenwürdiges Leben. Der VdK fordert u.a. hier schnelle Reformen. | weiter
26.04.2018 | verantwortlich: Cornelia Jurrmann, Telefon: 030 / 92 10 580-401
Man sieht ein Jobcenter, die Behörde, die Hartz-IV-Leistungen auszahlt.
Nach einem Beschluss des BGH sind Jobcenter-Nachzahlungen vor Pfändungen sicher. Eine Pfändung würde dem Zweck von Hartz-IV-Leistungen widersprechen. | weiter
22.02.2018 | ©Juragentur

VdK-TV: Wohngeld - Wer hat Anspruch auf den Zuschuss zum Wohnen?

Wer wenig Geld verdient, kann vom Staat einen Zuschuss zu den Wohnkosten erhalten. Doch wer ist eigentlich anspruchsberechtigt und wie erhält man Wohngeld?

©Juragentur

Schlagworte Kinder | Bildung | Hartz IV | Förderung | Behinderung

VdK-Rechtsberatung

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder im Bereich gesetzliche Rentenversicherung, zum Beispiel zum Thema Erwerbsminderungsrente.

Mitgliedschaft
Eine Gruppe von Menschen - Männer und Frauen, Jung und Alt, mit und ohne Behinderung - bildet Arm in Arm eine Kette.
Es gibt viele gute Gründe für eine Mitgliedschaft im VdK - dem mit mehr als 2 Millionen Mitgliedern größten Sozialverband Deutschlands. | weiter

VdK-TV: Wie funktioniert ein Sozialgericht?

Bericht eines ehrenamtlichen Richters über den Arbeitsplatz Sozialgericht und über die Abläufe einer Verhandlung.

VdK-TV: Kämpfen lohnt sich - wie der VdK einer Postpolio-Patientin hilft (UT)

Renate Poisel aus Weiden in der Oberpfalz, stark beeinträchtigt durch die Folgen einer Kinderlähmung, musste sich nahezu alle Hilfsmittel mit Hilfe des Sozialverbandes VdK erstreiten.