25. Februar 2014
VdK-Zeitung Archiv

Vom Ski-Langlauf bis zum Schlitten-Eishockey

Bei den Paralympischen Winterspielen in Sotschi feiert Snowboard Premiere – Rollstuhl-Curling ist zum dritten Mal dabei

Die Paralympics, die Spiele der Menschen mit Behinderung, werden immer beliebter. Nachdem die Sommerspiele 2012 in London für Furore sorgten, werden auch die bevorstehenden Winterspiele – trotz der Diskussionen um den russischen Austragungsort Sotschi – Bestmarken setzen. ARD und ZDF rechnen mit Zuschauerrekorden. In den folgenden fünf Sportarten werden Medaillen vergeben.

Langlauf

Ski-Langlauf gehört seit 1976 zu den paralympischen Sportarten. Während die Sportler in früheren Zeiten in vielen verschiedenen Schadensklassen antraten, sind es seit den Spielen 2006 in Turin nur noch drei Startfelder: stehend, sitzend und sehbehindert. Der Grad der Behinderung wird bei der Zeitnahme berücksichtigt (Crack-System). Ein besonders stark eingeschränkter Athlet bekommt mehr Zeit gutgeschrieben als einer mit einem geringeren Handicap. Derjenige, der mit der besten Zeit im Ziel ist, gewinnt. Bei den sehbehinderten Läufern fährt jeweils ein Begleitläufer voraus, der per Zuruf seinem Partner den Weg weist.

Biathlon

1998 traten bei den Winterspielen in Innsbruck erstmals Athleten mit Handicaps in dem kombinierten Wettbewerb aus Langlaufen und Schießen an. Vier Jahre später hatten sehbehinderte Biathleten ihre Premiere. Die Einteilung in die Klassen und die Zeitnahme entspricht der beim Langlauf. Im Gegensatz zu den Biathleten ohne Handicap schießen die Paralympics-Teilnehmer nur im Liegen beziehungsweise Sitzen. Die sehbehinderten Athleten werden von ihren Begleitläufern jeweils bis zum Schießstand geführt. Dort legen sie sich auf die Matte, greifen zu den bereitliegenden Gewehren und schießen mit Hilfe von Tönen auf die zehn Meter entfernten Zielscheiben. Beim Sprint und bei der Verfolgung gibt es je Fehlschuss eine Strafrunde und bei der langen Distanz eine Strafminute.

Ski Alpin

Bei den Winterspielen 1984 in Innsbruck war Monoskifahren (Sitzend-Skifahren) noch Demonstrationswettbewerb. 1998 bei den Paralympics in Nagano fuhren die Athleten mit Handicap dann erstmals um Medaillen. Die Einteilung in Klassen ist genauso wie beim Langlauf. Das heißt, je schwerer das Handicap, desto langsamer läuft die Uhr. So kann der Zuschauer sofort sehen, auf welchem Platz sich ein Starter gerade befindet. Die Disziplinen sind dieselben wie bei den Olympischen Winterspielen: Slalom, Riesenslalom, Super G, Abfahrt und Super Kombination (Abfahrt und Slalom). Premiere feiert in Sotschi Snowboard. Es gibt allerdings nur eine Klasse (stehend), in der Männer und Frauen die Medaillengewinner ausfahren. Sie bestreiten jeweils drei Rennen. Die zwei schnellsten Zeiten davon werden gewertet.

Rollstuhl-Curling

Seit 2006 werden bei den Paralympics auch Medaillen im Rollstuhl-Curling ausgespielt. In Sotschi treten acht gemischte Mannschaften (Frauen und Männer spielen zusammen) jeweils in Duellen gegeneinander an. Die Teams verwenden dieselben knapp 20 Kilogramm schweren Spielsteine wie die Teilnehmer der Olympischen Spiele. Angeschoben werden diese entweder mit der Hand oder einem Stab. In jeweils acht Versuchen geht es darum, den Stein möglichst im Zentrum des sogenannten Hauses (großer blauer und kleiner roter Kreis) am Ende der Eisbahn zu platzieren. Im Gegensatz zu den nichtbehinderten Curlern fällt das Fegen mit dem Besen weg. Titelverteidiger ist Kanada, Deutschland scheiterte in der Qualifikation.

Schlitten-Eishockey

In Lillehammer 1994 feierte Schlitten-Eishockey seine paralympische Premiere. Innerhalb kurzer Zeit wurde die Sportart zum Zuschauermagneten. Die Athleten sitzen auf Schlitten und bewegen sich mit zwei kurzen Schlägern fort, die am Ende mit Spikes besetzt sind. Ansonsten gleichen die Regeln denen des Eishockeys für Nichtbehinderte. Die deutsche Mannschaft hat sich leider nicht für Sotschi qualifizieren können. (Sebastian Heise)


Das könnte Sie auch interessieren:

VdK-Zeitung Archiv
Verena Bentele
Bei den Paralympischen Winterspielen in Sotschi (7. bis 16. März) werden auch blinde Athleten im Biathlon gegeneinander antreten. In der Loipe fährt ein Begleitläufer voraus und weist den Weg. Am Schießstand sind die Sportler jedoch auf sich allein gestellt. Die VdK-Zeitung wollte wissen, wie das funktioniert, und schickte einen Redakteur zum Selbstversuch zum VdK-Mitglied Verena Bentele. | weiter
25.02.2014
VdK-Zeitung Archiv
Anna Schaffelhuber
Nach der Auszeichnung zur „Behindertensportlerin des Jahres“ erhielt VdK-Mitglied Anna Schaffelhuber als erste deutsche Athletin den Paralympic-Pass für die bevorstehenden Winterspiele im russischen Sotschi. Als fünffache Medaillengewinnerin der vergangenen Weltmeisterschaften gehört die 20-Jährige zu den Favoritinnen. | weiter
VdK-Zeitung Archiv
So ausführlich wie noch nie werden ARD und ZDF von den Paralympischen Winterspielen in Sotschi berichten. Als Alpin-Fachmann für das Erste ist der 16-fache Paralympics-Gewinner und VdK-Mitglied Gerd Schönfelder dabei. Mehr als 20 Stunden lang werden ARD und ZDF die Paralympics übertragen. | weiter

Schlagworte Paralympics | Winterspiele | Sli-Langlauf | Rollstuhl-Curling | Schlitten-Eishockey | Ski Alpin | Biathlon

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.

Datenschutzeinstellungen

Wir setzten auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind notwendig, während andere uns helfen, unser Onlineangebot zu verbessern.

  • Notwendig
  • Externe Medien
Erweitert

Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies in externen Medien. Sie können Ihre Zustimmung für bestimmte Cookies auswählen.