Url dieser Seite: http://vdk.de/bg-oberfranken/ID54765
Sie befinden sich hier:

Aktuelles

Bezirkskonferenz in Oberfranken

Aus ganz Oberfranken trafen sich die Delegierten zur Vorbereitung des 20. Landesverbandstages im April 2015, in Himmelkron. Diese stimmten über die Vorschläge und Anträge ab, die der Bezirk Oberfranken 2015 in München den dortigen Delegierten unterbreiten will.

Als Gäste waren der Landesgeschäftsführer Michael Pausder und sein Stellvertreter Herbert Lochbrunner gekommen.

Landesgeschäftsführer Michael Pausder beim Grußwort© Ps

Neben der Bezirkskonferenz fand auch die Wahl des Bezirksausschussvorsitzenden, seiner Stellvertreterin, der Vertreterin der Frauen und die Vertreterin der jüngeren Mitglieder im Bezirk statt.

Hellmut Ott (Stv. Landesvorsitzender und Kreisvorsitzender aus Coburg), der bereits seit 20 Jahren den Vorsitz im Bezirksausschuss innehat, wurde einstimmig wiedergewählt. Als Stellvertreterin wurde die neue Kreisvorsitzende von Bamberg, Erika Jäger gewählt.

Neu gewählt als Vertreterin der jüngeren Mitglieder: Susanne Lutter (2.Tisch; links) und stv. Landesgeschäftsführer Herbert Lochbrunner (vorderer Tisch; links), Bezirksausschussvorsitzender Hellmut Ott (zweiter von rechts)© Ps

Maria Stadter (Kreisverband Hof) wurde als Vertreterin der Frauen in ihrem Amt bestätigt. Ebenso ihre Stellvertreterin Brigitte Kellner(Kreisverband Kulmbach).

Vertreterin der Frauen
Maria Stadter (rechts)
mit ihrer Stellvertreterin
Brigitte Kellner© Ps

Neu im Bezirksausschuss sind die Vertreterin der jüngeren Mitglieder Susanne Lutter (Kreisverband Lichtenfels) und ihre Stellvertreterin Susanne Kleinlein(Kreisverband Hof).

Die neu gewählten Stellvertreterinnen
Erika Jäger (hinterer Tisch links),
stv. Bezirksausschussvorsitzende und
Susanne Kleinlein, stv. Vertreterin der jüngeren Mitglieder (vorderer Tisch links)© Ps

"Helft Wunden heilen"

© VdK Bayern


Vom 17. Oktober bis 16. November bittet der VdK Bayern im ganzen Freistaat für die Sammlung "Helft Wunden heilen" um Spenden. In diesem Herbst gehen wieder tausende ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler aus den VdK-Kreis- und -Ortsverbänden für die gute Sache von Haus zu Haus.

Entstanden in einer Zeit, als der Krieg tiefe Wunden geschlagen hatte, ist der VdK bis heute seinem Grundsatz treu geblieben, die Spendengelder der bayerischen Bevölkerung aus der Sammlung "Helft Wunden heilen" in vollem Umfang und unbürokratisch Menschen in Not zukommen zu lassen. "Armut, Einsamkeit und Krankheit bestimmen leider auch heute in unserem Land den Alltag vieler Menschen. Die Spendengelder unserer traditionellen Herbstsammlung sorgen dafür, dass es für manche dieser Menschen wieder einen Lichtblick gibt", so VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher in ihrem Spendenaufruf.

Solche Lichtblicke können kostenlose Erholungsaufenthalte für alte und kranke Mitbürger oder für bedürftige Familien sein, aber auch konkrete Einzelfallhilfen für Menschen, die durch einen Schicksalsschlag in Not geraten sind. Darüber hinaus unterstützt der VdK Bayern aus den Sammeleinnahmen Projekte zur Förderung der Inklusion, des Miteinanders von Menschen mit und ohne Behinderung. Auch die Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Handicap wird gefördert.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer schreibt in seinem Aufruf: "Die Arbeit des VdK verdient Anerkennung und Unterstützung ? eine Unterstützung, die jeder leisten kann, der sich an der jährlichen Spendenaktion "Helft Wunden heilen" beteiligt. Hier können viele mit kleinem Aufwand durch die Summe ihrer Beiträge Großes vollbringen ? und dadurch mithelfen, dass unsere Gesellschaft ihr soziales und menschliches Antlitz bewahrt."

