27. März 2017

Hörgeräte: Gut ist nicht immer günstig

Bei Hörgerät Mehrkostenübernahme vor Kauf klären

Wer ein Hörgerät braucht, muss etwas Geduld aufbringen. Damit das Hilfsmittel auch optimal zum Patienten passt, werden verschiedene Modelle ausprobiert und miteinander verglichen. Oft ist das am besten geeignete Gerät teurer als die aufzahlungsfreie Variante. Deshalb ist es wichtig, die Übernahme der Mehrkosten bereits vor dem Kauf zu klären.

© imago/imagebroker

Wer zum ersten Mal ein Hörgerät benötigt, muss sich dieses von einem Facharzt – meist ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt – verordnen lassen. Eine Folgeversorgung kann auch ohne neue ärztliche Verordnung bei einem Erwachsenen frühestens nach sechs, bei Kindern und Jugendlichen nach fünf Jahren beantragt werden.

Mit der ärztlichen Verordnung geht es zum Hörgeräte-Akustiker. Bei seiner Krankenkasse erfährt der Versicherte, mit welchen Akustikern die Kasse einen Versorgungsvertrag abgeschlossen hat. Gute Beratung ist wichtig. So sollte das Hilfsmittel genau auf die Bedürfnisse des Patienten im Alltag abgestimmt sein. Wer zunächst eine Kopie der Verordnung vorlegt, kann unverbindlich mehrere Hörgeräte-Akustiker aufsuchen und deren Service vergleichen. Wenn man sich für einen Anbieter entschieden hat, gibt man die Verordnung ab.

Der Patient hat das Recht, beim Akustiker verschiedene Hörgeräte zu testen. Mindestens eines, das dem aktuellen technischen Standard entspricht, muss ohne private Aufzahlung erhältlich sein. Es ist hilfreich, sich in der Testphase eigene Notizen über die Höreindrücke, Vor- und Nachteile sowie Besonderheiten des jeweiligen Geräts zu machen. Viele Versorgungsverträge der Krankenkassen sehen leider keine Kontrolle des Hörerfolgs mehr vor. Dennoch hat der Versicherte das Recht, abschließend seinen Facharzt aufzusuchen.

Ist die Entscheidung für ein Hörgerät gefallen, erfolgt die Antragstellung. Ein aufzahlungsfreies Hilfsmittel rechnet der Akustiker direkt mit der Krankenkasse ab. Entscheidet sich der Patient für ein teureres Gerät, muss er selbst bei seiner Kasse einen Leistungsantrag auf volle Kostenübernahme stellen. Diese hat drei Wochen Zeit, um darüber zu entscheiden. Bei einem negativen Bescheid kann der Versicherte innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen. Lehnt die Krankenkasse eine Kostenübernahme endgültig ab, ist eine Klage vor dem Sozialgericht möglich.

Hilfreiche Argumente

Wichtig ist, sich im Antrag und gegebenenfalls bei einem Widerspruch auf den vollen Behinderungsausgleich zu berufen (siehe „Hintergrund“). Hilfreich sind Argumente wie verbessertes Sprachverstehen in größeren Personengruppen und geräuschvoller Umgebung, bestmögliche Angleichung an das Gehör gesunder Menschen sowie die Nutzung im Alltag. Ein Verweis auf Komfort und Ästhetik des Geräts sollte besser vermieden werden.

Vorsicht ist bei einer sogenannten Mehrkostenerklärung angebracht. Diese wird vom Akustiker immer dann vorgelegt, wenn eine Aufzahlung geleistet werden muss. In dem Schreiben wird darauf hingewiesen, dass es aufzahlungsfreie Geräte gibt, und dass der Patient für das teurere Gerät und alle darüber hinausgehenden Kosten – inklusive spätere Reparaturen – selbst aufkommen muss. Wichtig ist, sie erst zu unterschreiben, wenn die Krankenkasse den Antrag auf Kostenübernahme endgültig abgelehnt hat, da sonst der Anspruch auf vollen Behinderungsausgleich verloren geht.

Sollte der Versicherte bereits zuvor unterschreiben müssen, um die Antragsunterlagen zu vervollständigen, ist es ratsam, die Erklärung handschriftlich zu ergänzen. So empfiehlt sich der Zusatz, dass man das Hörgerät nur unter Vorbehalt aus eigener Tasche finanziert und das Geld von der Krankenkasse zurückfordern wird. Dies muss der Versicherte dann auch tun.

Die VdK-Geschäftsstellen vor Ort unterstützen gerne bei der Antragstellung auf volle Kostenerstattung, einem Widerspruch oder bei einer Klage vor dem Sozialgericht. (ali)

Hintergrund

  • Seit 1. November 2013 gilt für schwerhörige Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, ein Festbetrag von 784,94 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Der Abschlag für das zweite Hörgerät beträgt 146,72 Euro. Der Festbetrag ist jedoch nur eine Richtgröße für die Verträge zwischen gesetzlichen Krankenkassen und den Hörgeräte-Akustikern. Die Verträge können je nach Kasse nach unten abweichen.
  • Unabhängig von Festbeträgen und Kassenverträgen haben Betroffene ein Recht auf vollen Behinderungsausgleich. Das bedeutet, die Patienten haben Anspruch auf ein Hörgerät, das die nach dem Stand der Medizintechnik bestmögliche Angleichung an das Hörvermögen Gesunder erlaubt. (ikl)


Lesen Sie zum Thema auch:

Symbolfoto: Ein älterer Herr sitzt vor dem Fernseher und hält sich horchend eine Hand vors Ohr.
Rund 15 Millionen Menschen hören hierzulande schwer. Doch nur rund 2,5 Millionen tragen ein Hörgerät. Bei manchem liegt es noch nahezu ungebraucht in der Schublade. Manchmal wegen der ungewohnten Technik oder der Handhabung. Ebenso kann es einen schwerhörigen Menschen überfordern, wenn er plötzlich alles hören kann. | weiter
27.03.2017 | Ines Klut

VdK-TV: Hörgeräte - wer braucht sie? Wer bezahlt sie?

Die Menschen, die von Schwerhörigkeit betroffen sind, werden immer jünger. Die Anzeichen für eine Schwerhörigkeit werden oft lange übersehen oder ignoriert und ein Besuch beim HNO-Arzt hinausgezögert.
Warum es wichtig ist, so schnell wie möglich zu handeln, wenn Verdacht auf eine Hörminderung besteht und wie es mit der Kostenübernahme für Hörgeräte aussieht, klären wir in diesem Beitrag.

ali

Schlagworte Hörgerät | Kosten | Antrag | Krankenkasse | Mehrkosten | Kostenübernahme | Hilfsmittel

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier: Startseite: Über uns

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.