Pressemitteilungen Archiv

VdK: Renten-Entwicklung nicht beschönigen

Mascher: Wachsende Altersarmut durch Niedriglohn und Arbeitslosigkeit

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Ulrike Mascher, warnte die Bundesregierung davor, die Entwicklung der Renten zu positiv darzustellen. Laut Medienberichten wird im Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung, der morgen vorgestellt wird, prognostiziert, dass die Renten bis zum Jahr 2024 durchschnittlich um rund 1,9 Prozent pro Jahr steigen werden. Die sogenannte Eckrente erhöhe sich von 1224 Euro in diesem Jahr auf 1583 Euro zum Jahr 2024, so der Bericht.

Mascher wies darauf hin, dass der Eckrentner 45 Jahre lang Beiträge bezahlt haben und dabei immer durchschnittlich verdient haben müsse. 45 und mehr Versicherungsjahre können aber nur 4,6 Prozent der Frauen im Westen und 13,7 Prozent der Frauen im Osten aufweisen. Und auch bei den Männern im Westen erreichen nur 42 Prozent, bei den Männern im Osten lediglich 58 Prozent 45 Versicherungsjahre und mehr. "Der sogenannte Eckrentner ist ein statistisches Konstrukt, das keinen Rückschluss auf die tatsächlich ausbezahlten Renten der Gegenwart und Zukunft zulässt", sagte Mascher.

Das Rentenniveau sinkt. Schon heute müsse man bereits 27 Jahre lang entsprechend dem Durchschnittsverdienst Beiträge entrichten, um mit 65 eine Rente auf Grundsicherungsniveau von gegenwärtig 657 Euro zu erhalten, 2030 werden es 34 Jahre sein, betonte die VdK-Vorsitzende. Wer nur 75 Prozent des Durchschnittsverdienstes vorweisen könne – aktuell circa 1900 Euro brutto Monatsverdienst – brauche schon fast 43 Beitragsjahre, um über die Grundsicherungsschwelle zu kommen, so der VdK.

"Aufgrund der Ausweitung des Niedriglohnsektors und durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit unterbrochene Erwerbsbiographien und dadurch fehlende Beitragsjahre wächst die Gefahr, und zwar für eine immer größer werdende Bevölkerungsgruppe, im Alter nur eine niedrige Rente zu beziehen", betonte die VdK-Präsidentin. "Altersarmut ist weiter auf dem Vormarsch", sagte Mascher. Schon heute betrage die Durchschnittsrente nur 969 Euro bei den Männern im Westen und 1019 Euro bei den Männern im Osten; bei Frauen im Westen 500 Euro und bei Frauen im Osten 700 Euro.

Michael Pausder

Schlagworte Rente | Rentenentwicklung | Rentenversicherungsbericht | Eckrente

VdK-Präsidentin Ulrike Mascher | © Peter Himsel

Presse-Newsletter des VdK Bayern

Unser neuer Service für Journalisten: Melden Sie sich zu unserem Presse-Newsletter an und verpassen Sie keine Meldung mehr rund um den Sozialverband VdK Bayern. Hier geht's zur Anmeldung:

Pressearchiv

Ältere Pressemeldungen des VdK Bayern finden Sie hier: Archiv Pressemitteilungen

Pressemitteilungen des VdK Deutschland

Die Pressemitteilungen des Sozialverbands VdK Deutschland finden Sie hier: www.vdk.de/de889

Presse
VdK-Präsidentin Ulrike Mascher
In unseren Pressemitteilungen und Pressekonferenzen informieren wir Journalistinnen und Journalisten regelmäßig über wichtige Forderungen, Positionen, Ziele und Termine des Sozialverbands VdK Bayern.
VdK-Zeitung
VdK-Zeitung
Mit einer Druckauflage von 600.000 Exemplaren zählt die VdK-Zeitung zu den auflagenstärksten Printmedien in ganz Bayern. Alle VdK-Mitglieder bekommen sie zehnmal pro Jahr kostenlos per Post zugestellt.
VdK-TV
Symbolfoto: Eine Kamera filmt die VdK-Präsidentin
Die Videoprogramme des Sozialverbands VdK bieten spannende Interviews, aktuelle Reportagen und anschauliche Berichte. Sie sind über das Video-Portal VdK-TV jederzeit im Internet abrufbar.
Presse
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Wir bieten Ihnen zwei Newsletter an, die Sie kostenfrei abonnieren können: unseren Presse-Newsletter mit den aktuellen Pressemitteilungen des VdK Bayern und den monatlichen Newsletter.
Tipps und Termine
Symbolfoto: Ausgeschnittene Papiermännchen bilden einen Kreis
Mit seinen Aktionen und Veranstaltungen gelingt es dem VdK Bayern immer wieder hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Dazu gehört auch die Präsenz auf wichtigen Fach- und Publikumsmessen.