22. Juli 2014
VdK-Zeitung Archiv

Der Stadtpark: erholsames Grün und Freizeitangebot

In Deutschlands Metropolen gibt es viel Natur – Öffentliche Parks sind ein beliebter Treffpunkt für alle Generationen

Sattes Grün statt grauer Häuserschluchten und lärmender Straßen. Da hält jeder gerne inne und atmet befreit durch. Stadtparks sind bei Alt und Jung beliebt, ihr Freizeitwert ist unübertroffen. Einer der schönsten und größten Stadtparks der Welt, der Englische Garten in München, feiert sein 225. Bestehen.

Die Vorzüge des Englischen Gartens in München sind nicht zu übersehen: weitläufige Grünflächen, reißende Bachläufe, große Biergärten. Kein Wunder, dass die historische Parkanlage der beliebteste Erholungsort der Münchner ist. Man kann im Biergarten am Chinesischen Turm sitzen, am Eisbach entlang spazieren und dort den Surfern zusehen, auf dem Kleinhesseloher See Boot fahren oder einfach ein Sonnenbad auf der Wiese nehmen.

Ein besonderes Kleinod im Münchner Volksgarten ist der Monopteros: Der filigrane Rundtempel auf einer Anhöhe bietet einen Ausblick über den südlichen Englischen Garten und die Münchner Innenstadt. Alles begann 1789, als Kurfürst Karl Theodor den Auftrag gab, an der Isar einen öffentlichen Park anzulegen. In zwei Jahrhunderten wurde der Englische Garten dann laufend verändert, immer wieder kamen neue Gebäude und Grünanlagen hinzu. Das „englisch“ im Namen kommt von der Parkgestaltung im Stile britischer Landschaftsparks: Angelegt wurde der Englische Garten nämlich vom Engländer Benjamin Thompson (1753–1814), dem späteren Reichsgrafen von Rumford. Mit einer Größe von 3,7 Quadratkilometern ist der Englische Garten in München größer als der Central Park in New York. Denn die Grünanlage im Herzen von Manhattan bringt es „nur“ auf 3,5 Quadratkilometer.

Und größer als der Hyde Park in London ist der Englische Garten in München allemal. Die Millionenmetropolen setzen immer mehr auf Natur und reichlich Grün. Stadtparks sind ihre grünen Lungen und versüßen das Leben der Städter ein wenig. In Deutschland sind neben dem Englischen Garten in München vor allem der Hamburger Stadtpark Planten un Blomen, der Stadtwald Eilenriede in Hannover, der Tiergarten in Berlin, der Luisenpark Mannheim, die Bonner Rheinaue oder der Leipziger Promenadenring zu nennen. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie neben guter Luft und viel Natur auch jede Menge Freizeitvergnügungen anbieten.

Ursprünglich war der Hamburger Stadtpark Planten un Blomen ein Zoo. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde er zum Volkspark umgestaltet. Der Name ist plattdeutsch und bedeutet „Pflanzen und Blumen“. Der Garten ist mehr als nur ein klassischer Park mit Liegewiese und Grillplatz. Im Sommer finden hier öffentliche Theatervorstellungen für Kinder, Wasserlichtkonzerte und andere Musikdarbietungen statt. Der Stadtwald Eilenriede in Hannover ist einer der größten zusammenhängenden Stadtwälder Europas. Mit einem großen Wegenetz und Waldgaststätten lädt der Stadtwald zum Spazierengehen, Joggen, Radfahren und Reiten ein. Der große Erholungspark der deutschen Hauptstadt Berlin ist der Tiergarten gleich neben Attraktionen wie dem Brandenburger Tor. Der Tiergarten ist wie eine große innerstädtische Insel, dort schlägt das grüne Herz der Stadt.

„Eine ewige Bundesgartenschau“ schwärmen die Mannheimer von ihrem Luisenpark. Er bietet Erholung, Kultur und Natur. Besondere Attraktionen sind ein chinesischer Garten und der Kutzerweiher. Auf dem lässt sich bei einer Fahrt mit kleinen Booten entspannen. Der untere Luisenpark ist der älteste Teil, öffentlich zugänglich und gilt als Gartendenkmal. Der obere Luisenpark wird privatwirtschaftlich genutzt. Die Bonner Rheinaue ist seit der Bundesgartenschau 1979 zu einem echten Wahrzeichen der Stadt und zu einem Naherholungsgebiet geworden. Und der älteste städtische Landschaftspark Deutschlands überhaupt ist der Leipziger Promenadenring. Auf dem Weg befinden sich viele Denkmale, die an verdienstvolle Leipziger Persönlichkeiten erinnern.

Petra J. Huschke

Schlagworte Stadtparks | Naherholungsgebiete | Englischer Garten | Hyde Park | Planten un Blomen | Luisenpark | Tiergarten | Central Park

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.