17. Juni 2019
Presse

"Pflege macht arm" - Statement von Werner Raab

„Pflege macht arm!“ – hieß es Anfang der 1990er-Jahre. Abhilfe sollte die 1995 geschaffene gesetzliche Pflegeversicherung schaffen. Doch: „Pflege macht arm!“ ist seit geraumer Zeit wieder aktuell – und es betrifft immer mehr Menschen.


Denn: Die Pflegeversicherung verfehlt heute ihr Ziel von einst. Die Pflegebedürftigkeit wird zunehmend zum Armutsrisiko. Schon seit Jahren öffnet sich die Schere zwischen dem Eigenanteil, den pflegebedürftige Menschen – und insbesondere Heimbewohner – leisten müssen, und den Leistungen der Pflegeversicherung. Der durchschnittliche Eigenanteil beläuft sich in Baden-Württemberg auf 2098,36 Euro (Stand: 1. Juni 2018). Das ist mit der Rente in der Regel nicht zu stemmen.

Die Folge: Immer mehr betroffene Pflegebedürftige müssen Hilfe zur Pflege beantragen und ihre nächsten Angehörigen werden in Regress genommen. Aktuell sind 27770 Heimbewohner in Baden-Württemberg auf Hilfe zur Pflege, somit auf Sozialhilfe, angewiesen. Diese Menschen werden zu Bittstellern gemacht – eine beschämende Situation, insbesondere am Lebensende und nach dem Arbeitsleben! Schnelle Entlastung bei den Eigenanteilen ist deshalb das Gebot der Stunde.

Der VdK Baden-Württemberg hat denn auch am 7. Februar 2019 mit der Landespressekonferenz seine große Pflegeaktion 2019 „Pflege macht arm!“ (www.vdk-bawue.de) gestartet. In einem ersten Schritt wollen wir erreichen, dass das Land Baden-Württemberg – wie es bereits bis 2010 der Fall war – wieder zur Förderung der Investitionskosten zurückkehrt. Dies würde die betroffenen Menschen sofort spürbar entlasten. Der VdK sieht sich hier im jüngst vorgelegten Bericht der Konzertierten Aktion bestärkt.

In einem weiteren Schritt ist der Bundesgesetzgeber gefragt. Um das Armutsrisiko bei Pflegebedürftigkeit zu bannen, plädiert der Sozialverband VdK Baden-Württemberg für eine Vollversicherung – deren Umsetzung aber noch Jahre dauern dürfte. Die Entlastung bei den Investitionskosten kann dagegen schnell durch das Land umgesetzt werden.

Daher nochmals der VdK-Appell an die Landesregierung und die Fraktionen:


„Die Pflegeheimkosten müssen sinken, das Land muss sich wieder für Investitionskosten der Pflegeheime verantwortlich fühlen und zur alten Rechtslage zurückkehren!“

Doch dieses Ziel wird heute immer weiter verfehlt, weil sich die Schere zwischen den steigenden Eigenanteilen der pflegebedürftigen Menschen – und vor allem der Heimbewohner – einerseits, und den festgeschriebenen Pflegeversicherungsleistungen andererseits, stetig öffnet. Daher fühlt sich der VdK durch den kürzlich vorgelegten Bericht der Konzertierten Aktion Pflege bestätigt – die ebenso der Auffassung ist, dass die Förderung der Investitionen vom Land Baden-Württemberg sichergestellt werden muss. Bei der Konzertierten Aktion Pflege handelt es sich um eine Arbeitsgruppe der Bundesregierung, deren Ziel es ist den Arbeitsalltag und die Arbeitsbedingungen von Pflegekräften spürbar zu verbessern, die Pflegekräfte zu entlasten und die Ausbildung in der Pflege zu stärken.

Wir bekräftigen deshalb unsere Forderung:

Das Land Baden-Württemberg muss wieder zur Förderung der Investitionskosten zurückzukehren, wie dies bis zum Jahr 2010 der Fall war.“

Unterstützen auch Sie unsere Aktion mit nur einem Klick auf "JA":


VdK-Themen
Pflegebedürftigkeit wird zunehmend zum Armutsrisiko. Der Sozialverband VdK fordert von der Landesregierung in Baden-Württemberg eine finanzielle Entlastung der Pflegeheimbewohner. | weiter
07.02.2019

PRESSEKONTAKT

Britta Bühler
Sozialverband VdK Baden-Württemberg e.V.
Telefon: 0711 / 6 19 56 53
E-Mail: b.buehler@vdk.de

SOZIALE NETZWERKE

Weitere nützliche Informationen rund um das Sozialrecht und den Sozialverband VdK finden Sie auch auf FACEBOOK und
TWITTER.

Nutzen Sie diesen kostenlosen Service des Sozialverbands VdK Baden-Württemberg e. V. und lassen sich die aktuellen Mitteilungen des VdK Baden-Württemberg direkt per E-Mail zuschicken. Ihre Daten werden nur für den Versand dieses Dienstes verwendet.

Als VdK-Mitglied erhalten Sie die VdK-Zeitung zehnmal pro Jahr mit vielen Informationen aus Sozialpolitik, Rente, Recht, Gesundheit, Ehrenamt und Verbraucherschutz, Berichte über bundes- und landespolitische Themen und Aktivitäten in Ihrem VdK vor Ort.

Oft sind Informationen kompliziert, Artikel werden nicht von allen Menschen verstanden. Das wollen wir ändern. Darum gibt es hier regelmäßig Informationen in einfacher Sprache. Wir stellen Artikel aus der VdK-Zeitung vor. Viel Spaß beim Lesen!

VdK-Themen
Rentner mit Gehstock
Der Sozialverband VdK ist für Ältere ein kompetenter Ratgeber im Rentenrecht. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Informationen rund um die Themen Rente und Leben im Alter.
VdK-Themen
Junger Mann im Rollstuhl an seinem Arbeitsplatz
Wir treten für das gleichberechtigte Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ein. Hier finden Sie aktuelle Informationen und nützliche Tipps rund um die Themen Behinderung und Barrierefreiheit.
VdK-Themen
Demente Seniorin mit Sohn
Der Sozialverband VdK setzt sich für eine menschenwürdige Pflege ein, die die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen und deren Angehörigen sichert.
VdK-Themen
Krankengymnastik
Wir beraten unsere Mitglieder zum Thema gesetzliche Krankenversicherung. Hier finden Sie nützliche Informationen, unsere Forderungen sowie Positionen rund um das Thema Gesundheit.
VdK-Themen
Umgekipptes Glas mit Geldmünzen
Von Armut und sozialer Ausgrenzung sind besonders Kinder, Senioren, Alleinerziehende und Langzeitarbeitslose betroffen. Der VdK kämpft für soziale Gerechtigkeit in der Gesellschaft.