Sozialverband VdK Deutschland e.V.
3. September 2013

Hörgeräte: Festbeträge werden ab November verdoppelt

Künftig verbessert sich die Versorgung Schwerhöriger. Ab dem 1. November 2013 verdoppeln die gesetzlichen Krankenkassen den Festbetrag für Hörgeräte.

© Imago

Der Sozialverband VdK begrüßt diese neue Regelung. Der VdK hat für viele Mitglieder vor Gericht eine Hörhilfe ohne Eigenleistung erstritten. Denn die Festbeträge reichten oft nicht aus, um eine Versorgung zu gewährleisten.

In Deutschland leiden rund 14 Millionen Menschen an Schwerhörigkeit. Pro Jahr werden rund 500 000 Betroffene mit Hörhilfen versorgt. Wenn gesetzlich Versicherte aus medizinischen Gründen ein Hörgerät benötigen, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen einen sogenannten Festbetrag. Die Krankenkassen müssen sicherstellen, dass die Versorgung der Versicherten ohne Eigenleistung möglich ist.

Ab 1. November dieses Jahres gilt für schwerhörige Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, ein Festbetrag von 784,94 Euro inklusive Mehrwertsteuer. Der derzeit noch geltende Festbetrag liegt bei 421,28 Euro. Mit der Vergütungsänderung wurden auch technische Anforderungen an Hörgeräte festgelegt. So müssen Hörhilfen Digitaltechnik nutzen, mindestens vier Kanäle und drei Hörprogramme anbieten, Rückkopplungen und Störschall unterdrücken sowie die Leistung auf maximal 75 Dezibel verstärken können.

Wenn das Hörgerät zum Festbetrag nicht ausreicht, um die individuelle Hörbehinderung auszugleichen und ein teureres ­gewählt werden muss, kann ein Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden. Annehmlichkeiten wie ein besseres Tragegefühl gehören jedoch nicht zu den erstattungsfähigen Kosten. Wer sich deshalb für ein teureres Produkt entscheidet, muss die Mehrkosten selbst tragen.

VdK-TV: Hörgeräte (UT)

Viele Menschen scheuen sich vor dem Gang zum Hörgeräteakustiker, obwohl sie schlecht hören. Doch Hörgeräte sind heute nicht mehr groß und für alle sichtbar, wie viele Leute befürchten.

ikl

Schlagworte Hörgerät | Festbetrag | schwerhörig | Krankenkassen | Krankenversicherung | Hörhilfe | Schwerhörigkeit | Hörbehinderung | Kosten

VdK-TV: Hörgeräte (UT)

Viele Menschen scheuen sich vor dem Gang zum Hörgeräteakustiker, obwohl sie schlecht hören. Doch Hörgeräte sind heute nicht mehr groß und für alle sichtbar, wie viele Leute befürchten.

Symbolfoto: Eine Hand hält ein Hörgerät
Beim Kauf von Hörgeräten können die Krankenkassen Patienten nicht immer auf ihre sogenannten Festpreise verweisen. Sind teurere Geräte erforderlich, um im Alltag die Hörbehinderung möglichst gut auszugleichen, muss die Krankenkasse auch mehr bezahlen.
Symbolfoto: Eine Frau mit einem Hörgerät
In der Hörgeräteversorgung zahlen die Krankenkassen pauschale Festbeträge. Das Bundessozialgericht hat aber entschieden, dass dies die Krankenkassen nicht von der Pflicht befreit, die Hörbehinderung auszugleichen. Alle Schritte auf dem Weg zu einem neuen Hörgerät auf einen Blick:

VdK-TV: Gebärdensprache als Muttersprache (UT)

Das VdK-TV hat Familie Albrecht besucht, um herauszufinden, wie der Alltag eines hörenden Kindes ist, dessen Muttersprache die Gebärdensprache ist - denn die Eltern sind gehörlos.