4. Juni 2014
VdK-Zeitung Archiv

Die Kindererziehung wird aufgewertet

Frauen, die vor 1992 ein Kind geboren haben, erhalten ab 1. Juli mehr Rente

Von der sogenannten „Mütterrente“ profitieren Mütter, die vor 1992 Kinder geboren und großgezogen haben. Frauen, die ab 1. Juli in Rente gehen, wird je Kind ein zusätzliches Jahr Erziehungszeit angerechnet. Auch Bestandsrentnerinnen erhalten einen Zuschlag in gleicher Höhe.

Mit der Mütterrente würdigt die Große Koalition die Erziehungsleistung und sorgt für eine Besserstellung der Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren wurden. Auch Väter können die Mütterrente beziehen, wenn sie für die Betreuung eines oder mehrerer Kinder ihre Berufstätigkeit unterbrochen haben. Mütter, deren Kind nach 1992 geboren wurde, bekommen auf ihre Rente drei Jahre Erziehungszeit angerechnet. Für früher geborene Kinder wurde bisher nur ein Jahr Erziehungszeit berücksichtigt, künftig sind es zwei.

Oft nur eine magere Rente

Insbesondere Frauen in den alten Bundesländern profitieren von dieser Leistungsverbesserung. Weil es früher kaum Betreuungsangebote gab, unterbrachen oder beendeten sie häufig die Berufstätigkeit mit der Geburt der Kinder. Dementsprechend erhalten sie oft eine nur magere Rente. Für sie ist die Mütterrente eine spürbare Verbesserung. Konkret erhält eine Rentnerin in den alten Bundesländern pro Monat und Kind einen zusätzlichen Entgeltpunkt von 28,61 Euro, in den neuen Bundesländern liegt er bei 26,39 Euro.

Für den Erhalt der Mütterrente ist kein eigener Antrag nötig. Frauen, die bereits in Rente sind, erhalten ab 1. Juli automatisch einen Zuschlag. So vermeidet es die Bundesregierung, die Rente für deutschlandweit 9,5 Millionen Frauen (und Männer) neu berechnen zu müssen. Wer bisher keine Erziehungszeiten geltend gemacht hat, sollte jedoch einen Antrag stellen. Kostenlose Formulare gibt es bei der Rentenversicherung.

Der VdK begrüßt die Ausweitung der Kindererziehungszeiten, fordert aber eine vollständige Angleichung auf drei Jahre auch für die Mütter, deren Kinder vor 1992 geboren sind. Weiterhin bemängelt der Sozialverband VdK, dass die Mütterrente aus dem Rententopf finanziert wird. Weil die Kindererziehung eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, muss die Finanzierung aus Steuermitteln erfolgen. Darüber hinaus fordert der VdK, dass Rentnerinnen, die im Alter auf Grundsicherung angewiesen sind, durch die Einführung eines Freibetrags eine spürbare Leistungsverbesserung erhalten.



Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Zeitung Archiv
Grafik
Kaum ein Thema wurde in den vergangenen Wochen so heiß diskutiert wie das Rentenpaket. Am 13. Juni liegt es dem Bundesrat vor, und trotz teils heftiger Kritik aus Wirtschaft und Politik zeichnet sich ab, dass es am 1. Juli tatsächlich in Kraft treten wird. | weiter
04.06.2014
VdK-Zeitung Archiv
Grafik
Jeder fünfte neue Rentner ist ein Erwerbsminderungsrentner. Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, muss oft Abschläge bis zu 10,8 Prozent in Kauf nehmen. Nun bessert die Große Koalition nach. | weiter
04.06.2014 | ali

ali

Schlagworte Rente | Mütterrente | Kindererziehungszeiten

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.