26. April 2012

Handlich, praktisch, gut: Neuer Schwerbehindertenausweis geplant

Noch gibt es den alten Schwerbehindertenausweis aus Papier – in äußerst unhandlichem Format. Ab Januar 2013 kann der neue Ausweis in Scheckkartenformat frühestens ausgestellt werden.

"Im Alltag ist der alte Ausweis total unpraktisch", bestätigt die blinde Verena Bentele, VdK-Mitglied und mehrfache Paralympics-Siegerin im Biathlon. Im Geldbeutel hat der derzeitige Schwerbehindertenausweis im DIN-A6-Format so gut wie keinen Platz. Außer auf das geplante praktische Scheckkartenformat freut sich Verena Bentele darüber, dass sich der neue Ausweis durch Brailleschrift von anderen Karten unterscheiden wird.

Neuer Ausweis bleibt kostenlos

Trotz eines Extras wie der Brailleschrift bleibt der Schwerbehindertenausweis kostenlos. Dafür hat sich der Sozialverband VdK Deutschland stark gemacht. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ist auf die Einwände des VdK und anderer Verbände eingegangen und hat auf kostenintensive Elemente der Fälschungssicherheit oder teure Speicherchips verzichtet.

Den genauen Zeitpunkt der Ausstellung des Schwerbehindertenausweises legt jedes Bundesland selbstständig fest. Bis spätestens Januar 2015 jedenfalls soll die Umstellung von Papier auf das neue Kartenformat abgeschlossen sein. Das Bundeskabinett hat die entsprechenden Änderungen in der Schwerbehindertenausweisverordnung zwar bereits beschlossen, doch die Entscheidung des Bundesrats, also der Bundesländer, steht noch aus.

Hubert Hüppe, der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, appelliert in einer Pressemitteilung an die Bundesländer, die Umsetzung rasch voranzubringen. "Ein weiteres Abwarten nach zig Verhandlungsrunden ist nicht akzeptabel", betont er. "Wer den neuen Ausweis jetzt weiter verzögert, muss das Millionen von Inhabern eines Schwerbehindertenausweises erklären, gegenüber denen seit Jahren ein benutzerfreundlicheres Format angekündigt wird."

Die bisherigen Schwerbehindertenausweise aus Papier sind übrigens bis zu ihrem zeitlichen Ablauf, der eingedruckt ist, gültig. Die Ausweise müssen auch beim Umstieg auf das Scheckkartenformat nicht zwingend neu ausgestellt werden.

csf

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel liegt in unserem Archiv und ist daher möglicherweise veraltet.

Zur Startseite mit aktuellen Inhalten gelangen Sie hier: Startseite: Über uns