Die ehrenamtlichen Sammler sind gerne für die gute Sache unterwegs. Dabei ist es gar nicht so einfach, bei Wind und Wetter von Tür zu Tür zu gehen und nicht aufzugeben, wenn manche Tür verschlossen bleibt. Doch die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass die meisten Menschen in Bayern ein großes Herz haben, wenn es um die gute Sache geht, und deshalb gerne spenden. Jeder Geldbetrag, auch ein kleiner, lindert die Not bedürftiger Menschen in Bayern.

bsc

Beeindruckende Vorstellung auf der Luisenburg

© Ps

Tosender Applaus, stehende Ovationen, die Sondervorstellung auf der Luisenburg gestern übertraf, alle bereits bestehenden Erwartungen. Das Publikum war begeistert von den Darstellern und vor allem von den Gesangseinlagen. Wer kennt nicht die Lieder der Comedian Harmonists, "Ein Freund, ein guter Freund", "Veronika der Lenz ist da", "Mein kleiner grüner Kaktus" oder "Liebling mein Herz lässt dich grüßen". Als dann bei dem Titel "Wochenend und Sonnenschein" die Sonne durch den, mit vielen Regenwolken verhangenen, Himmel blickte waren alle hingerissen.

Nach zweieinhalb Stunden ging ein beeindruckendes Erlebnis zu Ende, das trotz aller Dramatik, welches die Karriere der ersten "Boygroup" beinhaltet, oft von viel Witz und vor allem durch die Ausstrahlung der Darsteller geprägt war.

Der VdK-Bezirk Oberfranken hat für die Sondervorstellung am 25.07.2014 noch Restkarten.

Die Vorstellungen am Freitag, 25. Juli beginnt um 15 Uhr.

Karten ab 15 Euro können bestellt werden beim VdK Bezirk Oberfranken,
Gabriele Pastor, Telefon 0921/75987-17, E-Mail g.pastor@vdk.de.

VdK Oberfranken: Veranstaltung zur VdK-Kampagne: Pflegereform jetzt!

Aus ganz Oberfranken trafen Busse ein.© Ps

© Ps

Die Bläsergruppe Neukenroth begrüßte die Gäste musikalisch.© Ps

Bezirksgeschäftsführer Roland Sack begrüßt die Präsidentin des VdK Deutschland und Landesvorsitzende des VdK Bayern Ulrike Mascher© Ps

Ulrike Mascher mit Heinz Hausmann© Ps

v.l. vorne Kreisgeschäftsführerin im Kreisverband Kronach Anja Schmidt, Ulrike Mascher, Kreisvorsitzender Heinz Hausmann, hinten, v.l. Stv. Landesvorsitzender Hellmut Ott, Bezirksgeschäftsführer Roland Sack, Landesgeschäftsführer Michael Pausder© Ps

Rege Diskussion unter den geladenen Experten. v.l. Dr. med. Not-Rupprecht Siegel und Karin Orbes (Mitte)© Ps

Fast 500 Interessierte verfolgten die Diskussion© Ps

Die Podiumsdiskussion beginnt:v.l. Cornelia Thron, Caritas Kronach, Dr. med. Not-Rupprecht Siegel, Geriatrische Fachkliniken Neuburg/Donach, Ingolstadt-West, Ulrike Mascher, Präsidentin VdK Deutschland und Landesvorsitzende VdK Bayern, Moderatorin Corinna Igler, Fränkischer Tag, Karin Orbes, Alzheimer Gesellschaft Bayreuth-Kulmbach, Jürgen Baumgärtner, Landtagsabgeordneter, Christian Grebner, AOK Coburg© Ps

© Ps

Staatsministerin Melanie Huml beim VdK Oberfranken

"Die starke soziale Stimme in Oberfranken, gemeinsam für ein soziales Oberfranken" unter diesem Motto stand die Veranstaltung zu der der VdK Bezirk Oberfranken eingeladen hatte.

Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml sprach zum Thema: Gemeinsam für ein soziales Oberfranken. - Aktive Gesundheitspolitik und menschliche Pflege unter der besonderen Herausforderung des demographischen Wandels in Oberfranken.

© ps

VdK-TV

Link zu VdK-Internet-TV VdK-TV

Schon heute nutzen über 25 Millionen Deutsche ihren Computer auch als TV-Gerät. Mittlerweile ist das Abspielen von Videos für viele Internetnutzer eine echte Alternative zum Fernseher. Die Gründe liegen auf der Hand: Die auf Internet-Plattformen hinterlegten Filme können zu jeder Zeit von den Nutzern angesehen werden, ohne auf ein starres TV-Programm angewiesen zu sein. Wer will, kann einen Beitrag mehrmals anschauen oder die für ihn wichtigen Stellen abrufen.
Mit dem Klicken auf den Schriftzug "Vollbildvideo" wird der Computer in voller Größe zum TV-Bildschirm, die Lautstärke kann ebenfalls selbst reguliert werden.
Alle Experten gehen davon aus, dass das klassische TV-Gerät und der Computerbildschirm in den nächsten Jahren miteinander verschmelzen. Mit seinem neuen Internet-TV-Angebot zeigt der VdK einmal mehr, warum er sich als größter deutscher Sozialverband mit stetig steigenden Mitgliederzahlen etabliert hat: Er ist zukunftsorientiert und reagiert vorausschauend auf gesellschaftliche Entwicklungen - auch in der Medienbranche.