24. August 2014
VdK-Zeitung Archiv

Freiwillig rentenversichert – ein Überblick

Für wen zusätzliche Beiträge möglich sind und wie sich dadurch der Rentenanspruch erhöhen lässt

Mit der gesetzlichen Rentenversicherung kann jeder – wenn er nicht schon pflichtversichert ist – auch freiwillig vorsorgen. Durch freiwillig gezahlte Rentenbeiträge kann ein Rentenanspruch erworben oder die spätere Rente erhöht werden. Nachfolgend werden die wichtigsten Fragen rund um die freiwillige Rentenversicherung beantwortet.

© imago/steinach

Wer kann sich freiwillig versichern?


Freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung sind für alle möglich, die noch keine volle Altersrente beziehen und nicht pflichtversichert sind. Infrage kommt die freiwillige Versicherung damit für Selbstständige (wenn sie nicht ohnehin pflichtversichert sind), Hausfrauen und Hausmänner, berufsständisch Versicherte und Beamte sowie Erwerbsminderungsrentner und Rentner, die eine Teilrente beziehen. Grundsätzlich können freiwillige Beiträge auch noch nach dem Erreichen des regulären Rentenalters entrichtet werden, allerdings nur dann, wenn man noch keine volle gesetzliche Altersrente bezieht.

Wer kann sich nicht freiwillig rentenversichern?


Alle, die in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis stehen – auch in einem Minijob – oder als Selbstständige Pflichtbeiträge an die gesetzliche Rentenversicherung abführen.

Wann lohnen sich freiwillige Beiträge besonders?


Zum Beispiel dann, wenn man einen Rentenanspruch erwerben will. Das kann auf Frauen zutreffen, die wegen der Geburt eines Kindes nur kurze Zeit berufstätig waren und erst wenige Beiträge eingezahlt haben. Lohnen kann es sich auch, wenn der Versicherungsschutz erhalten werden soll. Wer freiwillige Beiträge zahlt, um sich seine Anwartschaft auf Rente wegen Erwerbsminderung zu erhalten, sollte beachten, dass kein Monat Lücke entstehen darf. Freiwillige Beiträge sind auch für all jene eine Option, die Wert auf eine ausreichend hohe Alters- und Hinterbliebenenversorgung legen und ihre Rente entsprechend erhöhen wollen. Voraussetzung ist jedoch, dass sie nicht gesetzlich pflichtversichert sind.

Wonach richtet sich die Höhe des freiwilligen Beitrags?


Freiwillig Versicherte können die Anzahl und die Höhe der Beiträge selbst bestimmen. Pro Kalenderjahr ist die Zahlung von ein bis zwölf Monatsbeiträgen möglich. Ein gezahlter Beitrag darf nachträglich allerdings nicht mehr geändert werden. Am besten ist es, sich vorab bei der Deutschen Rentenversicherung beraten zu lassen, in welcher Anzahl und Höhe freiwillige Beiträge sinnvoll sind.

Gibt es Stichtage, bis zu denen die Beiträge gezahlt werden müssen?


Freiwillige Beiträge für das jeweilige Kalenderjahr können bis zum 31. März des Folgejahres geleistet werden. Für 2014 ist das also der 31. März 2015. Wie stellt man einen Antrag auf die Zahlung freiwilliger Beiträge? Interessenten sollten sich den „Antrag auf Beitragszahlung für eine freiwillige Versicherung“ besorgen. Das Formular trägt die Nummer „V060“ und findet sich auch im Internet auf der Seite der Deutschen Rentenversicherung (Kontakt siehe Textende). Zum Ausfüllen macht man einen Termin in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung.

Information

Kostenloses Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung (08 00) 1 00 04 80 70, www.deutsche-rentenversicherung.de

Ines Klut

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.