27. September 2011
VdK-Zeitung Archiv

Mit der Prothese quer durch Deutschland

74-jähriger Roland Zahn läuft über 1000 Kilometer von Leipzig bis Tübingen


Die Bilanz kann sich sehen lassen: 1023 Kilometer ist Roland Zahn (74) mit Beinprothese in 80 Tagen von Leipzig aus durch Deutschland gewandert. Am 6. Juli erreichte er stolz sein selbst gesetztes Ziel Tübingen.

Auf den Tag genau vor fünf Jahren war ihm dort in der Klinik wegen einer Venenerkrankung sein rechtes Bein oberhalb des Knies amputiert worden. Dass er einmal wieder so weit laufen würde, hatte der gebürtige Leipziger nach der Operation 2006 nicht zu hoffen gewagt. „Man darf nicht denken, man könnte nicht mehr“, lautet sein Motto. „"Muskeln lassen sich wieder aufbauen“", so Roland Zahn.

Doch nach der Amputation sah das noch anders aus. „"Ich habe nicht gedacht, ich könnte wieder laufen geschweige denn wandern. Ich hatte ja auch den schönen Rollstuhl“". Der erste Kilometer war sehr anstrengend Seine Muskelkraft war nach dem 16 Monate währenden Krankenhausaufenthalt am Ende. Erst als seine Hauswirtin ihn im Jahr 2007 ermunterte: „"Herr Zahn, laufen Sie doch mal um den Häuserblock"“, fasste er sich ein Herz und versuchte es.

Der erste Kilometer war sehr anstrengend, am zweiten Tag ging es schon besser. Er beschloss weiterzumachen und regelmäßig zu trainieren. Zahn fuhr mit der Straßenbahn an den Stadtrand. „"Erst bin ich nur drei Haltestellen neben der Bahnstrecke hergelaufen. Dann habe ich meine Trainingsroute immer weiter ausgebaut."“ Das Üben hatte Erfolg. "„Im Mai 2008 habe ich die Zehn-Kilometer-Marke geknackt, ohne dass es schwierig war. Das war zu Beginn unvorstellbar für mich"“, so Roland Zahn im Rückblick.

"„Anstrengung ist das, was mir am meisten geholfen hat“", sagt der ehemalige Grafikdesigner. "„Nur so ist es gegangen.“" Er will Menschen mit Amputation Mut machen, sich auch auf den Weg zu mehr Bewegung zu begeben. Aus Erfahrung weiß er, dass leider noch viel zu oft das Motto gilt: „"Alles, was anstrengt, tut man nicht."“ Doch das Gegenteil sei richtig, so Zahn: „"Mehr Bewegung führt zu mehr Gesundheit."“

Unterstützung durch Selbsthilfegruppen
Mit Unterstützung des 2009 gegründeten Bundesverbands für Menschen mit Arm- oder Beinamputation mit Sitz in München will Roland Zahn möglichst viele Amputierte motivieren, es ihm gleichzutun. Ihm selbst haben die Gespräche und Unternehmungen in der Selbsthilfegruppe geholfen, sich auf die eigene Gesundheit zu besinnen. „"Man tauscht sich mit Amputierten ganz anders aus als mit Zweibeinern.“" Auch habe er nicht depressiv werden wollen, wie es so vielen in seiner Lage passiert sei, erzählt Zahn.

Da kam das Motto "„Bewegen statt Behindern“" des Bundesverbands gerade recht. Am besten funktioniert das Training in der Gruppe mit Gleichgesinnten. Deshalb sollen demnächst „Prothesencamps“ angeboten werden, in denen das Laufpensum jeden Tag gesteigert wird. Ziel sind zehn Kilometer am zehnten Tag.

Sozialhilfe wegen zu geringer Rente
Auf seiner beeindruckenden Wanderung, die Roland Zahn unter anderem auch durch die Städte Bamberg, Würzburg und Rothenburg ob der Tauber führte, hat der 74-Jährige insgesamt über 1000 Kilometer geschafft. 1000 Selbsthilfegruppen sind auch das Ziel des Bundesverbands für Menschen mit Arm- oder Beinamputation, damit sich bald jeder Amputierte auf kurzem Weg unbürokratisch Hilfe holen kann. Denn ohne Hilfe des Verbands und Unterstützung eines großen Hilfsmittelherstellers hätte auch Roland Zahn seine Wanderung nicht bewältigen können.

Aufgrund der Amputation war er in die Sozialhilfe gerutscht, da seine Rente sehr gering war. Für sein Hilfsmittel, ein vollständig mikroprozessorgesteuertes Beinprothesensystem, musste der Rentner drei Jahre kämpfen. Doch der Einsatz hat sich gelohnt – er kann wieder sein liebstes Hobby ausüben: das Wandern. Und Roland Zahn wirbt für neue Selbsthilfegruppen, um sein Hauptanliegen zu verbreiten: Er möchte Menschen mit Amputation motivieren, ihre Lebensqualität zu verbessern. Und zwar durch mehr Bewegung.

Kontakt

Wer Kontakt mit Roland Zahn aufnehmen will, erreicht ihn telefonisch unter (0151) 58264176 oder unter (0163) 4895613. Sie können ihm unter kontakt@bewegung-hilft-dir.de auch eine E-Mail schreiben, die Adresse der Homepage lautet www.bewegung-hilft-dir.de.

Den Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation finden Sie in der Lindberghstraße 18, 80939 München, Telefon (089) 4161 740-10, info@bv.amputiert.net , www.amputiert.net

Sabine Kohls

Schlagworte Prothese | Beinprothese | Amputation | Bewegung

Mediadaten

Hier finden Sie die aktuellen Preise (bayernweit) für gewerbliche Anzeigen für die VdK-Zeitung als Download:

Impressum

Hier finden Sie das Impressum der VdK-Zeitung:

Archiv


Hier finden Sie Artikel aus älteren Ausgaben der VdK-Zeitung:


Weitere Artikel aus der VdK-Zeitung finden Sie auf den Seiten des VdK Deutschland: VdK-Zeitung

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.