27. März 2014
VdK-Zeitung Archiv

Inklusion: Viele Arbeitgeber haben Vorbehalte

Tagung des Sozialverbands VdK und des ZBFS zum Thema „Arbeit und Handicap“ – Pausder fordert Umdenken der Unternehmen

In Zusammenarbeit mit dem Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) organisiert der VdK Bayern jedes Jahr eine Tagung für Personalverantwortliche und Arbeitgeberbeauftragte für Menschen mit Behinderung. Mit großem Erfolg − die Teilnehmerzahl wächst beständig.

Organisatoren und Referenten (von links): Rudolf Sailer, Michael Pausder, Ibo Harraz, Erich Bierler und Alexander Winklmann. | © Liebmann

Der große Sitzungssaal der VdK-Landesgeschäftsstelle in der Schellingstraße ist zu klein geworden. Deshalb musste die Veranstaltung dieses Jahr in die Räume des Gehörlosenverbands München ausweichen. Mehr als 90 Personalverantwortliche aus der Wirtschaft und dem Öffentlichen Dienst sowie die gesamte Führungsspitze der VdK-Landesgeschäftsstelle nahmen an der Tagung teil, die Ibo Harraz vom Referat „Arbeit und Handikap“ des VdK Bayern bereits zum siebten Mal zusammen mit dem ZBFS organisiert hatte.

Erich Bierler, Leiter des ZBFS-Integrationsamts Region Oberpfalz, und Alexander Winklmann, Richter am Amtsgericht Rosenheim, führten in die Rechte von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz ein, insbesondere beim Kündigungsschutz. Ibo Harraz stellte die Dimetria vor, die Integrationsfirma des VdK Bayern. Sie beschäftigt 157 Mitarbeiter, davon 97 Schwerbehinderte. Trotz sinkender Arbeitslosenzahlen und anhaltendem Wirtschaftswachstum haben es Menschen mit Handicap nach wie vor schwer auf dem Arbeitsmarkt. VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder nannte es „einen Skandal“, dass viele Arbeitgeber lieber höhere Ausgleichsabgaben bezahlen, statt Arbeitsplätze zu schaffen.

Auch wenn die Bundesregierung die Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderung verbessern wolle, so bleibe noch viel zu tun, betonte Pausder. Denn seit Jahren ist die Arbeitslosenquote in dieser Gruppe kaum gesunken. Rund 186.000 Menschen mit Handicap waren im Januar ohne Arbeit, davon knapp 25.000 in Bayern. Fast die Hälfte von ihnen seien ausgebildete Fachkräfte – dabei klagt die Wirtschaft über Fachkräftemangel. „Auch wenn Schwerbehinderte eine Ausbildung und passende Qualifikationen vorweisen, haben sie mit erheblichen Hindernissen zu kämpfen“, kritisierte Pausder. Noch immer gebe es bei vielen Arbeitgebern Vorbehalte. Dies habe mit einem schlechten Informationsstand und Unsicherheit zu tun. Der VdK selbst geht mit gutem Beispiel voran: Mit einer Quote von 12,5 Prozent Schwerbehinderten, in der Landesgeschäftsstelle sogar 20 Prozent, erfüllt er weit mehr als die gesetzliche Vorgabe von fünf Prozent.

Gehörlosigkeit ist unsichtbar

Als Hausherr und Geschäftsführer des Gehörlosenverbands München nutzte Rudolf Sailer sein Grußwort, um den Verband vorzustellen und auf die besonderen Schwierigkeiten hinzuweisen, denen Gehörlose im täglichen Leben begegnen. „Gehörlosigkeit ist eine unsichtbare Behinderung“, sagte er in Gebärdensprache, die für die Zuhörer übersetzt wurde. Menschen mit Hörschädigungen seien vor allem visuell geprägt. Das heiße jedoch nicht, dass sie nicht in der Lage wären, am Leben teilzunehmen. Seit vielen Jahren kämpften sie darum, einen Zugang zur Arbeitswelt zu erhalten. Mittlerweile gebe es gehörlose Ärzte, Professoren und Führungskräfte. „Wir können alles − nur nicht hören“, sagte Sailer. Für seine Rede erntete er viel Applaus in Gebärdensprache − die Teilnehmer hoben die Hände in die Höhe und winkten. (Annette Liebmann)

Arbeitgeber können sich Hilfe holen


Arbeitgeber, die einen Menschen mit Behinderung einstellen wollen, bekommen Hilfe beim Integrationsfachdienst. Diese Einrichtung unterstützt die Arbeit des Integrationsamts im Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) und kümmert sich um alle Fragen rund um Inklusion im Arbeitsmarkt. Der Integrationsfachdienst berät Unternehmen individuell, wo der neue Mitarbeiter eingesetzt werden kann oder ob Arbeits hilfen not wendig sind. Ebenso gibt er Tipps zur Betreuung und zur finanziellen Förderung. Das Fachpersonal hilft bei Konflikten und kann sich auch um die Einarbeitung des Mitarbeiters kümmern. Geeignete Bewerber finden Arbeitgeber über die Arbeitsagentur, über die Jobcenter, aber auch über die Integrationsfachdienste. Die Mehrzahl der Unternehmen macht äußerst positive Erfahrungen mit der Motivaton und Leistungsbereitschaft behinderter Arbeitnehmer. Auch die Angst vor der vermeintlichen Unkündbarkeit ist unbegründet: Zwar muss der Arbeitgeber die Zustimmung des Integrationsamts einholen, das aber stimmt in der Mehrzahl der Fälle der Kündigung zu.

Schlagworte Inklusion | Arbeit und Handicap | Menschen mit Behinderung | ZBFS | Arbeitgeberbeauftragte | Personalverantwortliche

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.