Sozialverband VdK Bayern e.V.
9. Oktober 2012
Pressemitteilung 12.07.2019
Jubiläumsmitglied Sandra Ochsenbauer (Fünfte von links) mit dem VdK-Kreisvorsitzendem Peter Brückl, VdK-Kreisgeschäftsführer Helmut Plenk, Regens Bürgermeisterin Ilse Oswald, Landtagsabgeordneter Manfred Eibl, Sozialministerin Kerstin Schreyer, VdK-Bezirksgeschäftsführer Franz Herrmann, VdK-Präsidentin Verena Bentele, Landrätin Rita Röhrl, VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher und Landtagsabgeordneter Max Gibis (von links).
12.07.2019 - Bei einer Feierstunde im niederbayerischen Regen ist heute das 700.000. Mitglied in den Sozialverband VdK Bayern aufgenommen worden. VdK-Präsidentin Verena Bentele, VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher und VdK-Landesgeschäftsführer Michael Pausder freuten sich, die 40-jährige Sandra Ochsenbauer im Verband zu begrüßen.
Pressemitteilung 26.06.2019
VdK-Landesvorsitzende Ulrike Mascher
26.06.2019 - Der Sozialverband VdK hat in Bayern erstmals die Mitgliedermarke von 700.000 überschritten. Seit Anfang des Jahres konnten beim VdK Bayern täglich durchschnittlich 248 Neuaufnahmen registriert werden. Die hohe Kompetenz im sozialrechtlichen Bereich, die dichte ehrenamtliche Vernetzung und der große Einsatz zur Stärkung der sozialen Gerechtigkeit in Deutschland zeichnen den Sozialverband VdK aus.

Monatlicher Newsletter
Symbolfoto: Eine Schreibmaschine schreibt das Wort "Newsletter"
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand – unser kostenloser Newsletter bietet Monat für Monat eine kompakte Auswahl an Nachrichten rund um den Sozialverband VdK Bayern.
Service für Journalisten
Symbolfoto: Ein Briefumschlag mit einem großen @-Zeichen darin.
Unser Service für Journalisten: Über unseren Presse-Newsletter erhalten Sie die Pressemitteilungen des Sozialverbands VdK Bayern immer topaktuell auf Ihren Rechner.

Aus der VdK-Zeitung:


  • VdK-Präsidentin Verena Bentele sitzt an einem Tisch, liest konzentriert ein Dokument in Brailleschrift
    Pflege
    Ohne Zweifel war es ein Bild seltener Geschlossenheit, das die Ministerriege aus den Ressorts Gesundheit, Bildung und Arbeit bei der Vorstellung der „Konzertierten Aktion Pflege“ (KAP) geliefert hat. Doch nach Auffassung des Sozialverbands VdK fehlt es an Entschlossenheit, die Pflegepolitik wirklich neu zu denken.
  • Symbolfoto: Buchstabenwürfel bilden das Wort "Rente", darauf sitzen kleine Figürchen von Senioren
    Rente
    Die Diskussionen um die Einführung einer Grundrente haben sich festgefahren. Der Sozialverband VdK appelliert an die Bundesregierung, dieses zentrale Projekt endlich auf den Weg zu bringen.
  • Kommentar
    Altersarmut für heutige und künftige Rentnergenerationen zu bekämpfen, ist ein zentrales Ziel des VdK. Lesen Sie hier einen Kommentar von Landesgeschäftsführer Michael Pausder:
  • Portraitfoto von VdK-Präsidentin Verena Bentele
    Kinderarmut
    Der Kampf gegen Kinderarmut darf in den aktuellen politischen Diskussionen nicht in den Hintergrund geraten. VdK-Präsidentin Verena Bentele fordert ein Maßnahmenpaket, damit alle Kinder und Jugendlichen dieselben Startchancen bekommen.
  • Das Portraitfoto zeigt VdK-Ehrenpräsidentin Ulrike Mascher
    Inklusion
    Vor zehn Jahren wurde die UN-Behindertenrechtskonvention (UNBRK) in Deutschland zu verbindlichem Recht erklärt. Die Maßnahmen der Staatsregierung für eine inklusive Gesellschaft werden von den Betroffenen als halbherzig wahrgenommen. Der VdK Bayern setzt sich vor allem für die Schaffung von Barrierefreiheit ein.
  • Im Garten des Seniorenheims
    Portrait
    VdK-Mitglied Resi Herold ist eine von etwa 100.000 kleinwüchsigen Menschen in Deutschland. Aufgrund ihrer geringen Körpergröße stößt sie im Alltag immer wieder auf Barrieren. Doch die meisten Hindernisse überwindet sie, auch im Berufsleben. Sie arbeitet in einem Seniorenheim und als Model.

VdK-TV:

Altersarmut im Porträt

Senioren, die auf staatliche Hilfe angewiesen sind, müssen heute aufwendig beweisen, dass sie arm sind. Wir haben Ingrid Grundmann in Schwerin besucht, die das Problem vieler älterer Frauen teilt: obwohl sie ein Leben lang gearbeitet hat, leidet sie heute unter Altersarmut.