11. September 2012
Pressemitteilungen Archiv

Altersarmut jetzt bekämpfen, Rentenniveauabsenkung stoppen

Sozialverband VdK kritisiert Rentenkonzepte von SPD und CDU-Arbeitsministerin

11.09.2012 - „Endlich ist das Thema Altersarmut auch bei den beiden großen Volksparteien angekommen. Aber um Altersarmut in Deutschland jetzt einzudämmen und künftig zu vermeiden, reichen weder das Zuschussrentenkonzept von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen noch das aktuell vorgelegte Rentenpapier der SPD aus“, so Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland.

Beide Papiere seien für viele heutige Rentner „eine große Enttäuschung“, denn alle angekündigten Verbesserungen sollen erst für künftige Rentner greifen. „Altersarmut ist aber heute bereits ein großes Problem. Bundesweit beziehen 400 000 Rentnerinnen und Rentner Grundsicherung im Alter, nach seriösen Schätzungen liegt die verborgene Armut um mindestens ein Doppeltes höher“, erläuterte die VdK-Präsidentin. „Nimmt man noch die enorm gestiegene Zahl der Mini-Jobber unter den Rentnern hinzu, haben wir es mit der Dimension von mindestens einer Million alter Menschen zu tun, die um ihre Existenz kämpfen müssen. Von einer Mindestrente von 850 Euro, die jetzt immer wieder genannt wird, können sehr viele nur träumen.“

Positiv an den SPD-Vorschlägen ist aus Sicht des VdK, dass einige zentrale VdK-Forderungen aufgegriffen wurden. Dazu gehören die Anrechnung von drei statt einem Jahr für Kindererziehungszeiten für Mütter, die vor 1992 Kinder geboren haben, die Wiedereinführung der Rente nach Mindesteinkommen, also einer Höherbewertung niedriger Einkommen für die Rente, die Aufwertung der Grundsicherung im Alter und der Wegfall der Abschläge für Erwerbsminderungsrenten. „Bitter ist und bleibt aber, dass Bestandsrentner leer ausgehen sollen“, kritisierte Mascher. „Am bittersten ist dies für viele arme Rentnerinnen heute, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben.“

„Nicht zu Ende gedacht“ sei das SPD-Rentenpapier auch im Hinblick darauf, dass selbst die positiven Effekte der geplanten Neuregelungen für die künftigen Rentnerinnen und Rentner durch das sinkende Rentenniveau mittel- und langfristig wieder zunichte gemacht werden, erläuterte Mascher: „Das ist kein zukunftsfestes Konzept. Es würde nur funktionieren, wenn die Rentenniveauabsenkung gestoppt wird.“

Derzeit beträgt das Rentenniveau 51 Prozent, bis 2030 soll es auf 43 Prozent sinken. „Bei 50 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns muss Schluss sein. Wir fordern, das Rentenniveau bei 50 Prozent einzufrieren“, machte Mascher den VdK-Standpunkt deutlich. Dies sei umso dringlicher, weil der Trend zu Niedriglöhnen und damit perspektivisch zu Niedrigrenten ungemindert anhält. Nach den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes arbeitet heute schon jeder fünfte Arbeitnehmer für einen Niedriglohn. „Das verschärft unser künftiges Altersarmutsproblem erheblich“, warnte Mascher.

Michael Pausder

Schlagworte Pressemitteilung | Pressemeldung | Altersarmut | Zuschussrentenkonzept | Zuschussrente | Rentner | Rente | Kindererziehungszeiten | Grundsicherung | Erwerbsminderungsrente | Rentenniveau

LVT 2019

© Mirko Besch

Alle Informationen und Meldungen zum 21. Landesverbandstag des VdK Bayern finden Sie unter www.vdk.de/lvt-bayern2019

Presse-Newsletter des VdK Bayern

© S. Hofschläger/pixelio.de


Unser Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern finden Sie hier: Archiv Pressemitteilungen

Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Die Pressemitteilungen des Sozialverbands VdK Deutschland finden Sie hier: www.vdk.de/de889

Presse
Symbolfoto: Unterlagen, eine davon mit dem Vermerk "Wichtig"
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden: Unsere Abteilung "Presse, PR, neue Medien" versorgt Journalistinnen und Journalisten mit aktuellen Pressemeldungen und Statements des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
Eine Frau und ein Mann lesen die VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
In unserer Rubrik "Tipps und Termine" stellen wir Ihnen aktuelle Neuigkeiten aus dem Verbandsleben, Aktionen, Veranstaltungen, Pressemitteilungen sowie Links zu interessanten Beiträgen vor.