17. Februar 2014

Immer mehr brauchen Sozialhilfe

439.000 Menschen können die Pflegekosten nicht alleine tragen

Die Zahl der Menschen, die die sogenannte "Hilfe zur Pflege" erhalten, ist weiter gestiegen: Laut Statistischem Bundesamt mussten 2012 rund 439.000 Pflegebedürftige Sozialhilfe beantragen - das sind 16.000 Menschen mehr als im Vorjahr. Der VdK fordert nach wie vor eine umfassende Pflegereform.

© Imago/Milestone Media

Schon seit Jahren kritisiert der VdK, dass die Pflegeversicherung nur einen Teil der tatsächlich anfallenden Leistungen abdeckt. Zusätzlich stagniert das Rentenniveau, während die Heimkosten kontinuierlich zunehmen. "Das Risiko, durch Pflegebedürftigkeit in Armut abzurutschen, steigt", so VdK-Präsidentin Ulrike Mascher. Die jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamts bestätigen diese Befürchtung.

Demnach können immer weniger Menschen die Kosten für die Heimunterbringung oder ambulante Pflege aus eigener Tasche bezahlen. Wenn auch kein unterhaltspflichtiger Angehöriger oder die Pflegeversicherung einspringt, erhalten sie Hilfe zur Pflege. 2012 gaben die Träger der Sozialhilfe insgesamt rund 3,2 Milliarden Euro aus. Das sind 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Laut Statistischem Bundesamt ist die Zahl der Empfänger um weitere 3,8 Prozent gestiegen. Zwei Drittel der Bedürftigen waren Frauen, die meist nur eine kleine Rente beziehen. Mit 79 Jahren waren sie im Durchschnitt deutlich älter als die männlichen Leistungsbezieher mit 68 Jahren. 71 Prozent der Pflegebedürftigen, die Sozialhilfe bezogen, waren in Heimen untergebracht. Diese waren fast alle auf vollstationäre Pflege angewiesen.

Nur 28 Prozent wurden zu Hause gepflegt. Der Sozialverband VdK fordert eine große, konsequente und umfassende Pflegereform, die sich den demografischen Herausforderungen stellt. Die öffentlichen Ausgaben für die Pflege in Deutschland seien im internationalen Vergleich ohnehin sehr niedrig, so Ulrike Mascher. "Gute Pflege ist ein Menschenrecht. Gerade eine immer älter werdende Gesellschaft braucht eine gute und würdevolle Pflege", appelliert die VdK-Präsidentin an die neue Bundesregierung.

ali

Schlagworte Pflege | Pflegeheim | Sozialhilfe | Pflegekosten | Pflegebedürftige | Pflegereform | Kosten | Heimunterbringung

Vielen Dank!

In den letzten beiden Ausgaben der VdK-Zeitung hatten wir Sie gebeten, sich bei uns zu melden, um Ihre Erfahrungen als Pflegebedürftige oder pflegende Angehörige zu schildern. Wir möchten uns sehr herzlich für die vielen bewegenden und eindringlichen Zuschriften bedanken.

Ihre Berichte bestärken uns in unserem Engagement, uns nachdrücklich für echte Verbesserungen in der Pflegeversicherung einzusetzen. Bitte beachten Sie aber folgenden Hinweis: Für rechtliche Fragen, die sich aus Ihrer Pflegesituation ergeben, bekommen Sie Unterstützung beim für Sie zuständigen VdK-Landesverband. Bei aktuellen Medienanfragen werden wir uns direkt an Sie wenden.

Wir freuen uns weiterhin über Ihre Erfahrungsberichte aus Ihrem Pflegealltag.

Bitte senden Sie diese an: Sozialverband VdK Deutschland, Stichwort "Pflegende Angehörige", In den Ministergärten 4, 10117 Berlin. Oder per E-Mail senden an: presse@vdk.de